Dario Cologna
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

15 km klassisch

Cologna: Nach Gold und zwei Stürzen zur Titelverteidigung?



Erstmals tritt Cologna heute an einem internationalen Grossanlass als Titelverteidiger zu einem Rennen an. Vor vier Jahren in Vancouver hatte sich der 27-Jährige über 15 km überraschend vor Pietro Piller Cottrer (It) und Lukas Bauer (Tsch) durchgesetzt. Er selbst hatte sich zuvor als Aussenseiter gesehen und hatte lange abgewägt, ob er statt des Rennens mit Einzelstart den Sprint anpacken soll.

Diesmal wird das olympische Rennen über 15 km im klassischen Stil gelaufen. Gemäss der Schweizer Cheftrainerin Guri Hetland bereitet jene Technik einem Langläufer nach einer Bänderverletzung am Fuss mehr Probleme. Doch schon Anfang Februar bei seinem Comeback im Weltcup hat Cologna eindrücklich unter Beweis gestellt, dass er für ein klassisches Distanzrennen bereit ist. Als Zweiter musste er sich damals in Toblach (It) lediglich dem Russen Alexander Legkow geschlagen geben.

Cross country skiing skiathlon gold medalist Switzerland's Dario Cologna poses with his medal in front of the Olympic Flame on the top of the Olympic cauldron after the victory ceremony of the men's cross country skiing skiathlon at the XXII Winter Olympics 2014 Sochi on the medal plaza in the Olympic Park, in Sochi, Russia, on Sunday, February 9, 2014. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Dario Cologna will noch eine «Söttige». Bild: KEYSTONE

Legkow, Wylegschanin und Northug nicht dabei

Dieser gehört heute ebenso wenig zu Colognas Konkurrenten im Kampf um die Podestplätze wie sein Teamkollege Maxim Wylegschanin. Beide wurden von der russischen Equipe überraschenderweise nicht für das Kräftemessen über 15 km gemeldet. Bereits am Mittwoch war bekannt geworden, dass der norwegische Superstar Petter Northug, der weder im Skiathlon (17.) noch im Sprint (16.) überzeugen konnte, nicht am Start sein wird.

«Mein Ziel ist es, auf das Podest zu laufen»

Für das Klassisch-Rennen nominierten die Norweger Eldar Rönning, Chris Jespersen, Didrik Tönseth und Tour-de-Ski-Sieger Martin Johnsrud Sundby. Zusammen mit dem Kasachen Alexej Poltoranin, der alle seine sieben Siege im Weltcup in der klassischen Technik herausgelaufen hat, gehört dieses Quartett zum grossen Favoritenkreis. «Es gibt viele Medaillen-Kandidaten. Mein Ziel ist es ganz klar, auf das Podest zu laufen», sagte Cologna vor seinem dritten Rennen innert sechs Tagen.

Ausser dem 27-jährigen Medaillenkandidaten werden vom Schweizer Team auch Curdin Perl und Jonas Baumann am Start sein. Beide hoffen, wie am vergangenen Sonntag im Skiathlon, unter die ersten 30 laufen zu können.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erstes Saisonhighlight

Dario Cologna will an der Tour de Ski die norwegischen Festspiele beenden

Mit der Tour de Ski beginnt für die Langläufer heute in Oberstdorf das erste Highlight der Saison. Dario Cologna gehört zu den stärksten Herausforderern von Titelverteidiger Martin Johnsrud Sundby.

Die norwegische Dominanz ist in dieser Saison dermassen ausgeprägt, dass selbst in der Langlauf-Nation Nummer 1 die Befürchtungen grösser werden, dass der Siegesrausch des «Norges Skiforbund» zu einem Problem für die Sportart werden könnte. So startete beispielsweise die Boulevard-Zeitung «VG» vor Weihnachten anlässlich der Weltcup-Rennen in Davos eine entsprechende Umfrage unter ausländischen Journalisten.

Nach einem Drittel der Saison beträgt die Sieg-Quote der norwegischen Männer 80 Prozent. …

Artikel lesen
Link zum Artikel