coachfrog

bild: shutterstock

Unsere unbändige Lust auf Süsses: Was dahinter steckt – und was wir dagegen tun können

Nicht nur an Ostern türmen sich die Schoggihasen und -Eili vor unseren Augen. Viele Leute verspüren einen unbändigen Drang, viel Süsses zu essen. Doch, wie können sie diese Lust in den Griff bekommen? Wir haben ein paar Antworten darauf.

05.04.15, 20:05 06.04.15, 09:22

gigia mettler-saladin / coachfrog

Präsentiert von

Lust auf Süsses kann viele Ursachen haben. Ernährungsbedingte Gründe können sein: 

Über Coachfrog

Suchst du einen Experten aus den Bereichen Gesundheit und Wohlbefinden? Auf coachfrog.ch findest du über 500 qualifizierte Fachpersonen, die in verschiedene Kategorien gegliedert und mit Kundenbewertungen ausgezeichnet sind. Die Webseite gibt dir eine Übersicht und Transparenz im schnell wachsenden Gesundheitsmarkt.

Was kann man gegen die unbändige Lust auf Süsses tun?

Du kannst stattdessen auf andere Lebensmittel zurückgreifen. Zum Beispiel:

Das Bedürfnis nach Süssem wird so nachhaltig gestillt. 

Noch nicht zufrieden mit der Antwort?

Was ist mit deinen Emotionen?

Fühlst du oft Emotionen wie:

Auch wenn der Griff nach Süssem nachvollziehbar ist, solltest du in diesen Momenten versuchen, einer kalorienärmeren Alternative den Vorrang zu geben. 

Die Autorin

Gigia Mettler-Saladin ist ernährungspsychologische Beraterin IKP und schreibt regelmässig für coachfrog.ch zum Thema Essverhalten. bild: zvg

Fallt es dir sehr schwer, auf Süsses zu verzichten, kann es hilfreich sein, für eine gewisse Zeit das eigene Verhalten zu beobachten:

Hier findest du viel Süsses – ohne Kalorien

Die Bilder einer Eisbären-Mutter mit ihrem Jungen – so süss!

Und noch eine Portion – ohne schlechtes Gewissen: Zwei Eichhörnchen, ein Schneeball und eine Kamera

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sandromedar 06.04.2015 13:19
    Highlight ich kann in lezter zeit auch ohne problem 3bananen am stück essen und immernoch 2,3 schoggieili hinunterschlingen...
    liegt das am wachstum?XD
    0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.04.2015 13:04
    Highlight solange kakao an baeumen waechst, so lange ist schoggi fuer mich obst. ;)
    8 0 Melden
  • ast1 06.04.2015 00:31
    Highlight Hubger wird öfter als man denkt mit Durst verwechselt. Nächstes Mal ein, zwei Glas Wasser trinken und in 20 Minuten nochmal schauen, ob man immer noch Hunger hat.
    4 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 05.04.2015 23:13
    Highlight Neurologie ist die Antwort.
    Zu dick? Zu dünn? Zuckersüchtig? (z.T. auch Diabetes und Depression.)
    "Das egoistische Gehirn" von Prof. Dr. med. Achim Peters zeigt den Ausgang.
    Damit kann man sämtliche Diäten (Paläo, Hollywood, Trennkost, etc.) verabschieden und auch den Mythos, Über- oder Untergewicht sei selbstverschuldet. Was die Ernährung anbelangt sind wir Sklaven unserer Prägungen und unseres Gehirns. Aber mit dem richtigen Verständnis lässt sich das meist umprogrammieren.
    Pflichtlektüre für jeden, der sich für Ernährung und Ernährungsstörungen interessiert.
    0 0 Melden
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 06.04.2015 08:22
      Highlight Im Grunde lauft ja eh alles über das Hirn. Aber selbst die Entscheidung für eine andere Ernährungsform ist ein neurologischer Vorgang. Hilft das Buch dabei? Oder was ist den dort die Antwort auf Übergewicht?
      0 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.04.2015 10:39
      Highlight Laut Buch ist das Problem eine aus dem Ruder gelaufene Aufteilung der Energie im Körper. Das Gehirn kriegt seinen Teil nicht mehr ab und schreit deswegen ständig nach mehr. So hat man ständig Hunger. Der Körper wäre satt, aber das Gehirn nicht. Wie diese Aufteilung genau abläuft, wie sie gestört wird (oder eine Störung verhindert) und wie man sie - in den meisten Fällen - wieder normalisieren kann, erklärt das Buch.
      0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 05.04.2015 21:51
    Highlight Scharfe Nahrungsmittel reduzieren erwiesenermassen die Lust auf Süssigkeiten.

    http://www.t-online.de/lifestyle/abnehmen/id_12915672/abnehmen-chili-stoppt-den-heisshunger.html
    0 0 Melden
  • ersiees 05.04.2015 20:38
    Highlight Auslöser: Fructose-Intoleranz
    Tipp: Eine Frucht essen oder Vollkornbrot mit Konfitüre
    …?

