China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Gammelfleisch-Skandal

Keine Big Macs mehr – GAU für McDonald's in Peking

28.07.14, 10:19
People pass by a McDonald's restaurant  on July 28, 2014 in Shanghai. Some McDonald's restaurants in China have yanked their flagship burgers off the menu after a key US supplier announced a recall from products made by a Shanghai factory alleged to have sold expired meat. Shanghai authorities just over a week ago shut a plant owned by privately-held OSI Group for mixing out-of-date meat with fresh product and later detained five officials from the OSI subsidiary which operated it, Shanghai Husi Food Co. AFP PHOTO / JOHANNES EISELE

Bild: AFP

Nach dem Gammelfleischskandal bei einem McDonald's-Zulieferer in Shanghai müssen chinesische Fastfood-Fans in manchen Filialen auf Klassiker der Imbisskette verzichten. In Peking waren am Montag in einem Schnellrestaurant im Stadtzentrum keine Poulet-, Rind- oder Schweinefleischburger mehr zu haben, sondern nur noch Fischgerichte.

Schilder an den Kassen wiesen die Kunden auf das reduzierte Angebot hin. Auch in Shanghai gebe es derzeit weder Rind- noch Hühnerfleischprodukte, sagte ein Mitarbeiter des Lieferservices von McDonald's.

Inwieweit McDonald's-Filialen an anderen Orten in China von den Einschränkungen betroffen sind, war zunächst unklar. Das Unternehmen war für eine Stellungnahme nicht erreichbar. In China gibt es mehr als 2000 McDonald's-Filialen.

In Shanghai hatten die Behörden vor gut einer Woche eine Fabrik eines McDonald's-Zulieferers wegen Hygienebedenken geschlossen. In der Fabrik des US-Lebensmittelproduzenten OSI Group war abgelaufenes Fleisch mit frischem vermischt und an McDonald's und andere Fastfoodketten wie Kentucky Fried Chicken geliefert worden.

Ausserdem war Ware mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum umetikettiert worden. Inzwischen wurden in Zusammenhang mit dem Skandal fünf Menschen festgenommen.

Als Reaktion auf die Ereignisse stoppte der japanische Zweig von McDonald's in der vergangenen Woche alle Pouletimporte aus China. Auch in Hongkong setzte die Schnellimbisskette den Verkauf von Pouletprodukten vorerst aus. (aeg/sda/afp)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Chinas grösste Waffe im Handelskrieg gegen die USA – und warum es sie nicht einsetzt

Die Chinesen sitzen auf einem Berg von US-Staatsanleihen. Warum setzen sie diesen Joker im Handelskrieg nicht ein?

Das Beben scheint fürs Erste gebannt zu sein, die europäischen Börsen haben heute mit steigenden Kursen eröffnet. Doch die Ursache des Bebens, der eskalierende Handelskrieg zwischen den USA und China, besteht nach wie vor. Geht dieser Krieg weiter, dann «wird die Weltwirtschaft einen schweren Schlag erhalten», warnte denn auch Christine Lagarde, Direktorin des Internationalen Währungsfonds.

«Wir empfehlen eindringlich», so Lagarde an einem Treffen in Bali, «die bestehenden Spannungen zu …

Artikel lesen