Digital kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf der Suche nach cash

BlackBerry verkauft seine Büros

epa04027282 A man uses his Blackberry mobile device to write a text message in Atlanta, Georgia, USA, 17 January 2014. According to news reports citing top secret documents, the National Security Agency (NSA) allegedly collects some 200 million text messages and other personal data from mobile phones around the globe every day under an NSA program codenamed 'Dishfire'.  EPA/ERIK S. LESSER

Bild: EPA/EPA

Der angeschlagene Mobiltelefon-Konzern BlackBerry macht seine Bürogebäude in Kanada zu Geld. Wie das kanadische Unternehmen mitteilte, sollen die meisten Immobilien mit einer Bürofläche von insgesamt 280'000 Quadratmetern verkauft werden. Vorgesehen ist, Eigentum zu veräussern und dann zurückzumieten. Wie viel Geld eingenommen werden soll, verriet BlackBerry nicht.

BlackBerry kämpft im Smartphone-Markt verzweifelt gegen die Übermacht von Branchengrössen wie Apple oder Samsung und hat mehrere Entlassungswellen hinter sich. Kürzlich hatte der im kanadischen Waterloo ansässige Konzern bekanntgegeben, fünf Gebäude an die dortige Universität zu verkaufen. (sda/dsc)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

7 Dinge, die jeder Android- und iPhone-Nutzer über das neue Blackberry wissen sollte

Das robuste, ordentlich ausgestattete Blackberry KEYone schlägt sich in unserem einwöchigen Test tapfer und glänzt mit Android 7.1. Erhöhten Erwartungshaltungen bezüglich Innovation genügt das Gerät allerdings nur beschränkt.

Blackberry ist nach vielen herausfordernden Jahren mit zahlreichen halbbatzigen Aufholversuchen mit einem vielversprechenden, neuen Volltastatur-Smartphone zurück. Es trägt den Namen KEYone und wird mit dem Betriebssystem Android 7.1 ausgeliefert. Ob Touchscreen-Hasser, die ohne richtige Tastatur nur betrunken schreiben können, ihre Kreditkarte zücken sollen, verrät dieser Test.

In den edlen Materialien des Blackberry KEYone findet sich ein holder Anblick, den designhungrige Seelen …

Artikel lesen
Link to Article