DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf der Suche nach cash

BlackBerry verkauft seine Büros



epa04027282 A man uses his Blackberry mobile device to write a text message in Atlanta, Georgia, USA, 17 January 2014. According to news reports citing top secret documents, the National Security Agency (NSA) allegedly collects some 200 million text messages and other personal data from mobile phones around the globe every day under an NSA program codenamed 'Dishfire'.  EPA/ERIK S. LESSER

Bild: EPA/EPA

Der angeschlagene Mobiltelefon-Konzern BlackBerry macht seine Bürogebäude in Kanada zu Geld. Wie das kanadische Unternehmen mitteilte, sollen die meisten Immobilien mit einer Bürofläche von insgesamt 280'000 Quadratmetern verkauft werden. Vorgesehen ist, Eigentum zu veräussern und dann zurückzumieten. Wie viel Geld eingenommen werden soll, verriet BlackBerry nicht.

BlackBerry kämpft im Smartphone-Markt verzweifelt gegen die Übermacht von Branchengrössen wie Apple oder Samsung und hat mehrere Entlassungswellen hinter sich. Kürzlich hatte der im kanadischen Waterloo ansässige Konzern bekanntgegeben, fünf Gebäude an die dortige Universität zu verkaufen. (sda/dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Blackberry ist nicht totzukriegen – neues Smartphone für 2021 angekündigt

Es soll eine physische Tastatur haben, mit Android laufen und sich auf Sicherheit und Datenschutz konzentrieren. Und 5G beherrschen.

Sie sind einfach nicht totzukriegen: Eigentlich war das Aus der Blackberry-Smartphones mit ihrer markanten Tastatur bereits besiegelt – doch im kommenden Jahr soll es ein neues Modell geben.

Die texanische Firma OnwardMobility will die Geräte entwickeln, und eine Tochter des taiwanischen Auftragsfertigers Foxconn soll sie bauen. Das neue Modell, das auch für den superschnellen 5G-Datenfunk gerüstet ist, solle im ersten Halbjahr 2021 in den USA und Europa auf den Markt kommen, kündigte …

Artikel lesen
Link zum Artikel