Digital kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russland

Moskau plant Web-Überwachung von Schüler und Studenten

epa04143330 A Turkish woman surfs Youtube in an internet cafe in Istanbul, Turkey 27 March 2014. Turkey blocked YouTube on 27 March, a week after banning the social media website Twitter.  EPA/SEDAT SUNA

Freies Internet – für Schüler in Russland vielleicht schon bald Vergangenheit. Bild: EPA/EPA

Das russische Bildungsministerium plant eine weitreichende Überwachung der Internet-Nutzung von Schülern und Studenten. Erkenntnisse über auffälliges Verhalten sollen dem Inlandsgeheimdienst FSB zugeleitet werden, um «Terror-Aktivitäten» zu bekämpfen.

Die Leiter von Bildungseinrichtungen sollen nach dem jetzt veröffentlichten Plan dazu verpflichtet werden, die persönlichen Websites von Schülern, Studenten und auch des eigenen Kollegiums zu überwachen und Berichte über alle anzulegen, die «zum Übertreten der Regeln neigen».

Der Chef der Lehrergewerkschaft, Andrej Demidow, sagte am Freitag in einer ersten Reaktion, es handle sich «entweder um eine bürokratische Groteske» oder um den Versuch, alle Schüler und Lehrer zu überwachen, die «die aktuelle Regierung nicht unterstützen». Das Bildungsministerium erklärte daraufhin, vorerst befinde sich das Gesetzesvorhaben im «Stadium der öffentlichen Diskussion». Dennoch dürfte sich China freuen, denn die dortige Regierung hatte Russland erst vor wenigen Tagen aufgefordert, dass Internet strenger zu kontrollieren.



Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und es ist ziemlich spektakulär

Link zum Artikel

16 Fakten, die wir viel zu spät (ODER ERST JETZT!) gecheckt haben 🤯

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

25 geniale Erfindungen, die beweisen, dass wir schon in der Zukunft leben

Link zum Artikel

Über Nacht blind – die Geschichte vom Aushängeschild des Zürich Marathons

Link zum Artikel

Tödlicher Hefepilz – warum Candida auris so gefährlich ist

Link zum Artikel

«Die unendliche Geschichte» wird 35 – das wurde aus den Darstellern

Link zum Artikel

Stell dir vor, du bist Anwältin für Menschenrechte und die «Bunte» schreibt über deine Haare

Link zum Artikel

Samsung will nicht, dass du diesen Bericht zum Galaxy Fold siehst

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein «Ex»-Neonazi als oberster Fussballfan: WM-Veranstalter Russland hat ein Hooligan-Problem

Die Krawalle zwischen englischen und russischen «Fans» überschatten die Fussball-EM in Frankreich. Die Gewalt ging vor allem von den Hooligans aus Russland aus – wo 2018 die Weltmeisterschaft stattfinden wird.

Ein überwunden geglaubtes Problem hat sich mit voller Wucht zurückgemeldet: Hooliganismus im Fussball. Vor und nach dem EM-Vorrundenspiel zwischen England und Russland am Samstag in Marseille kam es zu Ausschreitungen zwischen gewaltbereiten Fangruppen aus beiden Ländern. Ein 50-jähriger englischer Fan schwebt mit schweren Hirnverletzungen in Lebensgefahr, nachdem er von einem Hooligan mit einer Eisenstange traktiert wurde.

Die Vereinigung russischer Fussballfans (VOB) hat die Krawalle am Montag …

Artikel lesen
Link zum Artikel