coachfrog
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
coachfrog

Ruck, zuck ein paar Pfunde verlieren? Klingt gut – ist aber eher ungesund.

Schnell ein paar Kilos verlieren? 3 Gründe, weshalb du die Finger von Crashdiäten lassen solltest

Stefanie Weber / coachfrog



Ein Artikel von

Ziel einer Crashdiät ist es, innerhalb kürzester Zeit überschüssige Kilos zu verlieren. Dies bedeutet eine radikale Umstellung der eigenen Essgewohnheiten, beschränkt auf eine minimale Auswahl an Lebensmitteln. Doch diese Methode birgt negative Konsequenzen, welche sich auf unseren gesamten Mechanismus auswirken. Hier findest du drei Erklärungsansätze, die aufzeigen, weshalb du Abstand von Crashdiäten halten solltest.

1. Der Körper wird auf Entzug gesetzt – und leidet

Durch den starken Wasserverlust während der Crashdiät kann es zu Kopfschmerzen und Schwindelanfällen kommen. Der Mangel an Nährstoffen macht sich besonders bei Nägeln und Haaren schnell bemerkbar. Sie werden brüchig und spröde, was in weiterer Folge zu massivem Haarausfall führen kann.

Es kann ausserdem zu unangenehmen Symptomen wie Mundgeruch oder starkem Zahnfleischbluten kommen. Durch den diätbedingten Verlust von Eiweiss, welches für den Muskelaufbau und deren Erhalt verantwortlich ist, fehlen dem Körper die benötigten Kräfte, um auch mit sportlicher Aktivität etwas gegen die Fettpölsterchen zu tun.

Die Autorin

coachfrog

Stefanie Weber ist Diplom Ernährungsberaterin. bild: zvg

2. Seelisches Ungleichgewicht

Wer eine Crashdiät macht, will sich in kürzester Zeit attraktiver fühlen. Trotz anfänglich schneller Erfolge bei der Gewichtsabnahme bleiben die Glückshormone oft aus. Der ständige Hunger und die einseitige Ernährung schlagen aufs Gemüt und lassen die Laune schnell einmal umschlagen. Dies wirkt sich auch auf unser Umfeld aus. Zusätzlich kann die Antriebslosigkeit, welche aus der mangelnden Energiezufuhr resultiert, zu verstärkt emotional aufgeladenen Situationen führen. Anzeichen für die psychischen Auswirkungen einer Crashdiät sind:

Langfristig belastend ist besonders das ernüchternde Resultat einer Crashdiät, da nach einiger Zeit meist nichts mehr von den anfänglichen Ergebnissen sichtbar ist.

Über Coachfrog

Suchst du einen Experten aus den Bereichen Gesundheit und Wohlbefinden? Auf coachfrog.ch findest du über 500 qualifizierte Fachpersonen, die in verschiedene Kategorien gegliedert und mit Kundenbewertungen ausgezeichnet sind. Die Webseite gibt dir eine Übersicht und Transparenz im schnell wachsenden Gesundheitsmarkt.

3. Der Jo-Jo-Effekt lässt grüssen

Die Gewichtszunahme nach einer Crashdiät ist nahezu unumgänglich. Sie setzt ein, weil der Körper während der Diät den Energieumsatz herunterfährt und im Anschluss die zugeführte Energie verstärkt einspeichert. Der Körper befindet sich dann in einem Modus, indem er sich für knappe Zeiten wappnet.

Da der Erfolg einer Crashdiät nur sehr kurzfristig anhält, gerät man häufig in Versuchung, kurz darauf wieder eine neue Diät auszuprobieren. Dies führt zum wohlbekannten Jo-Jo-Effekt, wo sich gewohntes Essverhalten und Crashdiäten in Folge abwechseln.

Fazit:

Die Crashdiät ist keine langfristige Methode und kann neben einem seelischen Ungleichgewicht auch zu gesundheitlichen Schäden führen. Wenn du also dein Gewicht wirklich reduzieren willst, lohnt es sich, die Ernährung langfristig umzustellen und Crashdiäten zu meiden. Für ein anhaltendes Ergebnis solltest du nicht mehr als 0,5 - 1 kg in der Woche verlieren. Zusätzlich ist es wichtig, dass du dich gesund und ausgewogen ernährst und regelmässig bewegst. So purzeln deine Pfunde und du fühlst dich trotz Diät noch frisch und vital.

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Alain Berset sagt dem Zucker den Kampf an

Der Zuckergehalt in Joghurts und Frühstückscerealien soll weiter sinken. Bundesrat Alain Berset hat mit Schweizer Lebensmittelproduzenten und Detailhändlern neue Ziele vereinbart. Auch das Salz im Brot soll reduziert werden.

14 Unternehmen haben die Fortsetzung der «Erklärung von Mailand» unterzeichnet, wie das Innendepartement (EDI) am Dienstag mitteilte. Bis 2024 soll der Zuckergehalt in Joghurts nochmals um 10 Prozent sinken, jener in Frühstückscerealien um 15 Prozent. Beim Salz stehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel