Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blutiger Geldsegen

Es rumort auf der Redaktion von «Charlie Hebdo»: Wohin mit all den Millionen? 

26.02.15, 12:55 26.02.15, 13:22


Vor dem Terroranschlag am 7. Januar 2015 hatte «Charlie Hebdo» ein paar tausend Abonnenten und schrieb rote Zahlen. Dann kam der «Geldsegen», getragen durch die weltweite Solidarität:

Zusammengerechnet über 30 Millionen Euro – ein Dilemma für die Macher der französischen Satirezeitschrift, und nicht nur, weil das Blut ihrer Kollegen an dem Geld klebt. Laut dem Wall Street Journal kam es weniger als zwei Wochen nach dem Anschlag zu einem Streit auf der Redaktion: Mitarbeiter forderten, die Zeitung in eine Genossenschaft umzuwandeln, um über die Verwendung der Millionen mitentscheiden zu können. «Kommt nicht in Frage», soll der neue Chefredaktor Laurent «Riss» Sourisseau erwidert haben. Wenig später verliess er die Sitzung wutentbrannt.

Der Anschlag

Drei Jahre lang keine Dividende

Sourisseau hält 40 Prozent der Aktien von «Charlie Hebdo», ebenso wie sein getöteter Vorgänger Stéphane «Charb» Charbonnier. Die restlichen 20 Prozent gehören Finanzchef Éric Portheault. Die beiden überlebenden Eigentümer haben sich bisher nicht öffentlich zur Forderung ihrer Kollegen nach Mitbeteiligung geäussert. «Wie kann man eine solche Entscheidung treffen, wenn man nachts noch immer von Albträumen heimgesucht wird», sagt Christophe Thevenet, der langjährige Anwalt der Satirezeitschrift. Bis Charbonniers 40-Prozent-Anteil an dessen Eltern übergeht, werde die Diskussion auf Eis gelegt.

Gleichzeitig versichert Thevenet, dass in den nächsten drei Jahren keine Dividenden ausbezahlt werden. Der Nachtrag kommt nicht von ungefähr: Als «Charlie Hebdo» 2006 die dänischen Mohammed-Karikaturen abdruckte, schnellten die Einnahmen ebenfalls in die Höhe. Damals beschlossen die Eigentümer, sich den Geldsegen von 825'000 Euro über Dividenden selbst auszuzahlen. «Das war ein Skandal für eine linke Zeitschrift», sagt der langjährige «Charlie Hebdo»-Kolumnist Patrick Pelloux. Wie wenn sich jemand als umweltbewusst gibt und dann einen SUV fährt.

Wie viel am Schluss von den Millionen wirklich übrig bleibt, ist ohnehin fraglich. Die Spenden sollen den Angehörigen der Opfer zugute kommen. Ausserdem plant die Zeitung, neue Redaktionsräume zu beziehen und mit ausgeklügelten Sicherheitsmassnahmen auszurüsten.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 26.02.2015 14:01
    Highlight Was mir vor Allem im soeben erschienenen Magazin aufgefallen ist : es wirkt wesentlich moderater, Verunglimpfungen des Propheten fehlen, dafür ein mehrseitiges Interview mit einem Insider, weshalb man Mohammed nicht bildlich darstellen dürfe, obwohl der Koran dazu schweigt. Dafür konzentriert man sich wieder vermehrt auf Marine Le Pen, zumal von der keine Attentate zu befürchten sind...
    8 3 Melden
  • Ilovepies 26.02.2015 13:05
    Highlight Das ganze geld spenden oder in eine stiftung einbringen. Sonst bleibt ihnen dieses tragisch blutige geld immer anhaften.
    8 3 Melden

Emmanuel I. – warum Porzellanteller und ein Swimmingpool Macron in Bedrängnis bringen

Die Macrons werden kritisiert wegen Luxusausgaben. Leben die französischen Präsidenten wirklich in Saus und Braus?

In Frankreich geht ein Verdacht um. Ein Verdacht, der für den Präsidenten fatale Folgen haben könnte. Denn wie die Geschichte lehrt: Je königlicher sich der Herrscher im Élysée gibt, desto revolutionärer wallt es im Volk. Die Wahlguillotine ist in Paris nie weit. Der Verdacht also lautet: Macron I. frönt wie seine erlauchten Vorfahren in Versailles dem schnöden Luxus. Kann das sein?

Nun liesse sich einwenden, diese Ausgaben seien doch gar nicht so extravagant. Das Tischgeschirr des Élysées ist …

Artikel lesen