Der Song zum Tag
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Song zum Welt-Toilette-Tag

«Zu Zu Mamou» von Dr. John – was denn sonst? 

Gelöschter Benutzer

Sein Wechsel von der Gitarre zu den Tasteninstrumenten war nicht freiwillig: Bei einem Streit hatte ihm ein Typ seinen linken Ringfinger weggeschossen. Der heute vor 74 Jahren in New Orleans geborene Malcolm John «Mac» Rebennack, besser bekannt als Dr. John, Dr. John Creaux oder Dr. John the Night Tripper, erfand mit seinem Debüt «Gris-Gris» 1968 gleich ein neues Genre: einen psychedelischen Gumbo aus Blues, Jazz, Zydeco, Soul und Boogie-Woogie – das schmeckte auch den Hippies. 

Denn Dr.-John-Shows waren wild-weirde Partys mit einer Band in Mardi-Gras-Kostümen, Voodoo-Anklängen und weiterem ernstem/unernstem Hokuspokus. Neben seiner eigenen Musik auf über 30 Alben spielte Dr. John immer wieder auch als Sessionmusiker – mit Leuten von Frank Zappa bis The Roots, von den Stones bis zu Spiritualized. Und zumindest indirekt war er an einem der grössten Hits der Neunziger beteiligt: Für «Loser» klaute ein gewisser Beck nämlich das prominente Slide- Sample aus Johnny Jenkins’ Cover von «Walk On Guilded Splinters» – einem spooky Stück von Dr. Johns Debüt. 

Ebenfalls nicht ununheimlich und die Frage offen lassend, welche Drogen da im Spiel waren, ist unser Song zum Tag: «Zu Zu Mamou». 

Im verwüsteten New Orleans war Rebenack äusserst aktiv beteiligt an Benefizveranstaltungen für die Opfer von Hurrikan «Catrina». Und der Doctor bleibt im Spiel: Das vom Black-Keys-Mann (und Dr.-John-Fan) Dan Auerbach produzierte Album «Locked Down» (2012) tauchte vor zwei Jahren in fast allen Jahresbestenlisten auf, heuer huldigte er Louis Armstrong, einem weiteren New-Orleans-Musikgiganten, mit dem Album «Ske-Dat-De-Dat: The Spirit of Satch».

«Der Song zum Tag»

Autor und Musiker Jürg Odermatt präsentiert Ihnen regelmässig den Song zum Tag. Also lehnen Sie sich zurück, hören Sie zu, entdecken Sie Neues und entdecken Sie vor allem Altes wieder!



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Song zum Tag

«Wenn der Wiener an Schas lost» (also furzt) von Helmut Qualtinger – was denn sonst?

In der «Der Name der Rose»-Verfilmung spielte der am 8. Oktober 1928 geborene Helmut Qualtinger einen Mönch. Dieser gesteht angesichts der Drohung, gefoltert zu werden, vom Teufel besessen zu sein. Etwas Unheimliches, eine Art von Besessenheit ging von Qualtinger zeitlebens aus.

Der massige Mann mit den treuherzig blickenden Augen erfand als Kabarettist, Schriftsteller, Schauspieler und Rezitator Charaktere, die das Gemütliche mit dem Brutalen vereinen. In seinem berühmten Ein-Personen-Stück …

Artikel lesen
Link zum Artikel