CIA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - DECEMBER 9, 2014: It was reported that Senate Intelligence Committee chair U.S. Senator Dianne Feinstein (D-CA) is releasing details of a report reviewing the CIA's use of torture of terrorist suspects in the wake of the Sept. 11, 2001 attacks. LANGLEY, VA - JULY 9: The CIA symbol is shown on the floor of CIA Headquarters, July 9, 2004 at CIA headquarters in Langley, Virginia. Earlier today the Senate Intelligence Committee released its report on the numerous failures in the CIA reporting of alleged Iraqi weapons of mass destruction.  (Photo by Mark Wilson/Getty Images)

Bild: Getty Images North America

Führende CIA-Mitarbeiterin

Der Aufstieg der Folterfrau 

Sie beging vor den Anschlägen vom 11. September 2001 einen schweren Fehler – und sie presste falsche Geständnisse aus Al-Kaida-Mitgliedern. Trotzdem machte sie Karriere: Eine CIA-Beamtin gilt als Hauptverantwortliche des Folterprogramms. 

Ein Artikel von

Spiegel Online

«Eigentlich sollte sie vor Gericht gestellt und ins Gefängnis gesteckt werden für das, was sie getan hat.» Das sagt ein ehemaliger Geheimdienstbeamter über eine Frau, die inzwischen zum Führungszirkel der CIA gehört. Ihren Namen hält der Nachrichtendienst geheim. Bekannt ist nur, dass sie 49 Jahre alt ist.

Die Arbeit der Frau, über die NBC ausführlich berichtet, taucht mehrfach in dem kürzlich veröffentlichen US-Senatsbericht auf, der die CIA-Folter von Terrorverdächtigen aufarbeitet. Doch die Senatoren durften in ihrem Report keine Pseudonyme für die wichtigsten Protagonisten in dem Bericht verwenden. Denn dann wäre aufgefallen, welchen Einfluss die Frau in der CIA hat. 

Laut Recherchen des NBC-Reporters Matthew Cole spielte die Frau in den vergangenen 15 Jahren eine zentrale Rolle. Sie soll dafür verantwortlich gewesen sein, dass die CIA vor den Anschlägen vom 11. September 2001 Informationen über die späteren Attentäter nicht ans FBI weitergab. Der Geheimdienst erfuhr im Jahr 2000, dass Al-Kaida-Mitglied Khalid al-Mihdhar ein Visum zur mehrfachen Einreise in die USA erhalten hatte. Später erlangte die CIA Kenntnis davon, dass ein anderer Al-Kaida-Terrorist, Nawaf al-Hazmi, nach Los Angeles flog. Diese Erkenntnisse, die möglicherweise Tausende Menschenleben hätten retten können, behielten die Geheimdienstler jedoch für sich. 

Khaled el-Masri fiel ihr zum Opfer 

Die Frau, in deren Verantwortung das Thema fiel, wurde dafür nicht bestraft – im Gegenteil: Sie machte weiter Karriere. Sie wurde zur stellvertretenden Chefin der CIA-Einheit, die Al-Kaida-Chef Osama Bin Laden jagte. Mehrfach war sie dabei, als der gefangen genommene 9/11-Chefplaner Khalid Sheikh Mohammed in einem Geheimgefängnis in Polen dem sogenannten Waterboarding und anderen Foltermethoden unterzogen wurde. 

FILE - In this March 1, 2003 file photo, Khalid Sheikh Mohammed, shortly after his capture during a raid in Pakistan. When CIA interrogators were torturing 9/11 mastermind Khalid Sheikh Mohammed at a secret prison in Poland in March 2003, a top CIA analyst asked the interrogators to show Mohammed a photograph of an alleged terrorist named Majid Khan. The interrogators slapped Mohammed, denied him sleep, rehydrated him through his rectum, threatened to kill his children and waterboarded him 183 times. And he offered up details on Khan. (AP Photo, File)

Gefoltert: Khalid Sheikh Mohammed.  Bild: Uncredited/AP/KEYSTONE

Die angeblich brisanten Informationen, die sie den Häftlingen unter Folter abrang, erwiesen sich mehrfach als falsch. 2003 hatte ein Al-Kaida-Mitglied in pakistanischer Haft behauptet, Mohammed habe versucht, amerikanische Muslime für Anschläge auf Tankstellen in den USA anzuwerben. Nachdem er in Verhören mehrfach von seinen CIA-Peinigern gegen die Wand geschleudert und Waterboarding unterzogen wurde, bestätigte Mohammed diese angeblichen Pläne. Das führte schliesslich dazu, dass die US-Polizei im Bundesstaat Montana nach mutmasslichen Terroristen fahndete. Ohne Erfolg, denn diese Anschlagspläne hatte es nie gegeben. 

Umso mehr bemühte sich die Frau, diese Fehlschläge zu verschleiern: «Allein Khalid Sheikh Mohammeds Informationen haben mindestens mehrere Hundert, wenn nicht Tausende Menschenleben gerettet», behauptete sie im Februar 2004 in einem Memo an die CIA-Spitze. Das diente als Vorlage, um die sogenannten verschärften Verhörmethoden des Geheimdienstes vor Politik und Medien zu rechtfertigen. 

Auch ein Deutscher wurde so zum Opfer der CIA-Frau. Sie war mitverantwortlich für die Entführung von Khaled el-Masri, den der US-Geheimdienst in Mazedonien aufgriff und in ein Geheimgefängnis in Afghanistan steckte. Dort wurde der Mann über Monate verhört und misshandelt. Obwohl der CIA schon nach wenigen Wochen klar wurde, dass el-Masri Opfer einer Verwechslung und keinesfalls Al-Kaida-Mitglied war, hielt der Geheimdienst den deutschen Staatsbürger fest. Erst nach fünf Monaten kam er frei, die CIA zahlte ihm 14'500 Euro Entschädigung. 

Zuletzt leitete die Frau die Geheimdienstabteilung, die sich mit dem internationalen Dschihad befasst. Inzwischen soll sie zur CIA-Führungsebene gehören. 

Wie hat sie es trotz der offensichtlichen Fehlschläge nach oben geschafft? «Sie ist erschreckend intelligent und weiss mehr über Al-Kaida als jeder andere in der CIA», sagte der ehemalige Geheimdienstbeamte John Maguire der NBC. Und er fügte einen Satz hinzu, der in den Ohren ihrer Opfer wie Hohn klingen muss: «Sie hatte keine Angst, Fehler zu machen.» (syd)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Another one!» – Die (lange) Liste der Rücktritte und Entlassungen unter Trump

Die US-Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen tritt überraschend ab. Sie ist die bislang letzte einer langen Liste. Seit dem Amtsantritt Donald Trumps hat es im Apparat der US-Regierung viele Rausschmisse, Personalwechsel und Rücktritte gegeben. Eine Auswahl – ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

Trump entlässt die amtierende Justizministerin und Chefanklägerin, offiziell vor allem wegen ihres Widerstands gegen seine Einwanderungspolitik.

Nach nur 23 Tagen im Amt tritt Trumps Sicherheitsberater …

Artikel lesen
Link zum Artikel