DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mörgeli-Affäre

Staatsanwalt plant Anklage gegen Ritzmann – wer brach im Büro von Mörgelis Ex-Chefin ein?



Iris Ritzmann, Screenshot SRF (Rundschau)

Bild: Screenshot SRF (Rundschau)

In der Affäre um den ehemaligen Leiter des Medizinhistorischen Museums der Universität Zürich, SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli, plant die Staatsanwaltschaft des Kantons Zürich offenbar Anklage wegen mehrfacher Verletzung des Amtsgeheimnisses gegen Titularprofessorin Iris Ritzmann zu erheben. Wie die «NZZ am Sonntag» unter Bezugnahme auf das Schlusseinvernahmeprotokoll Ritzmanns schreibt, wirft ihr der Staatsanwalt insgesamt in sieben Punkten den Bruch des Amtsgeheimnisses vor.

Die mutmassliche Weitergabe zweiter interner Berichte zu den Leistungen Mörgelis ist dabei nur ein Punkt. Der Staatsanwalt will auch E-Mails Ritzmanns an einen Journalisten des «Tages-Anzeigers» unter die Lupe nehmen, in denen Ritzmann selber sich kritisch zu Mörgelis Arbeit äussert. Die Universität, so der Staatsanwalt, habe hier die Fürsorgepflicht der Arbeitnehmerin zu wahren. 

Der SVP-Staatsanwalt Andrej Gnehm war wegen der U-Haft von Ritzmann in die Kritik geraten. Ein Rechtsexperte warf Gnehm vor, mit unangemessener Härte vorgegangen zu sein und äussert den «Verdacht des Amtsmissbrauchs».

Männer sind bei Ritzmann eingebrochen

In der Mörgeli-Affäre kommt ein weiteres pikantes Detail ans Licht: Zwei unbekannte Männer haben sich auf dem Höhepunkt der Affäre unbefugterweise Zugang zum Büro von Iris Ritzmann verschafft. Dies berichtet die «NZZ am Sonntag» gestützt auf das Journal des Sicherheitsdienstes der Universität Zürich. Gemäss diesem Papier hätten sich die beiden Männer am Morgen des 25. September 2012 vermutlich mit einem Passpartout Einlass in Ritzmanns Büro verschafft. Sie seien von einer Mitarbeiterin aufgegriffen und weggewiesen worden.

Die Universität hatte den Vorfall der Stadtpolizei Zürich gemeldet, da Institutsleiter Flurin Condrau zu diesem Zeitpunkt unter Personenschutz stand. Allerdings erfolgte keine formelle Anzeige, weshalb eine Untersuchung des Vorfalls unterblieb. Mörgeli war am 21. September 2012 von der Universität Zürich entlassen worden. Seiner ebenfalls entlassenen ehemaligen Büronachbarin Ritzmann wirft die Staatsanwaltschaft Zürich mehrfache Amtsgeheimnisverletzung vor. Mit ihren mutmasslichen Indiskretionen habe sie die Affäre Mörgeli ins Rollen gebracht. (rey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kontrollmechanismen der Uni haben versagt

Heikler Mörgeli-Bericht wurde breiter gestreut als bisher bekannt

In der Affäre um den entlassenen Kurator des Medizinhistorischen Museums der Universität Zürich, SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli, tauchen neue Spuren auf. Gemäss einem Bericht der «NZZ am Sonntag» hatte Mörgelis Chef, Flurin Condrau, einen vertraulichen Bericht viel weiter gestreut, als bisher bekannt war.

Bei dem so genannten Akademischen Bericht handelt es sich um das zentrale Dokument, dessen Bekanntwerden die Mörgeli-Affäre auslöste. Seit geraumer Zeit versucht die Zürcher …

Artikel lesen
Link zum Artikel