    Ausser Vollkornbrot und eine Frucht gibt es nichts?
    Mehr Tipps (gerade für die Lebensmittel-Intoleranten unter uns) wären hilfreich...
    9 2 Melden
    • gigia 06.04.2015 12:22
      Highlight hallo ersiees
      vielleicht hilft dir folgender link weiter: www.aha.ch
      2 0 Melden
  • Likos 05.04.2015 20:32
    Highlight Und was ist beim Gegenteil? Ich hab extrem selten Lust auf Süsses. Ich mach sogar ein Bogen um viele Geburtstags- oder Kaffeeeinladungen um nicht in die Situation zu kommen Kuchen abzulehnen (ja dafür wird man schräger angeschaut als man denkt).
    Erweitert mag ich auch eher ungern Kartoffeln, Teigwaren, Reis und anderes mit viel Kohlenhydraten, ich kann auch trotz Hunger nur wenig aufs mal davon essen.
    Dafür bin ich extrem gierig auf Eiweisse.
    8 3 Melden
    • Maya Eldorado 05.04.2015 22:29
      Highlight Ich habe eine Tochter, die nie gerne Schokolade hatte. Als Kind, wenn sie von jemand einen Schoggihasen oder -ei bekam, machte sie dann einen Lätsch. Meist wurde sie dann als undankbare und verwöhnte Göre tituliert und einer Mutter, die ihr Kind nicht anständig erziehen kann.
      2 0 Melden
    • rotgoldfuchs 06.04.2015 00:06
      Highlight Und wo genau ist das problem? ☺️
      3 0 Melden
    • Menel 06.04.2015 01:31
      Highlight Geht mir auch so. Kaum Lust auf Süsses. Wenn ich zum Teil Torten nur schon sehe, wird mir anders. Schokolade esse ich gar nicht.
      Dagegen kann ich Chips, Pommes, Mayo und anderem fettig Herzhaften kaum widerstehen.
      1 0 Melden
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 05.04.2015 20:15
    Highlight Paleo oder Keto-Diät ist auch sehr in Betrachtung zu ziehen, wenn es nicht nur darum geht, weniger süsses zu essen, sondern auch sich sinnvoll zu ernähren und trotzdem abzunehmen. Source: hab in 9 Monaten 30kg abgenommen mit Keto-Diät, brauche 1h weniger Schlaf und fühle mich komplett viel besser.
    5 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.04.2015 23:16
      Highlight Es gab nie eine einheitliche Paläo-Ernährung. Denn je nach Region und Situation haben die Menschen das gegessen, was zu haben war.
      3 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.04.2015 00:20
      Highlight Gratuliere, aber Keteo ist nur bei starkem Übergewicht anzuwenden und muss ärztlich betreut werden. Die anderen ähnlichen Formen sind Logi und Atkins. Aber Grundsätzlich ists bei allen das gleiche "Verzicht auf Kohlenhydrate" und mehr Eiweiss und Fette. Bin auch der Meinung dass weniger Kohlenhydrate die gesundere Ernährug ist
      1 1 Melden
    • ast1 06.04.2015 00:33
      Highlight So gern ich komplett auf Paleo umsteigen würde, für meine Situation einfach zu kompliziert und ich entscheide meistens nicht, was gekocht wird... ;(
      0 0 Melden
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 06.04.2015 08:20
      Highlight @patrick: keto braucht keine ärztliche Betreung, dass stimmt nicht. Und es ist auch nicht nur für stark übergewichtige geeignet, sondern hat sogar Vorteile für jeden. Aber gut dran ist, wer selber recherchieren kann ;-)
      2 1 Melden

Das Zauberwort heisst «Neurofeedback»: Damit sollen Depressionen, Migräne und sogar Sucht geheilt werden können

Es klingt verheissungsvoll: Mit Neurofeedback können wir unser Gehirn trainieren. Dahinter steckt die Idee, dass Gehirn-Muster, die sich in Form von Stress, Angst oder Depressionen äussern, mit neuen Mustern «überschrieben» werden können. 

Das Gehirn schläft nie, sondern steht in einem andauernden Lernprozess. Es gleicht Wechselwirkungen mit der Umwelt ab. Wir stellen uns die Fragen: Was habe ich verursacht? Wie könnte es besser funktionieren? Dadurch lernen wir. 

Diese Eigenschaften können wir uns zunutze machen mit einem Feedback-Training für das Gehirn.

Neurofeedback ist ein wissenschaftlich anerkanntes computergestütztes Gehirntraining. Dabei werden in unserem Gehirn auf nicht-invasive und nicht-medikamentöse Art …

Artikel lesen