China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An Indian villager holds up a Chinese pangolin at Dogaow Village near Kaziranga National Park, India's northeastern Assam state, on July 21, 2014. The Chinese pangolin (manis pentadactyla), a nocturnal mammal covered with keratin scales found across western South Asia into northern Indochina and parts of Southern China, are listed as an endangered species by the International Union for Conservation of Nature. AFP PHOTO/STR

ein Mann im indischen Kaziranga-Nationalpark hält ein Schuppentier hoch. Bild: AFP

Vom Aussterben bedroht

Wenn wir so weitermachen, gibt es bald keine Schuppentiere mehr

Alle acht Arten der Schuppentiere sind nach Einschätzung der Weltnaturschutzunion (IUCN) vom Aussterben bedroht. Wie die IUCN am Dienstag erklärte, werden Schuppentiere vor allem in China noch als Delikatesse und wegen mutmasslicher medizinischer Heilkräfte verspeist.

«Im 21. Jahrhundert sollten wir wirklich keine Arten mehr essen, die dadurch vom Aussterben bedroht sind», sagte der Co-Vorsitzende einer Expertengruppe der IUCN, Jonathan Baille. Das Aussterben der Schuppentiere würde eine 80 Millionen Jahre alte evolutionäre Entwicklung beenden. Die Schuppentiere bilden im Tierreich eine eigene Ordnung neben den Raubtieren.

epa04260561 A Hong Kong Customs official holds up a picture of a pangolin next to some seized pangolin scales displayed at a Hong Kong Customs & Excise Department press conference at the Kwai Chung Customhouse Cargo Examination Compound, Kwai Chung, Kowloon, Hong Kong, China, 16 June 2014. Hong Kong Customs on 11 June  detected container with over 2 tons of pangolin scales hidden amongst timber worth around HK$12million (1.15 million Euros) on the black market. According to Hong Kong Customs, this is the largest seizure in five years, and is the second such shipment in less than a month. Pangolin scales are popular in Chinese medicine as it is believed by some to cure cancer, although there has not been any evidence to prove this claim. Demand is high for pangolin scales as they are seen as a cheaper substitute for rhino horn.  EPA/ALEX HOFFORD

Im Juni stellte die Hongkonger Grenzpolizei 2 Tonnen Schuppen der bedrohten Tierart sicher. Die Schuppen sollen Heilkräfte haben, glaubt man in China. Bild: ALEX HOFFORD/EPA/KEYSTONE

China und Vietnam zum Handeln aufgefordert

Die Weltnaturschutzunion forderte die Regierungen der betroffenen Länder, insbesondere China und Vietnam, auf, den illegalen Handel mit Schuppentieren zu unterbinden und als Grundlage dafür Berichte über die aktuellen Bestände an Schuppentieren vorzulegen.

A pangolin carries its baby at a Bali zoo, Indonesia, Thursday, June 19, 2014. The pangolin baby was born on May 31. (AP Photo/Firdia Lisnawati)

Ein Schuppentier und sein Junges in einem Zoo in Bali. Bild: Firdia Lisnawati/AP/KEYSTONE

Die Schuppentiere sind im Tierreich durch ihren Schuppenpanzer einzigartig. Sie können zwischen 30 und 150 Zentimeter gross werden und zwischen zwei und 35 Kilogramm wiegen. Die Schuppentiere sind nachtaktiv und ernähren sich von Insekten. International sind sie auch unter ihrem malaysischen Rufnamen Pangolin (ursprünglich: pengguling) bekannt, mit dem ihre Fähigkeit bezeichnet wird, sich bei Gefahr zusammenzurollen. (sda/afp)



Das könnte dich auch interessieren:

Anschuldigungen gegen Boeing und US-Flugaufsicht

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tux 29.07.2014 09:17
    Highlight Highlight "«Im 21. Jahrhundert sollten wir wirklich keine Arten mehr essen, die dadurch vom Aussterben bedroht sind», sagte der Co-Vorsitzende....."
    ICH meine, wir sollten generell aufhören andere Arten zu essen - UND NEIN - ich bin kein Vegi-Missionar, sondern es geht um das Überleben der Menschheit schlechtweg. Diese unnatürliche »Produktion« von Fleisch vergiftet das Klima der Erde zu stark.
    Ich hoffe nicht, dass wir es erst lernen, wenn wir nur noch das Geld zum Essen haben...

«Nachdem ich der brüllenden Kuh ein homöopathisches Mittel gab, schlief der Bauer durch»

Kügeli-Medizin als Heilsbringer für die Kuhherde: Um den Einsatz von Antibiotika zu reduzieren, steigen immer mehr Bauern auf homöopathische Mittel um. watson sprach mit einer Tierhomöopathin und fragte sie, wie es ist, brüllende Kühe mit Globuli zu heilen. 

So oder ähnlich klingen die monatlich publizierten Beratungs-Beispiele auf der Website von «Kometian». Der 2015 gegründete Verein berät Bauern aus der ganzen Schweiz zum Thema homöopathische Behandlungen von Nutztieren.

Die Nachfrage nach komplementärmedizinischen Behandlungen von Tieren wächst. Seit Anfang dieses Jahres hat «Kometian» die Beratung auf die italienische und auf die Westschweiz ausgeweitet. watson wollte von Nicole Studer-Hasler, Tierärztin und Beraterin bei «Kometian», …

Artikel lesen
Link zum Artikel