Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this file photo taken on Sunday, May 13, 2018, Turkey's President Recep Tayyip Erdogan, right, poses for a photo with Arsenal soccer player Mesut Ozil in London. Germany midfielder Ozil has announced his retirement from international soccer, alleging racial discrimination. (Presidential Press Service/Pool via AP, File)

Bild: AP/Pool Presdential Press Service

«Ich küsse seine Augen»: Erdogan telefoniert mit Özil und begrüsst seinen Rücktritt



Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat mit Mesut Özil telefoniert und dessen Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft begrüsst. Dies berichten diverse deutsche und türkische Medien am Dienstagmittag.

Laut türkischen Medien sagte Erdogan nach einer Fraktionssitzung seiner Partei AKP: «Ich habe am Montagabend mit ihm telefoniert. Seine Haltung ist national und einheimisch. Ich küsse seine Augen. Sie können unser gemeinsames Foto nicht hinnehmen. Ich stehe hinter Mesut aufgrund seiner Äusserungen.»

Mesut Özil verkündete am Sonntagabend seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft und löste damit ein kleines Erdbeben aus. Bundeskanzlerin Angela Merkel und weitere hochrangige Politiker äusserten sich dazu. Nur von Bundestrainer Joachim Löw und Manager Oliver Bierhoff kam bisher kein Kommentar.

(cma/meg)

Weitere Informationen folgen 

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

36
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peeta 24.07.2018 21:19
    Highlight Highlight Was ist in dieser unsäglichen Causa rassistisch?
    Ein in England lebender deutscher Multimillionär mit türkischen Wurzeln hat sich einem diktatorischen Despoten mitten in dessen Wahlkampf zur Verfügung gestellt. Er hat ihn dadurch willentlich und wissentlich (das Gegenteil zu behaupten ist absurd) unterstützt. An der WM wurde er für seine sportliche Leistung - wie das ganze DFB-Team - teils zurecht kritisiert.
    Bis zum Erdogan-Foto war seitens Özil nie die Rede von Rassismus im DFB. Nach der Kritik am Foto spielt
    er schlecht, wird kritisiert und greift zur Rassismus-Keule. What a shame!
  • Nonqi 24.07.2018 15:58
    Highlight Highlight "Ich küsse seine Augen"
    nach dieser Aussage hat der Mesut wohl extra grosse Augen gemacht... :D
  • Viktor mit K 24.07.2018 15:54
    Highlight Highlight Er hat ihm angerufen und gesagt:
    “Your Eyes are Offside, Mesut Özil your Eyes are Offside“😂😂
  • Dynamischer-Muzzi 24.07.2018 14:44
    Highlight Highlight Die schulische Ausbildung, die Ausbildung durch den DFB, die Vorzüge für seine Familie welche sie durch den DFB erhalten haben, all dass wurde sehr gern genommen ohne ein Widerwort. Und nun, wo der Wind einem ins Gesicht bläst, nachdem man sich öffentlich zu "seinem Präsidenten" bekennt, einem Präsidenten der die Menschenrechte mit Füssen tritt und für den Meinungs- und Pressefreiheit ein Fremdwort sind, sind all die anderen die Bösen. Sorry, aber bitte gib den deutschen Pass auch zurück und geh zu Deinem ach so tollem Präsidenten Mesut! Die Opferrolle spielst Du sehr gut!
  • Papa Swappa 24.07.2018 14:32
    Highlight Highlight «Ich küsse seine Augen»?
    dabei dachten wir doch immer, erdi stehe eher auf...
  • Linus Luchs 24.07.2018 14:22
    Highlight Highlight Özil wird nun von allen Seiten instrumentalisiert. Von den Rechten als Verräter, von den Linken gegen die Rechten, und von Erdogan sowieso. Aber die Debatte, die Özil mit seinem Rücktritt angestossen hat, ist dringend und wichtig für alle Länder in Westeuropa. Den besten Kommentar dazu las ich bis jetzt von SPIEGEL-Redaktor Jakob Augstein:
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/mesut-oezil-die-niederlage-kolumne-a-1219715.html
  • irgendwie so: 24.07.2018 14:13
    Highlight Highlight Tja, da giesst einer mächtig Öl ins Feuerchen...
    Irgendwie bedenklich, dass wir alle uns mit Erdis Eskapaden beschäftigen. Eine Folge davon, dass man sich von Seiten der Politik zu wenig von ihm distanziert hat? Der freche Kerl hält nicht einach nur brav die Flüchtlinge auf, sondern sorgt für Unruhe statt brav zu schweigen.
    Wenn man sich von Diktatoren abhängig macht, dann muss man sich nicht wundern, und das kann noch heiter werden. Ich fürchte, das letzte Wort ist in dieser Angelegenheit noch lange nicht gesprochen und die K###e hat erst zu dampfen begonnen.

