Der Song zum Tag
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Song: Zum Tag der Radioaktivität

«Radioactivity» von Kraftwerk – was denn sonst?

Gelöschter Benutzer

Die neue Ära der Radioaktivität beginnt in Deutschland am 29. Oktober 1923: Um 20 Uhr strahlt die Rundfunkgesellschaft Funk-Stunde AG die erste Radiosendung aus – Studio ist das Vox-Haus in Berlin-Tiergarten. Der allererste offizielle deutsche Rundfunkteilnehmer war ein gewisser Wilhelm Kollhoff, Zigarrenhändler in Berlin-Moabit. 

Die Lizenz zum Radiohören kostete ihn damals die Kleinigkeit von 780 Milliarden Papiermark (1923 war der Höhepunkt der Inflation in Deutschland). Ab diesem Zeitpunkt hiess es: «Radioactivity / Is in the air for you and me» – wie in Kraftwerks Titelstück zur LP von 1975. 

Das «Radio-Aktivität»-Albumcover zeigt übrigens einen Volksempfänger, einen jener im Auftrag von Joseph Goebbels entwickelten und seriengefertigten Radioapparate, welche die Nazis ab 1933 für die Verbreitung ihrer Propaganda nutzten. 

Bild

Das Albumcover von Kraftwerk bild: wikipedia/kraftwerk

«Der Song zum Tag»

Autor und Musiker Jürg Odermatt präsentiert Ihnen regelmässig den Song zum Tag. Also lehnen Sie sich zurück, hören Sie zu, entdecken Sie Neues und entdecken Sie vor allem Altes wieder!



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Song zum Jahrestag von «Casablanca»

«Knock On Wood» von M.K. Jerome und Jack Scholl – was denn sonst? 

Am 26. November 1942 hatte «Casablanca» Premiere am Hollywood Theater in New York. Über den Film ist ja längst alles gesagt: Dass Regisseur Michael Curtiz schneller drehte, als die Drehbuchautoren schrieben, was dazu führte, dass das Skript bis zum Schluss nicht wirklich fertig und entsprechend die Geschichte offen war; dass Humphrey Bogart in den Szenen mit der fünf Zentimeter grösseren Ingrid Bergman auf Holzkisten stand oder beim Sitzen auf dicken Kissen platziert wurde; dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel