Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Supporters of the Pakistani religious political party Jamaat-e-Islami carry banners during a rally  to condemn the French weekly magazine Charlie Hebdo for publication of caricatures of the Prophet Muhammad, in Islamabad, Pakistan, Friday, Jan. 30, 2015. (AP Photo/B.K. Bangash)

Protest in Pakistan gegen neue Ausgabe von «Charlie Hebdo» im Januar: «Kopfgeld auf jeden, der den Islam beleidigt». Bild: B.K. Bangash/AP/KEYSTONE

Wegen «Blasphemie»

Pakistanischer Politiker setzt Kopfgeld auf «Charlie Hebdo»-Eigner aus

Wer den Propheten beleidigt, soll sterben: Der pakistanische Politiker Ghulam Ahmed Bilour hat ein Kopfgeld auf die Eigentümer von «Charlie Hebdo» ausgesetzt. Die Angehörigen der Attentäter vom Januar will er ebenfalls belohnen.

Hasnain Kazim / Spiegel Online

Ein Artikel von

Spiegel Online

Als Ghulam Ahmed Bilour noch Eisenbahnminister in Pakistan war, empörte er sich so sehr über ein antiislamisches Video mit dem Titel «Die Unschuld der Muslime», dass er 100'000 Dollar Kopfgeld aus eigener Tasche auf den Macher des Schmähfilms aussetzte. Er würde «diesen Gotteslästerer» sogar «eigenhändig umbringen», tönte er im Herbst 2012. Doch der Mann hinter dem Video, das über YouTube verbreitet wurde und in mehreren islamischen Ländern zum Teil gewalttätige Proteste provozierte, weil es Mohammed als sexhungrigen Kinderschänder darstellt, tauchte unter.

Bilour ist inzwischen einfacher Abgeordneter der Opposition, doch sein Geld will er trotzdem noch zu Ehren des Propheten loswerden: «Ich stehe zu meiner damaligen Ankündigung, dass ich auf jeden, der den Islam beleidigt, ein Kopfgeld aussetze. Die damals versprochenen 100'000 Dollar würde ich gerne den Erben derer geben, die das Büro von ‹Charlie Hebdo› in Frankreich angegriffen haben», erklärte der 74-Jährige im pakistanischen Parlament in Islamabad.

epa04595495 A supporter of Islamic political party, Jamat Islami, holds a placard during a protest against the decision by the controversial French magazine, Charlie Hebdo, to publish a depiction of the Prophet Muhammad, in Islamabad, Pakistan, 30 January 2015. According to local reports thousands of Pakistanis rallied for yet another day in major cities, burning the French flags and effigies, calling for the banning of the controversial French magazine which recently published a depiction of the Prophet Muhammad, considered in many modern interpretations of Islam to be forbidden.  EPA/T MUGHAL

Protestlerin in Pakistan. Bild: T MUGHAL/EPA/KEYSTONE

Ausserdem setze er eine weitere Belohnung aus: Wer die Eigentümer von «Charlie Hebdo» töte, werde 200'000 Dollar von ihm erhalten, sagte er wörtlich. Dass bei dem Angriff zweier Extremisten am 7. Januar auf die Redaktion zwölf Menschen, darunter mehrere prominente Karikaturisten und Miteigentümer der Zeitschrift sowie der Herausgeber ermordet wurden, bekümmerte Bilour nicht. «Ich habe bereits erklärt, dass ich keine Angriffe auf unseren heiligen Propheten, Friede sei mit ihm, toleriere», erklärte Bilour. Die Karikaturen in «Charlie Hebdo», die den Propheten Mohammed zeigten, seien «reine Blasphemie».

«Ich habe bereits erklärt, dass ich keine Angriffe auf unseren heiligen Propheten, Friede sei mit ihm, toleriere»

Ghulam Ahmed Bilour

Im Parlament wurden diese Aussagen weder mit Zuspruch noch mit Widerspruch aufgenommen. Pakistans Regierung hatte den Angriff auf «Charlie Hebdo» zwar verurteilt, später jedoch auch «Charlie Hebdo» für das wiederholte Veröffentlichen von Mohammed-Karikaturen kritisiert. Bilours Aussagen fielen während einer Debatte, in der es um die Auswirkungen eines Selbstmordanschlags am vergangenen Freitag ging, bei dem 60 Menschen ums Leben gekommen waren.

Bei seinem ersten Kopfgeld hatte Bilour das Terrornetzwerk al-Kaida und die Taliban gebeten, sich «dieser noblen Sache» anzuschliessen. Die Taliban hatten daraufhin Bilour offiziell von ihrer Liste der Terrorziele genommen, mehrere Taliban-Kommandeure nannten ihn einen «vernünftigen Politiker» und einen «klugen Mann». Bilour entstammt einer wohlhabenden Familie von Geschäftsleuten. Sein Sohn wurde 1997 nach einem Streit mit einem politischen Gegner ermordet. Zehn Jahre später starb dieser Kontrahent – Bilour wurde des Mordes verdächtigt, aber nicht verurteilt.

Bilours Bruder hatte weniger Glück mit den Taliban, er starb 2012 bei einem Anschlag.



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 04.02.2015 08:57
    Highlight Highlight "Gemeinsam sind wir alle Charlie"
    Wenn der Kontext nicht so traurig wäre, dann müsste man schon fast darüber lachen, wie die aus den Löchern gekrochen kommen, die vorher den Schwanz gegenüber Islamisten mit z. B. "ja nicht provozieren!" eingezogen haben. Appeasement hat noch nie funktioniert. Erstaunlich, dass ausgerechnet die Toleranten sich beim Thema Islamismus derart zurückhalten. Aber den Islamismus kann man als Toleranter und Weltoffener nicht so sehr ausschlachten und instrumentalisieren, wie rechtsradikale Übergriffe. Und um die Opfer ging es diesen Weltverbesserern auch nie.

Verschleiert in den Alpen: Burkaverbot hält arabische Touristen nicht ab

Österreich verzeichnet mehr arabische Touristen – trotz Burkaverbot. In der Schweiz muss die neue Bundesrätin Karin Keller-Sutter ein solches bekämpfen. Wie tickt sie in dieser Frage?

Es wird eine der ersten Bewährungsproben für die neue Justizministerin Karin Keller-Sutter: Die FDP-Bundesrätin muss im Parlament erklären, warum der Bundesrat die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» ablehnt. Vor allem aber muss Keller-Sutter in den kommenden Monaten aufzeigen, wie der indirekte Gegenvorschlag des Bundesrats griffig umgesetzt werden könnte.

Die Regierung ist gegen die Initiative des SVP-nahen Egerkinger Komitees, die Gesichtsverhüllungen aller Art verbieten will und …

Artikel lesen
Link zum Artikel