DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abgas-Affäre: Auf die VW-Werkstätten rollt eine Mammut-Arbeitswelle zu

Auf das Netz der VW-Vertragswerkstätten wartet mit dem Massenrückruf in der Diesel-Affäre eine Herkulesaufgabe. Nach Angaben des VW-Generalimporteurs Amag gibt es in der Schweiz über 400 Servicepartner, die zur Nachbesserung autorisiert sind.



Mit den 128'802 vom Rückruf betroffenen Dieseln in der Schweiz ergeben sich rechnerisch 322 Fahrzeuge pro Werkstatt. «Wir gehen derzeit davon aus, dass die Umrüstung maximal ein bis zwei Stunden pro betroffenem Wagen beanspruchen wird», teilte Amag-Sprecher Livio Piatti am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda mit.

«Bei der weit überwiegenden Anzahl der Fahrzeuge in der Schweiz wird voraussichtlich ein Software-Update ausreichend sein», gab Piatti weiter bekannt.

Daimler-Managerin zu VW

Der krisengeschüttelte VW-Konzern holt im Kampf gegen die Abgas-Affäre die Daimler-Managerin Christine Hohmann-Dennhardt in seine eigene Führungsetage. Daimler habe dem Wunsch entsprochen und entlasse die ehemalige Bundesverfassungsrichterin frühzeitig aus ihrem bis Februar 2017 laufenden Vertrag. Dies teilten die beiden Autobauer am Freitag zeitgleich mit. Hohmann-Dennhardt wechselt zum 1. Januar nächsten Jahres in die Chefetage der Volkswagen AG. Die 65 Jahre alte promovierte Juristin soll Volkswagen helfen, den Abgas-Skandal zu bewältigen. Die Wolfsburger hatten die Schaffung des neuen Ressorts für Compliance (Integrität und Recht) bereits bekannt gegeben.

Damit ergeben sich 37 bis 75 Arbeitstage für einen Werkstattmitarbeiter, wenn dieser sich ausschliesslich mit dem Rückruf beschäftigen würde. Je nach Personalschlüssel und räumlichen Werkstattkapazitäten bräuchte also jeder VW-Servicepartner etliche Wochen für die Aktion. Daneben fällt aber noch das ganz normale Tagesgeschäft an. Damit scheinen Wartezeiten absehbar.

In this Oct. 5, 2015 file photo the VW sign of Germany's car company Volkswagen is displayed at the building of a company's retailer in, Berlin, Germany. Germany's motor transport agency is ordering a mandatory recall of Volkswagen cars sold with software that enabled them to evade diesel emissions testing, as it was announced Thursday, Oct. 15, 2015. (AP Photo/Markus Schreiber, file)

Der Image-Schaden für VW kann noch nicht beziffert werden.
Bild: Markus Schreiber/AP/KEYSTONE

In Deutschland ist es noch schlimmer. Dort kommen rein rechnerisch auf jede Werkstatt 1100 Fahrzeuge zu. Damit ergeben sich gut 200 Arbeitstage für eine Arbeitskraft.

Nachrüsten kostet in der Schweiz nichts

In der Schweiz ist die Amag gemäss eigenen Angaben auf einen Rückruf vorbereitet und diesbezüglich in enger Abstimmung mit dem Bundesamt für Strassen (Astra). Sobald die Amag die notwendigen Halteradressen vom Astra vorliegen habe, werde die Importeurin die betroffenen Kunden entsprechend informieren.

Auf den nationalen Websites der Marken (www.volkswagen.ch, www.audi.ch, www.seat.ch, www.skoda.ch) können Kunden zusätzlich ihre Fahrgestellnummer eingeben und sich sofort informieren, ob ihr Fahrzeug betroffen ist.

Im Januar gehts los

Derzeit erarbeite Volkswagen mit Hochdruck die im Massnahmenplan festgelegten technischen Lösungen. «Ab Januar 2016 wird mit der Nachbesserung der Fahrzeuge begonnen – und zwar kostenlos für alle Kunden», teilte die Amag mit.

Die technischen Lösungen können sowohl Software- als auch Hardware-Massnahmen sein. Diese würden momentan für jede betroffene Baureihe und jedes betroffene Modelljahr entwickelt. Alle Massnahmen würden zunächst dem Astra vorgestellt, teilte die Amag weiter mit. Danach würden die Halter dieser Fahrzeuge von der Amag in den nächsten Wochen und Monaten darüber informiert. (sda/dpa)

VW: Bilder aus der guten, alten Zeit (als Abgase noch Abgase waren)

1 / 41
VW: Bilder aus der guten alten Zeit (als Abgase noch Abgase waren)
quelle: united archives / nolte
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Indien geht der Sauerstoff aus: Die Weltgemeinschaft greift ein

Angesichts der dramatischen Zuspitzung der Corona-Pandemie in Indien haben die USA dem Land konkrete Hilfen in Aussicht gestellt. Neben spezifischen Rohmaterialien für die Herstellung des Impfstoffs von Astrazeneca, der in Indien unter dem Namen Covishield produziert wird, werden die Vereinigten Staaten dem Land «sofort» Medikamente, Schnelltests, Beatmungsgeräte und Schutzausrüstung zur Verfügung stellen, wie das Weisse Haus am Sonntag nach einem Telefonat zwischen US-Sicherheitsberater …

Artikel lesen
Link zum Artikel