  • Kubod 24.07.2018 14:09
    Highlight Highlight Seine Haltung ist national und einheimisch.
    Genau.
    Und alle Reaktionen darauf sind rassistisch. Logo.

    Die Türken haben gelernt, die Deutschen am Schlechten Gewissen bezüglich der begannen Schandtaten und des Völkermordes an Juden und anderen Völkern während des Zweiten Weltkrieges zu packen.
    #Ihr Rassisten - als Vorwurf wirkt immer.

    Damit kann man jede berechtigte Kritik abschmettern.


    Dies auch, wenn der Vorwurf von Türken kommt, die heute noch den ersten dokumentierten systematischen Genozid des 20. Jahrhundert (Die Jungtürken an den Armeniern ) leugnen.
  • Madmessie 24.07.2018 13:56
    Highlight Highlight Dem Typ sollte die deutsche Staatsbürgerschaft entzogen werden.
    • FrancoL 24.07.2018 14:12
      Highlight Highlight Und den Trump-Fan die Schweizer Bürgerschaft?
  • FrancoL 24.07.2018 13:44
    Highlight Highlight Özil hätte wohl besser beraten werden müssen, denn mit solchen Aussagen von Erdogan wird er kaum weit kommen und die deutsche Öffentlichkeit erst recht nicht.

    Trotzdem dürfte der Ausstieg aus der Nationalmannschaft os kommuniziert werden wie es Özil auch dargestellt hat:
    "Mit schwerem Herzen und nach langer Überlegung werde ich wegen der jüngsten Ereignisse nicht mehr für Deutschland auf internationaler Ebene spielen, so lange ich dieses Gefühl von Rassismus und Respektlosigkeit verspüre"
    • Dynamischer-Muzzi 24.07.2018 15:03
      Highlight Highlight Respektlos ist es, einen Diktator öffentlich zu unterstützen, der tausende Unschuldige gefangen hält, nur weil sie eine andere Meinung haben. Erdowahn hat Blut an den Händen und jeder der ihn unterstützt, ebenfalls!
      Wir hatten schon Mal einen Österreicher in Deutschland, der ähnlich vorgegangen ist! So etwas braucht kein Mensch mehr auf dieser Welt!!!
    • Effersone 24.07.2018 15:31
      Highlight Highlight „Trotzdem dürfte der Ausstieg aus der Nationalmannschaft os kommuniziert werden wie es Özil auch dargestellt hat„

      Wieso? Gibt es einen Beleg dafür das hier tatsächlich Rassismus im Spiel war? Ich konnte bis jetzt keine rassistische Note in dieser Cause identifizieren... Özil aufgrund seines Auftritt mit Erdogan zu kritisieren ist definitiv nicht rassistisch. Ihn zum Sündenbock zu machen ist sicher falsch aber definitiv auch nicht rassistisch.
    • Effersone 24.07.2018 16:24
      Highlight Highlight Wieso? Was in der Causa Özil war Rassistisch oder rassistisch motiviert? Die Kritik an seinem Erdogan Auftritt? Das er als Sündenbock fürs deutsche Scheitern an der WM herangezoen wird? Oder haben Sie noch weitere Aspekte aus dem Leben von Mesut Özil die auf Rassismus aus den Reihen des DFBs gegenüber Deutsch-Türken oder spezifisch Mesut Özil hindeuten?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hierundjetzt 24.07.2018 13:44
    Highlight Highlight Türkischen Wahlkampf auf dem Rücken eines Deutschen betreiben, ist sehr schwach. Und dann noch dieses „ich küsse Deine Augen“ brrr, sowas gehört mjra ins Kinderzimmer 🤢.

