China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
** APN ADVANCE FOR SUNDAY, FEB. 25 ** A nurse holds a Hong Kong baby in a hospital in Hong Kong, Jan 17, 2007. The number of births by mainland Chinese women in Hong Kong nearly doubled in 2005 - from 10,128 in 2003 to 19,538 - according to the city's Hospital Authority. Many come to evade China's one-child policy, take advantage of higher quality health care or earn Hong Kong residency rights for their babies. (AP Photo/Kin Cheung)

Die Plätze in Chinas Entbindungsstationen werden knapp.  Bild: AP

Geringste Geburtenrate weltweit

Wegen der Lockerung der Ein-Kind-Politik rechnet China nun mit zwei Millionen Babys mehr pro Jahr

Weil in China mehr Familien zwei Kinder bekommen dürfen, rechnet die Regierung mit einer regelrechten Babyschwemme: Zwei Millionen zusätzliche Geburten soll es pro Jahr geben.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Die chinesische Regierung rechnet künftig mit zwei Millionen zusätzlichen Geburten pro Jahr. Nach Angaben von Behördenvertretern ist dieser Zuwachs das Ergebnis einer Lockerung der Ein-Kind-Politik. Demnach erhalten in China mehr Paare die Erlaubnis, ein zweites Kind zu bekommen. 

Die strengen Vorschriften zur Familienplanung reichen bis in die späten Siebzigerjahre zurück. Die Ein-Kind-Politik sollte das Wachstum des grössten Volkes der Erde bremsen. Inzwischen hat China jedoch eine der geringsten Geburtenraten der Welt. Im Durchschnitt kommen auf eine chinesische Frau nur noch 1,55 Kinder

Im November hatte die Kommunistische Partei in Peking angekündigt, dass Ehepaare in bestimmten Regionen des Landes zwei Kinder haben dürfen, wenn ein Elternteil Einzelkind ist. Bislang durften für diese Ausnahme weder Vater noch Mutter Geschwister haben. 

Weitere Gesundheitseinrichtungen werden benötigt

Diese Massnahme scheint nun Früchte zu tragen. Bereits jetzt würden die Betten auf Entbindungsstationen knapp, sagte Wang Guoqing, Vize-Minister für Gesundheit und Familienplanung. Örtliche Institutionen seien angewiesen worden, mehr Gesundheitseinrichtungen für Frauen und Kinder zu bauen, sagte ein anderer Behördenvertreter. 

Nach Angaben des Kinderhilfswerks Unicef wurden in China vergangenes Jahr 18,5 Millionen Babys geboren. Zwei Millionen weitere Kinder pro Jahr würden also einen Zuwachs von elf Prozent bedeuten. Zum Vergleich: In Deutschland kamen im Jahr 2012 673'000 Babys zur Welt. (rls/AP)



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Mehr Daten und hungrigere Unternehmer: Das sind die chinesischen Trümpfe im Kampf um die KI-Lufthoheit.

Wenn sich Donald Trump und Xi Jinping am kommenden Samstag in Buenos Aires treffen werden, dann geht es vordergründig um Handelsverträge, Zölle und Patentrechte. Hintergründig jedoch geht es auch um die Gretchenfrage des 21. Jahrhunderts: Wer wird die führende Nation auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz (KI) sein?

Noch zu Beginn dieses Jahrhunderts wäre das eine absurde Frage gewesen. Die USA besassen mit dem Silicon Valley das Epizentrum der digitalen Revolution. Wer es in der KI auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel