DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mitglieder der Alevitischen Gemeinde protestieren gegen den Besuch von Erdogan in Köln. 
Mitglieder der Alevitischen Gemeinde protestieren gegen den Besuch von Erdogan in Köln. Bild: Getty Images Europe
«Erdogan, du bist nicht willkommen»

Zehntausende protestieren gegen Erdogan-Besuch in Köln

24.05.2014, 15:5124.05.2014, 16:11

Mehrere zehntausend Menschen haben am Samstag in Köln gegen den türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan und seinen Besuch in der deutschen Domstadt protestiert. Bereits am Mittag versammelten sich laut Polizei rund 30'000 Demonstranten. Sie wollten durch die Innenstadt zu einer Kundgebung marschieren. «Stoppt den Diktator Erdogan», forderten die Teilnehmer auf Plakaten. Manche skandierten sogar «Mörder» und «Faschist». 

Zugleich trafen auf der anderen Rheinseite mehr als zehntausend Anhänger des türkischen Regierungschefs ein. Manche hatten schon seit den frühen Morgenstunden ausgeharrt. Vor der Lanxess-Arena, in der Erdogan sprechen sollte, drängten sich unübersehbare Menschenmassen. 

Erdogan wollte am Abend – ungeachtet der massiven Kritik deutscher Politiker – eine Rede vor seinen Landsleuten halten, wenige Wochen vor der Präsidentenwahl in der Türkei. «Erdogan, du bist nicht willkommen», machten die Demonstranten auf Transparenten deutlich. Aufgerufen zu dem Protest hatte die Alevitische Gemeinde. 

Anhänger von Erdogan stehen vor der Lanxess-Arena, während andere beten. 
Anhänger von Erdogan stehen vor der Lanxess-Arena, während andere beten. Bild: EPA/DPA

Grosses Polizeiaufgebot

Veranstalter beider Lager und die Polizei hatten sich auf rund 30'000 Anhänger und 30'000 Gegner des Ministerpräsidenten eingestellt. Sie wurden auch aus europäischen Nachbarländern wie Frankreich, Belgien, Österreich und den Niederlanden erwartet. Die Polizei war mit Hundertschaften vertreten, um Zusammenstösse zwischen beiden Gruppen zu verhindern. 

Viele Demonstranten warfen dem türkischen Regierungschef vor, Menschenrechte einzuschränken und Minderheitenrechte zu missachten. Die Meinungsfreiheit in der Türkei werde immer weiter beschnitten. 

Wahlkampf in Deutschland

Dass sich Erdogan keine zwei Wochen nach dem schweren Grubenunglück von Soma mit 301 Toten nun Zeit für einen Deutschland-Trip nehme, sei unverzeihlich, meinten viele. «Der Umgang mit der Katastrophe ist schrecklich. Die Menschen trauern, und Erdogan macht Propaganda in Köln», kritisierte Taylan Can, einer der Demonstranten. Offiziell sollte Erdogan zum zehnjährigen Bestehen der Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD) sprechen, die als verlängerter Arm seiner Partei AKP gilt. 

Die Türkische Gemeinde in Deutschland und die meisten anderen gehen aber davon aus, dass Erdogan Wählerstimmen sammeln will. Denn es gilt als wahrscheinlich, dass er im August für das Präsidentenamt in der Türkei kandidieren wird. Dabei können erstmals auch fast 1,5 Millionen Türken in Deutschland ihre Stimme abgeben. (dhr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
TV-Publikum trägt Maske – so kontert Jörg Kachelmann Kritik bei Facebook

Jörg Kachelmann, Meteo-Unternehmer und TV-Moderator, legt sich auf grossen Social-Media-Plattformen immer mal wieder mit Corona-Verharmlosern an. Dabei nimmt der Schweizer kein Blatt vor den Mund, wie ein aktueller Fall zeigt, der sich auf die Talkshow «Riverboat» bezieht.

Zur Story