Digital kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Datendiebstahl Bei Barclays

27'000 Kundendaten von britischer Grossbank gestohlen



People walk past a Barclays logo at the bank's headquarters in Canary Wharf in east London, on July 3, 2012. Barclays on Tuesday said that its chief operating officer Jerry del Missier had become the latest high-profile executive to resign over a rate rigging scandal at the British banking giant. The move came hours after Diamond announced he was stepping down over an interbank loan rate scandal. Agius had announced he would quit on Monday. AFP PHOTO / CARL COURT        (Photo credit should read CARL COURT/AFP/GettyImages)

Kunden im Hauptsitz von Barclays in London. Bild: AFP

Bei der britischen Barclays sollen Daten von bis zu 27'000 Kunden gestohlen und an andere Börsenhändler weiterverkauft worden sein. Das geht aus einem Bericht der Zeitung «Mail on Sunday» hervor. Eine Sprecherin der Bank bestätigte am Sonntag, dass Untersuchungen in der Sache eingeleitet wurden.

Die Informationen seien an mehrere Regulierungsbehörden weitergeleitet worden. Konkret sollen Kundendaten – darunter Nummern von Reisepässen und medizinische Informationen – für 50 Pfund pro Datensatz weiterverkauft worden sein. Unter anderem sollen die Daten auch Informationen darüber enthalten haben, welches Risiko die Kunden bei Finanzgeschäften einzugehen bereit sind. (pru)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple Pay blockiert, damit Twint eine Chance hat? Razzia bei Schweizer Grossbanken

Der Kampf um die Vorherrschaft bei Bezahl-Apps in der Schweiz hat erneut die Wettbewerbshüter auf den Plan gerufen. Die Wettbewerbskommission (Weko) ermittelt gegen Schweizer Finanzinstitute wegen dem mutmasslichen Boykott von Apple Pay und Samsung Pay. Zugleich läuft aber weiterhin eine Untersuchung gegen Apple.

Die Wettbewerbsbehörde hat am Dienstag Razzien bei den Grossbanken Credit Suisse und UBS, der Postfinance sowie den Kreditkartenfirmen Swisscard und Aduno durchgeführt, wie sie am …

Artikel lesen
Link zum Artikel