Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In dieser Reliquie wurde das Tuch mit dem Blutstropfen aufbewahrt – jetzt klafft an der Stelle nur noch ein Loch. bild: Polizei Köln

Dreister Diebstahl im Kölner Dom: Blutstropfen von Johannes Paul II. verschwunden

Ein Tuch mit einem Blutstropfen von Papst Johannes Paul II. wurde aus einer Statue im Kölner Dom geklaut. Eine Besucherin bemerkte den Diebstahl am frühen Sonntagmorgen.

05.06.16, 16:22 05.06.16, 16:34


Eine Reliquie mit einem Blutstropfen des früheren Papstes Johannes Paul II. ist verschwunden. Offenbar wurde sie gestohlen. Und zwar aus dem Kölner Dom. Wie die Polizei mitteilte, hat eine Dombesucherin den mutmasslichen Diebstahl am frühen Sonntagmorgen bemerkt.

Die Reliquie besteht aus einem Stofftuch mit einem Blutstropfen des am 2. April 2005 verstorbenen Papstes. Sie befand sich in einer gläsernen Kapsel in einem sogenannten Reliquiar. Die Kapsel sei zwischen Samstag- und Sonntagmorgen von dem oder den Tätern aus dem in einer Wand verschraubten Schaubehälter herausgebrochen worden.

Leere: Die Aufbewahrungs-Kapsel in der Statue enthält nichts mehr.
bild: Polizei Köln

«Der materielle Wert ist nur gering, viel grösser ist der ideelle Verlust», sagte Dompropst Gerd Bachner. Er appellierte an die Diebe, die Reliquie zurückzugeben.

Insgesamt soll es nur drei solcher Reliquien aus sakralen Blutspenden des beliebten polnischen Papstes geben. Schon vor gut zwei Jahren war eine davon gestohlen worden – aus einer Dorfkirche in Italien. Bis heute konnten die Diebe nicht gefasst werden. Sie hatten offenbar den Wert ihrer Beute gar nicht erkannt – auf der Flucht haben sie erst die Umhüllung der Reliquie und später auch das Tuch mit dem Blutstropfen weggeworfen. (oku)

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zettie94 05.06.2016 16:57
    Highlight Da war wohl ein Vampir am verdursten - sonst trinken die doch keine Konserven :-D .
    2 4 Melden

Brandursache im Europapark geklärt: Das Feuer kam vom Fjord-Rafting

Der für den Europapark und vor allem die Anlage «Die Piraten in Batavia» verheerende Brand ist auf einen technischen Fehler zurückzuführen. Und zwar bei der Bahn Fjord-Rafting, wie die Polizei Offenburg mitteilt.

Die Ursache des Brands vom 26. Mai im Europapark ist geklärt: Die ermittelnde Polizei Offenburg geht davon aus, dass es sich um einen technischen Fehler im Bereich der Bahn Fjord-Rafting handelte. Dort soll das Feuer ausgebrochen sein.

«Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen derzeit nicht vor», schreibt die Polizei. «Die technischen Auswertungen der Brandsachverständigen dauern jedoch noch an und sind noch nicht endgültig abgeschlossen.»

Der Brand hatte für einige Bahnen verheerende …

Artikel lesen