DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Geheimdienst gab Hinweis

Mutmassliches IS-Mitglied in Deutschland festgenommen



Im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen hat die Polizei am Samstag einen 24-jährigen Mann wegen des Verdachts auf Mitgliedschaft bei der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) verhaftet. Hinweise auf mögliche Anschlagspläne gibt es aber offenbar nicht.

Wie der deutsche Generalbundesanwalt mitteilte, wurde die Wohnung des Beschuldigten im nordrhein-westfälischen Dinslaken durchsucht. Der Beschuldigte sei «dringend verdächtig, sich der ausländischen terroristischen Vereinigung ‹Islamischer Staat Irak und Grosssyrien› angeschlossen zu haben», erklärte der Generalbundesanwalt.

Die Festnahme sei «aufgrund eines Haftbefehls des Ermittlungsrichters des Bundesgerichtshofs» erfolgt. Nach Informationen der Zeitung «Bild am Sonntag» aus Berlin erfolgte die Festnahme nach einem Hinweis der US-Geheimdienste auf mögliche Anschläge in Deutschland.

Der Verdächtige soll laut Generalbundesanwalt im Oktober 2013 nach Syrien ausgereist sein, sich dort der Organisation «angeschlossen und zumindest bis zu seiner Rückkehr nach Deutschland im November 2014 als Mitglied an dieser terroristischen Vereinigung beteiligt haben».

Ein Zusammenhang mit den jüngsten terroristischen Anschlägen in Frankreich bestehe nicht, hiess es in der Erklärung aus Karlsruhe weiter. Der Beschuldigte werde am Sonntag dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt, wurde weiter mitgeteilt. (feb/sda/afp)

Paris im Ausnahmezustand

Werbung
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38-Jähriger nach Erstürmung des Kapitols zu Haftstrafe verurteilt

Gut ein halbes Jahr nach der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump ist in Florida Berichten zufolge ein Mann zu acht Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der 38-Jährige aus Florida hatte zuvor eingeräumt, in das Kapitol eingedrungen zu sein und die Arbeit des Kongresses behindert zu haben, berichtete am Montag unter anderem die Zeitung «Washington Post». Demnach handelt es sich bei diesem Fall um das erste Verfahren eines Schwerverbrechens im …

Artikel lesen
Link zum Artikel