Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Tat wie bei «Charlie Hebdo» angedroht

Terror-Drohung gegen Ringier – Spezialeinheiten rückten aus, Verdächtiger festgenommen

ZUR UEBERNAHME DER WESTSCHWEIZER TAGESZEITUNG

Der Hauptsitz von Ringier an der Dufourstrasse in Zürich. Bild: KEYSTONE

Ringier, das Schweizer Medienhaus zu dem der «Blick» gehört, ist bedroht worden. 

Wie die Stadtpolizei Zürich schreibt, hat jemand am Mittwoch kurz nach 16 Uhr Ringier per Telefon bedroht. Laut «nzz.ch» hat der Anrufer gedroht, er werde den Hauptsitz an der Zürcher Dufourstrasse überfallen. Es werde das Gleiche passieren wie auf der Redaktion von «Charlie Hebdo» in Paris. Bekanntlich erschossen dort am 7. Januar zwei Jihadisten zwölf Mitarbeiter des Satiremagazins. 

Spezialeinheiten der Stadtpolizei rückten aus, schwerbewaffnete Polizisten patrouillierten den ganzen Abend im Gebäude. 

Der Polizei gelang es, herauszufinden, von welchem Anschluss die Drohung ausgestossen wurde. Um 19.30 Uhr konnte sie den mutmasslichen Täter, einen 43-jährigen Türken, in Zürich-Nord festnehmen. In einer ersten Befragung zeigte er sich geständig. Zu Hintergrund und Motiv kann die Polizei keine weiteren Angaben machen.

Als Folge des Anschlags auf «Charlie Hebdo» hatte Ringier besonderes Augenmerk auf exponierte Redaktionsräumlichkeiten gelegt. Nach den Ereignissen in Paris seien «intern sämtliche relevanten Stellen zusätzlich für das Thema sensibilisiert» worden, liess Ringier damals verlauten. (feb)



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 22.01.2015 09:44
    Highlight Highlight Der Islamist will beleidigt sein! Daher ist er beleidigt. Die Diskussion läuft in die falsche Richtung, wenn man sich hier fragt, was man sagen/zeichnen oder was man lustig finden darf. Wenn der Islamist einen Grund braucht, um sich zu in die Luft sprengen, dann findet er einen. Es sei den, alle hier konvertieren. Da das nicht passieren wird, lassen sich Anschläge auch zukünftig nicht verhindern, denn der Islamist will beleidigt sein!

Trotz Protest des Bürgermeisters

«Charlie Hebdo»-Attentäter Said Kouachi anonym in Reims beigesetzt

Der von der Polizei erschossene «Charlie Hebdo»-Attentäter Said Kouachi ist im nordostfranzösischen Reims beigesetzt worden. Er habe sich den Vorschriften beugen müssen, sagte Bürgermeister Arnaud Robinet am Samstag.

Robinet hatte zunächst angekündigt, er wolle eine Beisetzung Said Kouachis und seines Bruders und Mit-Attentäters Chérif in seiner Stadt mit allen Mitteln verhindern. Der Bürgermeister fürchtete, das Grab könnte sich zu einer Art Pilgerstätte für Islamisten entwickeln.

Das Begräbnis …

Artikel lesen
Link zum Artikel