Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blutiger Geldsegen

Es rumort auf der Redaktion von «Charlie Hebdo»: Wohin mit all den Millionen? 



Vor dem Terroranschlag am 7. Januar 2015 hatte «Charlie Hebdo» ein paar tausend Abonnenten und schrieb rote Zahlen. Dann kam der «Geldsegen», getragen durch die weltweite Solidarität:

Zusammengerechnet über 30 Millionen Euro – ein Dilemma für die Macher der französischen Satirezeitschrift, und nicht nur, weil das Blut ihrer Kollegen an dem Geld klebt. Laut dem Wall Street Journal kam es weniger als zwei Wochen nach dem Anschlag zu einem Streit auf der Redaktion: Mitarbeiter forderten, die Zeitung in eine Genossenschaft umzuwandeln, um über die Verwendung der Millionen mitentscheiden zu können. «Kommt nicht in Frage», soll der neue Chefredaktor Laurent «Riss» Sourisseau erwidert haben. Wenig später verliess er die Sitzung wutentbrannt.

Der Anschlag

Drei Jahre lang keine Dividende

Sourisseau hält 40 Prozent der Aktien von «Charlie Hebdo», ebenso wie sein getöteter Vorgänger Stéphane «Charb» Charbonnier. Die restlichen 20 Prozent gehören Finanzchef Éric Portheault. Die beiden überlebenden Eigentümer haben sich bisher nicht öffentlich zur Forderung ihrer Kollegen nach Mitbeteiligung geäussert. «Wie kann man eine solche Entscheidung treffen, wenn man nachts noch immer von Albträumen heimgesucht wird», sagt Christophe Thevenet, der langjährige Anwalt der Satirezeitschrift. Bis Charbonniers 40-Prozent-Anteil an dessen Eltern übergeht, werde die Diskussion auf Eis gelegt.

Gleichzeitig versichert Thevenet, dass in den nächsten drei Jahren keine Dividenden ausbezahlt werden. Der Nachtrag kommt nicht von ungefähr: Als «Charlie Hebdo» 2006 die dänischen Mohammed-Karikaturen abdruckte, schnellten die Einnahmen ebenfalls in die Höhe. Damals beschlossen die Eigentümer, sich den Geldsegen von 825'000 Euro über Dividenden selbst auszuzahlen. «Das war ein Skandal für eine linke Zeitschrift», sagt der langjährige «Charlie Hebdo»-Kolumnist Patrick Pelloux. Wie wenn sich jemand als umweltbewusst gibt und dann einen SUV fährt.

Wie viel am Schluss von den Millionen wirklich übrig bleibt, ist ohnehin fraglich. Die Spenden sollen den Angehörigen der Opfer zugute kommen. Ausserdem plant die Zeitung, neue Redaktionsräume zu beziehen und mit ausgeklügelten Sicherheitsmassnahmen auszurüsten.

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 26.02.2015 14:01
    Highlight Highlight Was mir vor Allem im soeben erschienenen Magazin aufgefallen ist : es wirkt wesentlich moderater, Verunglimpfungen des Propheten fehlen, dafür ein mehrseitiges Interview mit einem Insider, weshalb man Mohammed nicht bildlich darstellen dürfe, obwohl der Koran dazu schweigt. Dafür konzentriert man sich wieder vermehrt auf Marine Le Pen, zumal von der keine Attentate zu befürchten sind...
  • Ilovepies 26.02.2015 13:05
    Highlight Highlight Das ganze geld spenden oder in eine stiftung einbringen. Sonst bleibt ihnen dieses tragisch blutige geld immer anhaften.

Tests zeigen: Schweizer Markenartikel gibt es in Deutschland meist günstiger

Ausländische Hersteller und Händler schöpfen gezielt die höhere Kaufkraft in der Schweiz ab, lautet die häufige Kritik. Doch wie sieht es bei Schweizer Markenherstellern aus, die ihre Produkte auch ins Ausland exportieren?

Die Schweiz am Wochenende hat getestet, wie gross der Preisunterschied bei ausgewählten Schweizer Produkten in Deutschland und in der Schweiz ist. Die Testkäufe bei Coop, der zu Edeka gehörenden Einzelhandelskette Hieber, der Drogerie Müller oder den jeweiligen Webshops zeigen, dass es die Produkte in Deutschland tatsächlich meist günstiger als in der Schweiz zu kaufen gibt.

Eine Zahnbürste von Curaprox kostet zum Beispiel 23.8 Prozent mehr, die Pralinés du Confiseur von Lindt & Sprüngli …

Artikel lesen
Link zum Artikel