Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Rock und keine Zöpfe

Schluss mit den Ampelmännchen! Jetzt kommen die Ampelfrauen – und zwar die richtigen!

In Berlin soll ein Teil der Ampelmännchen durch ein weibliches Pendant ersetzt werden. Das fordert eine Politikerin. In einigen deutschen Städten gibt es solche Ampelfrauen bereits. Aber die passen der Politikerin vom Style her nicht in den Kram. Wie wäre es mit unserem Vorschlag?



Ampelmännchen ist nicht gleich Ampelmännchen. Während im Grossteil Deutschlands – und auch in der Schweiz – das «West»-Männchen signalisiert, wann wir über die Strasse laufen dürfen, sieht es in Berlin anders aus: Dort weist uns das ehemalige DDR-Ampelmännchen den Weg. Das sieht so aus:

Ein Ampelmaennchen Ost an einer Fussgaenger-Ampel in Halle, Sachsen-Anhalt, aufgenommen am 1. Juni 2005. Die kommerzielle Verwendung des

Bild: AP

Nun soll es in der deutschen Hauptstadt noch eine Extrawurst geben: SPD-Fraktionschefin Martina Martischok-Yesilcimen fordert in einem Antrag, dass unter dem Gesichtspunkt der Gleichstellung abgesehen von Ampelmännchen nun auch Ampelfrauen den Strassenverkehr regeln sollen. Das berichtet der Tagesspiegel. Die Politikerin aus dem Bezirk Berlin Mitte würde diesen Plan gerne in der gesamten Stadt umsetzen.

Umfrage

Wollen Sie lieber Ampelfrauen statt Ampelmännchen?

  • Abstimmen

107

  • Nein, so ein Quatsch!82%
  • Ja, das ist im Sinne der Gleichberechtigung.16%

Die Idee ist nicht völlig neu: In einigen deutschen Städten – wie zum Beispiel Zwickau, Dresden oder Kassel – und auch in Belgien und England gibt es Ampelfrauen bereits. Doch diese sollen es für Berlin nicht sein: «Wir wollen keine Frau mit Zöpfen und Walla-Walla-Rock», so Martischok-Yesilcimen zum «Tagesspiegel», «sondern eine moderne, selbstbewusste Frau». Sie stellt sich eher eine Ampelfrau in Hose und Absatzschuhen vor.

Kein Problem, wir haben da mal was vorbereitet. Wir präsentieren: die Berliner Ampeldame von heute! Sie trägt Hose, dezente Absatzschuhe und einen locker zusammengebundenen Rossschwanz. Wäre das ein mögliches Design für die neue Berliner Ampelfrau, Frau Martischok-Yesilcimen?

ampelfrau

Bild: watson

Die Angelegenheit wird voraussichtlich am Donnerstag bei der nächsten Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung thematisiert. Sollte Martischok-Yesilcimen mit ihrer Initiative durchkommen, stellt sich bloss noch die Frage, wie häufig die Ampeldamen zum Einsatz kommen sollen. 

Für die Gleichstellungsbeauftragte des Bezirks Berlin Mitte, Kerstin Drobick, ist klar: Ampelmänner und -frauen sollen abwechselnd eingesetzt werden, um Diskriminierung auszuschliessen. Natürlich – wenn schon, denn schon.

Ob und wie das Projekt konkret umgesetzt wird, steht also noch in den Sternen. Auf Twitter kassiert die Aktion jedenfalls eine Menge Spott und Hohn:

Wir für unseren Teil bleiben jedenfalls gespannt, ob man sich wegen der Designfrage vielleicht am Ende doch noch bei uns meldet.

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Romeo 21.05.2014 10:27
    Highlight Highlight Man könnte allgemein die Schilder und Piktogramme grafisch ein wenig aufpeppen. Warum z.B keine Ampelkinder ?
  • Micha Moser 21.05.2014 01:14
    Highlight Highlight Eine Conchita Wurst wäre Ideal! zwei in einem
  • Victor Pontes 20.05.2014 23:26
    Highlight Highlight Der letzte Tweet, TOP! :)
  • öpfeli 20.05.2014 22:50
    Highlight Highlight manche frauen fühlen sich wohl krankhaft benachteiligt.
    eine emanzipierte / selbstbewusste frau kennt und schätzt ihren wert auch mit männlichen ampelmännchen.
  • Kilian Fischer 20.05.2014 22:22
    Highlight Highlight seht ihr das denn nicht? diese Ampelfrau trägt Bart!

Funiciello tritt ab: «Oft war es wahnsinnig einfach, zu provozieren»

Keine Jungpolitikerin polarisierte mehr. Nach 3 Jahren gibt Tamara Funiciello (29) das Juso-Präsidium nun ab. Im Abschiedsinterview erklärt sie, was sie anders machte als ihre Vorgänger – und warum sie auch in Zukunft keine Ruhe geben wird.

Frau Funiciello, Sie waren 3 Jahre lang Juso-Präsidentin und gelangten als Provokateurin der Nation immer wieder in die Schlagzeilen. Sind Sie froh, dass Sie jetzt endlich aus dieser Rolle raus sind? Tamara Funiciello: Nein, so ist es nicht. Interessant ist ja Folgendes: Von jedem Unternehmen erwartet man, dass es innovationsfähig ist und dass seine Mitarbeiter «out of the box» denken. Wird dies aber in der Politik getan, finden das die Leute gaga. Das Juso-Präsidium birgt viele Chancen. Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel