Der Song zum Tag
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Song: zum Todestag von Rosa Parks

«Rosa Parks» von Outkast – was denn sonst?

24.10.14, 04:55 24.10.14, 09:36
Gelöschter Benutzer

«Ah ha, hush that fuss / Everybody move to the back of the bus!», singsangt André 3000 im Outkast-Track «Rosa Parks». 

Rosa Parks wurde 1955 verhaftet, weil sie sich weigerte, ihren Platz im Bus einem Weissen zu überlassen und in den überfüllten Teil ganz nach hinten zu gehen, der für Afroamerikaner vorgesehen war. Ort des Geschehens war Montgomery, Alabama. Damals herrschte in den Südstaaten der USA eine rigorose Rassentrennung mit Schulen, Parkbänken oder Bars für «Whites only» – Parks’ Weigerung war ein mutiges politisches Statement.

Die 42-jährige afroamerikanische Bürgerrechtlerin erhielt in der Folge Support vom noch unbekannten Martin Luther King, der den «Montgomery Bus Boycott» organisierte, und weiteren Aktivisten, die schliesslich vor dem Obersten Gerichtshof erreichten, dass die Segregationspraxis in den Bussen als verfassungswidrig taxiert wurde und eingestellt werden musste. Heute vor neun Jahren starb Rosa Louise Parks in Detroit.

«Der Song zum Tag»

Autor und Musiker Jürg Odermatt präsentiert Ihnen regelmässig den Song zum Tag. Also lehnen Sie sich zurück, hören Sie zu, entdecken Sie Neues und entdecken Sie vor allem Altes wieder!



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Song zum Tag

«Wenn der Wiener an Schas lost» (also furzt) von Helmut Qualtinger – was denn sonst?

In der «Der Name der Rose»-Verfilmung spielte der am 8. Oktober 1928 geborene Helmut Qualtinger einen Mönch. Dieser gesteht angesichts der Drohung, gefoltert zu werden, vom Teufel besessen zu sein. Etwas Unheimliches, eine Art von Besessenheit ging von Qualtinger zeitlebens aus.

Der massige Mann mit den treuherzig blickenden Augen erfand als Kabarettist, Schriftsteller, Schauspieler und Rezitator Charaktere, die das Gemütliche mit dem Brutalen vereinen. In seinem berühmten Ein-Personen-Stück …

Artikel lesen