Digital kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Internet

Twitter kauft Datenlieferant Gnip – Aktie schiesst in die Höhe



epa04057461 (FILE) A file photo dated 08 November 2013 showing a close up of a Twitter app and a Stock market app displayed on a smartphone, in Berlin, Germany. Twitter Inc had a net loss of 511 million dollars in its first quarterly report since its initial public stock offering, the San Francisco-based company said 05 February 2014, falling further in the red than forecast. Total losses for 2013 were 645 million dollars compared to 79 million dollars in 2012, according to the fourth-quarter report. The social-media company went public on November 6, selling shares to raise at least 1.8 billion dollars to fuel continued expansion. The pace of user growth slowed, with 241 million monthly users, up 30 per cent from 185 million monthly users a year earlier. The rate of growth was 39 per cent in the previous period. Revenue more than doubled to 243 million dollars in the fourth quarter, up 116 per cent from the year-ago period.  EPA/Joerg Carstensen

Bild: EPA/DPA FILE

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat den Datenlieferanten Gnip übernommen. Den Kaufpreis gab das Unternehmen am Dienstag in San Francisco nicht bekannt. Anleger honorierten die Übernahme mit einem Kursplus von elf Prozent, dem kräftigsten Zuwachs seit dem Börsengang des Unternehmens im November.

Gnip liefert Daten aus den Archiven sozialer Medien wie Tumblr, Instagram oder Wordpress. Die Übernahme des Unternehmens deutet nach Einschätzung von Analysten darauf hin, dass Twitter sich neue Geschäftsfelder mit dem Verkauf von Datenpaketen erobern will.

Twitter erklärte, die Übernahme von Gnip erlaube es dem Unternehmen, die mehr als 500 Millionen Kurznachrichten (Tweets), die täglich versendet werden, besser zu analysieren. Bislang überliess Twitter anderen Firmen, darunter Gnip, die Analyse der Tweets und den Weiterverkauf an Unternehmen. 

«Öffentliche Tweets erlauben tiefe Einsichten in vielen Bereichen – so sehr, dass Universitäten, Journalisten, Politiker und Unternehmen regelmässig aufbereitete Twitter-Daten nutzen, um Trends zu erkennen, Stimmungen zu analysieren, mit Kunden in Kontakt zu kommen und vieles mehr», erklärte Twitter-Vizechefin Jana Messerschmidt. (oku/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

BionicKangaroo 

Hüpf, Robiruh, hüpf!

Erst kürzlich wurde die Frage «Warum ein Hund oder eine Katze, wenn man auch ein Känguru haben kann?» aufgeworfen. Nun kommt es noch toller: Eine deutsche Firma hat ein Roboter-Känguru entwickelt, das genau wie seine Kumpanen aus Fleisch und Blut aus jedem Sprung die Energie gewinnt, die es für den nächsten Hüpfer braucht. Und das sieht dann so aus:

(lue)

Artikel lesen
Link zum Artikel