Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Jim Clancy auf Sendung bei CNN. screenshot: cnn

Adieu Jim Clancy

CNN-Legende nach 34 Jahren entlassen – wegen wirren Tweets über #CharlieHebdo 

Wer CNN schaut, der kennt Jim Clancy. Der Anchor ist seit Jahrzehnten für den US-Nachrichtensender tätig. Gestern teilte er in einem knappen Communiqué sein Ausscheiden mit, ohne Angabe eines Grundes.

Was ist da vorgefallen? Im Anschluss an die Terroranschläge in Paris kam es zu einem Wortwechsel auf Twitter, bei dem Clancy keine gute Falle machte. Die Tweets sind nicht mehr im Original verfügbar, weil Clancys Account @clancycnn inzwischen gelöscht wurde, könnern aber auf twitchy.com nachgelesen werden.

Clancy behauptete zunächst, «Charlie Hebdo» habe sich gar nie über den Propheten Mohammed lustig gemacht, sondern darüber, wie «die Feiglinge seine Botschaft verdrehen». 

Darauf antwortete Oren Kessler vom neokonservativen Thinktank «Foundation for Defense of Democracies», das sei «absolut unwahr» und erinnerte an eine frühere Ausgabe, die Mohammed als Gastautor führte, was zu einem Brandanschlag auf die Redaktion führte.

Clancys reagiert auf den Tweet, indem er auf Kesslers jüdische Herkunft anspielt: «Hasbara?» Hasbara ist hebräisch und steht für pro-israelische PR. Dies wiederum lässt Kessler verdutzt zurück.

Nun schalten sich andere, aufgrund ihrer Twitter-Namen vermutlich ebenfalls jüdische User, in den Wortwechsel ein und kritisieren Clancys unprofessionelle Haltung. Darauf erwidert Clancy, diese Twitter-Accounts seien Teil einer israelischen, anti-muslimischen PR-Kampagne.

Zuviel für CNN.

Das steht in der neuen «Charlie Hebdo»-Ausgabe



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Destiny // Team Telegram 17.01.2015 19:12
    Highlight Highlight Der wurde wohl kaum wegen dem Tweat über charlie hebdo entlassen.
    Er hat einen Juden einer Lobby auf dem falschen Fuss erwischt und schwupps wurde einer "legende" gekündigt. Ansonsten ist das Wort Legende nicht angebracht.

    Ändert den Titel in: Adieu Jim Clancy: CNN-Legende nach 34 Jahren entlassen – wegen wirren Tweets über Jude

    PS: wo sind die Tweets die Ihr immer so gerne in die Seite einbettet ?
    • Kian 17.01.2015 19:29
      Highlight Highlight Wie auch immer Sie den Vorfall beurteilen – ein Journalist von Clancys Format kann sich einen solchen Aussetzer nicht leisten. Was das Fehlen der Tweets anbelangt: Er hat seinen Account wie erwähnt gelöscht.
    • The Destiny // Team Telegram 17.01.2015 19:51
      Highlight Highlight die von Oren kessler sollten aber noch da sein.

      Wegen eines verschreibers gleich Kündigen ?, dann war dies sicher nicht das erste mal und dann war er sicher keine Legende.
      Einer Legende kündigt man doch nicht einfach so, andererseits wäre so ein dünner grat zwieschen Legende und noname typisch für Amerika.
    • Kian 17.01.2015 20:34
      Highlight Highlight @The Destiny: Also gut, zwei Tweets von Kessler habe ich noch eingebunden.
      @David Müller: Auf die sachliche Kritik eines Twitter-Users nicht einzugehen und ihn stattdessen wegen seines jüdischen Namens und seines Arbeitgebers als Propagandist des Staates Israels zu bezeichnen.

Die EU hat genug von der Russland-Propaganda – und schickt die «Mythbusters» los

Die neu gegründete EU-Spezialtruppe «Mythbusters» soll die Propaganda-Lügen aus Russland entlarven. In den nächsten Tagen präsentiert der von der Schweiz mitfinanzierte Europäische Demokratiefonds einen EU-Aktionsplan gegen die Russland-Propaganda.

Die «Mythbusters» haben ihren Namen von der gleichnamigen Dokumentarserie auf Discovery Channel. Seit 2003 überprüft sie «urbane Mythen» auf ihren Wahrheitsgehalt – und entlarvt diese meist als Humbug. Dass «Mythbusters»-Hauptdarsteller Jamie Hynemann (der Kerl mit der Baskenmütze), die russische Sprache und Literatur studierte, ist allerdings ein Zufall. 

Täglich verbreiten die Propaganda-Medien aus Russland neue Mythen oder Fälschungen. Mitten im Eroberungs-Feldzug von …

Artikel lesen
Link zum Artikel