DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bis am Montag

Seit heute Morgen streiken die deutschen Lokführer – diese Züge aus der Schweiz fallen aus

06.11.2014, 04:3606.11.2014, 05:52
Reisende im Bahnhof Berlin: Der Streik soll bis am Montagmorgen dauern.
Reisende im Bahnhof Berlin: Der Streik soll bis am Montagmorgen dauern.
Bild: EPA/DPA

In Deutschland haben die Lokführer am frühen Donnerstagmorgen wie angekündigt mit ihrem Rekordstreik im Personenverkehr der Deutschen Bahn begonnen. Da der Fernverkehr auch betroffen ist, fallen auch Verbindungen in die Schweiz aus.

Der Streik begann um 2 Uhr am Donnerstagmorgen und soll bis am Montag um 4 Uhr dauern, hiess es von der Lokführer-Gewerkschaft GDL. Die Bahn reagierte mit Ersatzfahrplänen, um die wichtigsten Verbindungen aufrecht zu erhalten. Im Güterverkehr hat der Ausstand bereits am Mittwochnachmittag begonnen. 

In der Schweiz waren bereits am Mittwochabend Nachtzüge nach Deutschland ausgefallen. Weitere Verbindungen nach und über Deutschland fallen teilweise aus oder es muss mit Verspätungen gerechnet werden

Folgende Züge fallen aus:

  • Die internationalen Züge IC Zürich HB - Stuttgart Hbf zwischen Schaffhausen und Stuttgart Hbf.
  • Die internationalen Züge EC Zürich HB - München Hbf zwischen Bregenz und München Hbf.
  • Die Züge CityNightLine.

Die SBB rät den Reisenden nach Deutschland, sich kurzfristig im Internet, über den telefonischen Rail Service oder am Schalter zu informieren. 

Aktuelle Informationen finden bei den Fernverkehrs-Infos der Deutschen Bahn, oder bei den Bahnverkehrs-Informationen der SBB.

Sechster Streik

Es handelt sich bereits um die sechste Streikaktion im laufenden Tarifkonflikt. Die Gewerkschaft GDL hatte ein Schlichtungsangebot der Deutschen Bahn am Mittwochnachmittag abgeschmettert - und mit noch längeren Streiks gedroht.

Der seit dem frühen Morgen andauernde Streik fällt zusammen mit den Feiern zum 25. Jahrestag des Mauerfalls, zu denen in Berlin Hunderttausende Besucher erwartet werden, und mit dem Ferienende in den Bundesländern Bremen und Niedersachsen.

Viele Reisende in Deutschland setzen erneut auf Fernbusse und Mitfahrzentralen. Die Anbieter verzeichnen Rekordanfragen.

Die Gewerkschaft GDL will einen eigenständigen Tarifvertrag für Zugbegleiter durchsetzen, für die bislang die konkurrierende Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) verhandelt. Die GDL fordert zudem fünf Prozent mehr Einkommen und eine kürzere Wochenarbeitszeit. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kurz steckt in der Krise – und plötzlich geht dieses Video von Böhmermann wieder viral

In Österreich dampft die ... Politikwelt gerade so richtig. Denn der österreichische Kanzler Sebastian Kurz und sein Team sollen sich wohlwollende Berichterstattung erkauft haben.

Dass in Österreich ganz viele Dinge nicht so ganz richtig laufen, hat Satiriker Jan Böhmermann schon vor fünf Monaten gewusst.

In einem halbstündigen Beitrag, «dem satirischsten Beitrag, den das ZDF Magazin Royal je gemacht hat», zeigte Böhmermann anhand des Einmaleins des Autokratendaseins, wie Kurz und die ÖVP …

Artikel lesen
Link zum Artikel