China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Menschenhandel

Gericht verhängt Todesstrafe gegen Kinderhändler in China

Ein Gericht in China hat den Anführer einer Bande von Kinderhändlern zum Tode verurteilt. 23 seiner Komplizen bekamen Haftstrafen von zehn Monaten bis lebenslänglich.

Der Richter sah es als erwiesen an, dass die Angeklagten 23 Kinder aus Vietnam zu Käufern in Südchina geschmuggelt hatten, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Freitag unter Berufung auf das Gericht in Fangchenggang in der südchinesischen Provinz Guangxi mitteilte.

Die Polizei konnte elf Kinder retten, zwölf werden noch immer gesucht. China geht zurzeit verstärkt gegen Kinderhändler vor. (tvr/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum sich der höchste Richter in die Politik einmischt – und Christoph Mörgeli nicht mag

Ulrich Meyer, der höchste Richter der Schweiz, sieht seine Institution in Gefahr — nur der Ständerat könne sie retten.

Bundesgerichtspräsident Ulrich Meyer kündigt ein «Crescendo» an. Er sitzt auf einem schweren Ledersessel im goldverzierten Plenarsaal. Neben ihm die Präsidenten der anderen eidgenössischen Gerichte. Zuerst werden sie die trockenen Zahlen ihrer Jahresberichte vorlesen und dann, als Höhepunkt der juristischen Sinfonie, spricht er, der höchste Richter der Schweiz.

Zuerst präsentiert auch Meyer eine Zahl: 8040. So viele Urteile hat das Bundesgericht im vergangenen Jahr gesprochen. Ein neuer Rekord. …

Artikel lesen
Link zum Artikel