    Und Özil wird vor lauter Freude in die Luft springen? Klaaar. Und danach gäbe er allen Kritikern unverdient Recht, die ihm eine zu grosse Nähe an den Sultan ankreiden.
  • Doughnutella Servace 24.07.2018 13:42
  • turicum2003 24.07.2018 13:41
    Highlight Highlight Ich küsse seine Augen? Ewwww....
  • The greatest man who ever inhaled oxygen 24.07.2018 13:39
    Highlight Highlight Da merkt man wo Özil die Loyalität zu hat, nämlich zur Türkei und weniger zu Deutschland. Das er rassistisch angegangen wird ist schlimm, aber die sachliche Kritik ist absolut berechtigt wie wir gerade sehen. Ich habe keine Sympathie zu Özil. Es scheint als hätte er sich nie gross mit Deutschland identifiziert sondern mit der Türkei. Gut ist er nicht mehr dabei im DFB Team.
    • Randy Orton 24.07.2018 14:42
      Highlight Highlight Wie kommst du zu deinen Aussagen betreffend Identifikation?
      Und dein Kommentar ist so zu verstehen, dass auch wer rassistisch aufs Übelste beleidigt wird, sich dies gefallen lassen muss, wenn man ihn „nicht sympathisch“ findet oder er sich „zu wenig“ mit seinem Land identifiziert?
    • DerUnsichtbare 24.07.2018 18:13
      Highlight Highlight Wenn du glaubst was ds steht, glaubst du auch das Dybala an einer PK gesagt hat CR7 geht zu Kuve um Messi zu zeigen wie er mit ohm und Higuain spielen sollte😂
  • Macto 24.07.2018 13:27
    Highlight Highlight Einziger Profiteur der Affäre: Der osmanische Sultan. Alle anderen beteiligten Akteure gehen als Verlierer vom Feld.
    • FrancoL 24.07.2018 14:16
      Highlight Highlight Richtig und das ist der klare Vorwurf, den man Özil machen muss.
  • Patrick Bender 24.07.2018 13:18
    Highlight Highlight Aha wir nehmen das also ganz sportlich und unpolitisch zur Kenntnis.....
  • N. Y. P. D. 24.07.2018 13:06
    Highlight Highlight Das heisst : Özil hat den Anruf angenommen !

    Özil identifiziert sich mit der Politik von Recep Tayyip Erdogan.

    Die da sind : Massenentlassungen, 300 Journalisten eingekerkert, viele Richter ins Gefängnis geworfen.

    Nun denn, Mesut Özil, es ist jetzt klar, wo Du stehst.
    • Eine_win_ig 24.07.2018 15:29
      Highlight Highlight Sie verstehen das falsch... das war reine Höflichkeit. Hat ihm sein Mami so beigebracht imfall.... :/
    • N. Y. P. D. 24.07.2018 16:59
      Highlight Highlight Ok ;-)
    • Spellbinder 24.07.2018 20:29
      Highlight Highlight Hmm ich würde den Anruf von Erdogan wohl auch entgegen nehmen.
      Ich meine wer weiss was sonst passiert bei der nächsten Einreise oder mit den Verwandten wenn der pissed ist.

      Und vermutlich auch auch schon nur aus höflichkeit..

      Und sowieso, was hätte er machen sollen?
      Den anruf ablehnen und dann vor die Presse treten und sagen:
      Der Erdogan hat mich angerufen und ich hab den anruf nicht angenommen im fall! ??
      Ich mag den özil persönlich nicht, aber das was im moment abgeht ist absolut krank.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sandro Lightwood 24.07.2018 13:06
    Highlight Highlight Erdi führt Özil aber gerade ganz schön vor. Und Özil guckt - einmal mehr - dumm aus der Wäsche
  • flying kid 24.07.2018 13:04
    Highlight Highlight Langsam nimmts groteske Züge an.
    Von allen Beteiligten. Was für ein armseliges Schauspiel...
    • FrancoL 24.07.2018 14:19
      Highlight Highlight Aber ein voraussehbares Schauspiel, wenn man die Beteiligten etwas kennt.

Keine Hinweise auf Suizid: CDU-Politiker stirbt durch Schuss in den Kopf

CDU-Politiker Walter Lübcke ist erschossen worden. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen. Kassels Regierungspräsident hatte bereits 2015 Drohungen erhalten und stand damals unter Polizeischutz.

Der Kasseler CDU-Regierungspräsident Walter Lübcke ist erschossen worden. Polizei und Staatsanwaltschaft bestätigten am Montagabend Medienberichte, der 65-Jährige sei aus nächster Nähe vor seinem Wohnhaus in Wolfhagen-Istha getötet worden. Eine 20-köpfige Sonderkommission ermittelt demnach in alle Richtungen gegen Unbekannt. Eine offensichtliche Motivlage gebe es bislang nicht. Ein Hinweistelefon ist eingerichtet.

Lübcke sei in der Nacht zu Sonntag gegen 0.35 Uhr auf der Terrasse von einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel