Digital kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Erfolg reisst nicht ab

27 Millionen Gamer spielen täglich «League of Legends»



League of Legends, Videogame

Bild: Gamingcfg

Das im E-Sport populäre Multiplayer-Spiel «League of Legends» hat die Zahl der aktiven täglichen User in einem Jahr mehr als verdoppelt. Gegenüber dem «Wall Street Journal» erklärte ein Sprecher des Studios Riot Games, dass sich 27 Millionen Spieler jeden Tag in «League of Legends» tummeln. Zu Spitzenzeiten sind gleichzeitig bis zu 7,5 Millionen Spieler online.

Im Oktober 2012 vermeldete Riot Games noch zwölf Millionen aktive Spieler. Das exorbitante Wachstum hängt auch mit dem Business-Modell zusammen: «League of Legends» ist ein Free-to-Play-Spiel. Das Geld streicht der Entwickler durch kostenpflichtige Zusatzinhalte ein. (pru)

Via: Gamasutra

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Preisabsprachen bei e-Books

Millionenklage gegen Apple eingereicht

In einer US-Sammelklage wird von Apple ein Schadenersatz von 840 Millionen US-Dollar gefordert. Betroffene aus 33 US-Staaten beteiligen sich an der am 31. Januar eingereichten Sammelklage (PDF). Die Verlage und Apple wollten laut Bericht von golem.de mit ihrer Absprache versuchen, den Amazon-Preis von 9,99 Dollar für ein E-Book auf 13 oder gar 15 Dollar anzuheben.

Ein New Yorker Gericht hatte Apple im Juli 2013 wegen der Preisabsprachen verurteilt. Der Konzern hat Berufung eingelegt. Apple …

Artikel lesen
Link zum Artikel