DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russland

Moskau plant Web-Überwachung von Schüler und Studenten

19.04.2014, 07:14
Freies Internet – für Schüler in Russland vielleicht schon bald Vergangenheit.
Freies Internet – für Schüler in Russland vielleicht schon bald Vergangenheit.
Bild: EPA/EPA

Das russische Bildungsministerium plant eine weitreichende Überwachung der Internet-Nutzung von Schülern und Studenten. Erkenntnisse über auffälliges Verhalten sollen dem Inlandsgeheimdienst FSB zugeleitet werden, um «Terror-Aktivitäten» zu bekämpfen.

Die Leiter von Bildungseinrichtungen sollen nach dem jetzt veröffentlichten Plan dazu verpflichtet werden, die persönlichen Websites von Schülern, Studenten und auch des eigenen Kollegiums zu überwachen und Berichte über alle anzulegen, die «zum Übertreten der Regeln neigen».

Der Chef der Lehrergewerkschaft, Andrej Demidow, sagte am Freitag in einer ersten Reaktion, es handle sich «entweder um eine bürokratische Groteske» oder um den Versuch, alle Schüler und Lehrer zu überwachen, die «die aktuelle Regierung nicht unterstützen». Das Bildungsministerium erklärte daraufhin, vorerst befinde sich das Gesetzesvorhaben im «Stadium der öffentlichen Diskussion». Dennoch dürfte sich China freuen, denn die dortige Regierung hatte Russland erst vor wenigen Tagen aufgefordert, dass Internet strenger zu kontrollieren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Alexei Nawalny: Mit der WC-Bürste gegen Putin

Der russische Präsident hat sich verschätzt: Die Demonstrationen am Wochenende waren weit grösser als erwartet – und das war erst der Anfang.

Oft sind es die kleinen Dinge, die grosse Dinge bewirken. Ein gewiefter Volkstribun wie Alexei Nawalny weiss das. Deshalb hat er in sein Zwei-Stunden-Video über Wladimir Putins Protz-Palast am Schwarzen Meer ein neckisches Detail eingebaut: Allein die WC-Bürsten in den Toiletten hätten 850 Dollar gekostet – pro Stück, wurde enthüllt. Das Video ist inzwischen mehr als 50 Millionen Mal auf YouTube angeklickt worden.

Die Botschaft ist angekommen. An den Demonstrationen vom vergangenen Samstag in 110 …

Artikel lesen
Link zum Artikel