China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Menschenhandel

Gericht verhängt Todesstrafe gegen Kinderhändler in China



Ein Gericht in China hat den Anführer einer Bande von Kinderhändlern zum Tode verurteilt. 23 seiner Komplizen bekamen Haftstrafen von zehn Monaten bis lebenslänglich.

Der Richter sah es als erwiesen an, dass die Angeklagten 23 Kinder aus Vietnam zu Käufern in Südchina geschmuggelt hatten, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Freitag unter Berufung auf das Gericht in Fangchenggang in der südchinesischen Provinz Guangxi mitteilte.

Die Polizei konnte elf Kinder retten, zwölf werden noch immer gesucht. China geht zurzeit verstärkt gegen Kinderhändler vor. (tvr/sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese sieben Grundrechte hat der Bundesrat bereits eingeschränkt

Die Coronakrise hat auch in der Schweiz massive Auswirkungen auf die Grundrechte. Per Notrecht hat die Regierung ein Viertel davon eingeschränkt. Dazu legte er die politischen Rechte auf Bundesebene still.

Es war ein überraschendes Argument, weshalb er gegen eine Ausgangssperre ist: «Wir haben schon sechs oder sieben Grundrechte eingeschränkt», sagte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU). «Wir sollten nicht noch weiter gehen.»

Das trifft auch die Situation in der Schweiz auf den Punkt. Recherchen zeigen: Der Bundesrat hat mit der ausserordentlichen Lage nach Epidemiengesetz gleich sieben Grundrechte eingeschränkt: das Recht auf persönliche Freiheit, Glaubensfreiheit, Anspruch …

Artikel lesen
Link zum Artikel