Digital kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Wahnsinn hat kein Ende

«Flappy Bird» lässt sich nun mit hundert anderen gleichzeitig spielen



Flappy Bird, MultiplayerFlappy Bird, Multiplayer

GIF: Kotaku

Wer dachte, die «Flappy Bird»-Mania wäre vorbei, hat Pech gehabt. Im Browser kann man das Geschicklichkeitsspiel nun zusammen mit hundert anderen spielen – gleichzeitig. Kotaku-Autorin Patricia Hernandez beschreibt das Geschehen zu Recht als hypnotisierend. 

Leichter wird das Spiel allerdings nicht, wenn unzählige kleine Vögel versuchen in einem Schwarm den Hindernissen auszuweichen. Beruhigend ist dafür zu beobachten, wie bereits nach der zweiten Säule das Feld nur noch aus einer handvoll Spieler besteht.

Am eindrücklichsten sieht «Flappy Bird MMO» aus, wenn durch einen Fehler Spieler plötzlich mehrfach angezeigt werden und aus ein paar Hundert, Tausende werden. (pru)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Top Secret» – jetzt nicht mehr

Samsung frisierte grosszügig die Absatzszahlen – Galaxy Tabs verkauften sich viel schlechter

Im Laufe des zweiten Patentprozesses zwischen Apple und Samsung sind als «Top Secret» gekennzeichnete Unterlagen veröffentlicht worden. Apples Anwälte hatten die brisanten Dokumente vorgelegt, eine für Samsung wohl ziemlich peinliche Situation. Aus den geheimen Unterlagen wird ersichtlich, dass die Südkoreaner gerade einmal die Hälfte der kommunizierten Stückzahlen an Galaxy Tabs verkauft haben, schreibt das Wirtschaftsblatt «Fortune». 

Im Januar 2011 behauptete das Unternehmen, bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel