Der Song zum Tag
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Song zum Welt-Toilette-Tag

«Don't shit where you eat» von Ween – was denn sonst? 

Gelöschter Benutzer

Die Menschheit hat ein Toilettenproblem: Mehr als 40 Prozent der Weltbevölkerung, also rund 3 Milliarden Menschen, fehlen ausreichende hygienische Sanitär-Einrichtungen. Die Uno-Generalversammlung hat deshalb den heutigen 19. November zum Welt-Toiletten-Tag erklärt. Ob es etwas nützt, ist indes fraglich. 

Die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft, die wie so oft «wachgerüttelt» werden sollen, weigern sich ja, wie wir alle wissen, recht standhaft, sich mit der alltäglichen Scheisse zu beschäftigen. Dabei helfen manchmal ganz einfache Ratschläge, die Hygiene zu verbessern. So heisst Weens musikalischer Beitrag zum Welt-Toiletten-Tag schlicht und ergreifend: «Don’t shit where you eat». 

«Der Song zum Tag»

Autor und Musiker Jürg Odermatt präsentiert Ihnen regelmässig den Song zum Tag. Also lehnen Sie sich zurück, hören Sie zu, entdecken Sie Neues und entdecken Sie vor allem Altes wieder!



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Song zum Tag

«Wenn der Wiener an Schas lost» (also furzt) von Helmut Qualtinger – was denn sonst?

In der «Der Name der Rose»-Verfilmung spielte der am 8. Oktober 1928 geborene Helmut Qualtinger einen Mönch. Dieser gesteht angesichts der Drohung, gefoltert zu werden, vom Teufel besessen zu sein. Etwas Unheimliches, eine Art von Besessenheit ging von Qualtinger zeitlebens aus.

Der massige Mann mit den treuherzig blickenden Augen erfand als Kabarettist, Schriftsteller, Schauspieler und Rezitator Charaktere, die das Gemütliche mit dem Brutalen vereinen. In seinem berühmten Ein-Personen-Stück …

Artikel lesen
Link zum Artikel