Christoph Blocher
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das schreibt die Presse

Zeitungen würdigen Blochers Rolle und kritisieren seine Provokation

Die Schweizer Zeitungen sind sich nach dem angekündigten Rücktritt von SVP-Nationalrat Christoph Blocher einig: Hier geht einer vom Parlament in den Unruhestand zum Kampf um die Europapolitik - nicht ohne eine vorerst letzte Provokation in Richtung Schweizer Politsystem.

Doch diese Provokation, der verbürokratisierte Ratsbetrieb sei langweilige Zeitverschwendung, werde bald vergessen sein, schreibt die «Neue Luzerner Zeitung» in ihrem Kommentar. Und sie geht noch weiter: Als Chef einer ausserparlamentarischen Opposition «wird Blocher die politische Agenda stärker beeinflussen denn als Nationalrat».

Gar einen «Apo-Aktivisten» nennt der «Blick»-Kommentator den künftigen Ex-Bundesrat und Ex-Nationalrat Blocher: Die ausserparlamentarische Opposition (Apo), von linken Revoluzzern ersonnen, probte sodann den Marsch durch die Institutionen. Revoluzzer «Blocher geht nun den umgekehrten Weg.»

Die «Basler Zeitung» schlägt in dieselbe Kerbe: «Was 'ausserpolitische Opposition' bedeutet, hat Blocher besser begriffen als zahlreiche damalige Hippies, die heute auf gut bezahlten Parlamentsmandaten hocken», schreibt der Kommentator. Dieser Rücktritt sei denn auch kein Abgang.

Späte Abrechnung?

«Der Politik bleibt er erhalten. Und wie!», weiss auch die «Aargauer Zeitung». Zwar gebühre dem langjährigen Parlamentarier Respekt. Doch die Worte, mit denen Blocher seinen Abgang begründete, wiesen «antidemokratische Züge» auf. «Es ist eine Abrechnung mit jenem Gremium, das ihn vor sieben Jahren aus der Landesregierung vertrieben hat.»

«Der 73-jährige Vordenker der konservativen Schweiz ist und bleibt einem Auftrag verpflichtet», kommentiert die «Neue Zürcher Zeitung». Es sei unerheblich, ob Blocher im Bundeshaus sitze oder nicht. «Er will verhindern, dass die Schweiz und die EU auf dem bilateralen Weg vorankommen». Die Fronten gegen Brüssel wie auch im Innern werden sich verhärten - und die Frage nach der Regierungsfähigkeit der SVP rücke wieder in den Fokus.

Blocher habe mit seinem Rücktritt den Abstimmungskampf eröffnet, schreibt der «Tages-Anzeiger». Im Hinblick nämlich auf eine mögliche Abstimmung über die Beziehung zur EU 2016 habe er «seine Mythen frühzeitig aktiviert». Dazu gehört etwa das Gegensatzpaar Volk - «Classe politique». «Blocher gab diesem populistischen Diskurs gestern eine neue Tönung.»

Blocher trete zurück, aber nicht ohne nachzutreten, heisst es im Kommentar der «Südostschweiz» in Anspielung auf die Kritik am Parlamentsbetrieb. «Die Verdienste Blochers lassen sich nicht objektiv beurteilen». Wohl aber dessen grosses Ziel: «die vollständige Abnabelung der Schweiz vom Rest der Welt».

Eine schlechte Nachricht sei der Rücktritt Blochers für EU-Befürworter, schreibt das «St.Galler Tagblatt», weil dieser nun noch mehr in den Kampf gegen die EU investieren könne. Die Schweiz aber brauche «keine Missionare gegen einen fiktiven EU-Beitritt, sondern Politiker, die nach tragfähigen Lösungen suchen». (sda)



Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hugo Wottaupott 10.05.2014 14:47
    Highlight Highlight Kommt schon... insgeheim wünscht sich jeder Bundeshausinsasse die Abschaffung der direkten Demokratie...
  • ilex minor 10.05.2014 09:01
    Highlight Highlight Ja natürlich, er hätte auch mit einem Blumenstrauss gehen können. Dann wäre die Frage zu klären gewesen, was für eine Farbe ist akkurat? Rot, ist die Liebe, eher nicht zutreffend. Weiss, gleich Ehrlichkeit! Aber da ist doch der Abstimmungsknopf vom Nachbar. Grün, Hoffnung, Neuanfang, - könnte gehen; halt, das wünschen sich nicht alle im Rat. Vielleicht braun? Ist heikel. Oder gelb? Wird gerne zur Genesung überreicht. Nein, CB ist gesund. Was soll`s, er ist ohne Blumen abgetreten, was ja auch eine Bedeutung hat.

Bruder Klaus, auch wenn du etwas kauzig warst – Blocher und Huonder hast du nicht verdient

Milliardär Christoph Blocher und Fundamentalist Vitus Huonder feiern den besitzlosen und weitsichtigen Bruder Klaus. Mehr Gegensatz geht nicht.

Vor 600 Jahren hatte er die Nase voll. So gestrichen voll, dass er seiner Frau Dorothea und den zehn Kindern verkündete, sie zu verlassen. Knall auf Fall.

Der gute Obwaldner Niklaus von Flüe fühlte sich zu Höherem berufen. Dieses Höhere lag hoch über ihm – im wörtlichen Sinn. Im Himmel nämlich. Diesem wollte er näher kommen, oder zumindest seinen Bewohnern. Konkret natürlich: Gott.

Sein Motto: «Näher mein Gott zu dir», wie es im bekannten Choral heisst. Heuen, melken und das Aufziehen von …

Artikel lesen
Link zum Artikel