DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ultraschmaler Pariser Lift lässt «dickbauchige Deutsche» staunen

Fussballfans aus ganz Europa pilgern derzeit an die Europameisterschaften in Frankreich. Und so sehen sich etwas massige Deutsche mit der Pariser Schmalspurigkeit konfrontiert. Zwei von ihnen haben gar den wohl schmalsten Lift Europas entdeckt.



Jan Willem und sein Kollege, beide ein Bier in der Hand, drehen einen kurzen Film über das Treppenhaus in «unserer Wohnung in Frankreich». In der Hauptrolle: der Lift.

«30 Zentimeter!»Die beiden kriegen sich vor Lachen kaum mehr ein, als sie sich in den minimalen Pariser Fahrstuhl zwängen. «30 Zentimeter! Wer baut denn sowas?!» 

Jan Willem fragt auf YouTube:

«Dass der Quadratmeter-Preis in Paris teuer ist, ist klar, aber muss man bei der Fläche in mehrstöckigen Wohngebäuden gerade beim Fahrstuhl sparen?»

Jan Willem via YouTube

Und: «Zwei dickbauchige Deutsche hatten damit schon ihre Schwierigkeiten.»

Der anti-amerikanische Fahrstuhl

Die französische Liftfahrt entsetzt auch die meist englischsprachige User-Gemeinde auf YouTube. «Das ist ein anti-amerikanischer Fahrstuhl», heisst es etwa in einem der bereits zahlreichen Kommentare. Oder: «Nicht auszumalen, wie es wäre, in diesem Ding stecken zu bleiben.» (smo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Quarantäne, nein danke! Skitouristen kommen in die Schweiz, ohne Spuren zu hinterlassen

Immerhin 20 Prozent der Gäste in den Schweizer Bergen stammen aus dem Ausland. Die meisten von ihnen müssten nach der Heimkehr in Quarantäne. Doch nicht alle tun es. Wie ist das möglich?

Der Aargauer E. M. besitzt eine Ferienwohnung in der Skiregion Arosa-Lenzerheide. Er schreibt die Wohnung auf der Internetplattform Airbnb aus, wenn er sie nicht selbst nutzt. «Zuletzt häuften sich Anfragen aus Deutschland», erzählt E. M. Was ihn hellhörig werden lässt: Es kam vor, dass die Interessenten nicht über die Airbnb-App mit ihm kommunizieren wollten, sondern über Email oder Whatsapp. Und dort fragten, ob auch eine Bar-Zahlung der Wohnung möglich sei.

>>> Coronavirus: Alle News …

Artikel lesen
Link zum Artikel