DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Umfrage zeigt

Schweizer sind mit den hohen Gebühren für Mobiltelefonie unzufrieden



Hohe Telefongebühren stossen in der Schweiz auf wenig Akzeptanz: Die Schweizer sind mit den hohen Gebühren für Mobiltelefonie unzufrieden. Drei Viertel halten es für ungerechtfertigt, dass die Tarife in der Schweiz generell höher sind als in den Nachbarländern. Dies zeigt eine Befragung des Vergleichsportals Bonus bei 2800 Personen. 

Der durchschnittliche Abonnent zahlt 75 Franken im Monat, mehr als ein Drittel sogar über 80 Franken. Billiger kommen die Prepaid-Kunden davon. Mehr als die Hälfte lädt monatlich weniger als 15 Franken auf das Mobiltelefon.

Die Studie zeigt zudem, dass die Schweizer treue Kunden sind. Fast zwei Drittel sind seit mehr als fünf Jahren bei ihrem Anbieter.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schnelleres Internet für das ganze Land: Jetzt gibt Simonetta Sommaruga den Ausbaubefehl

Bundesrätin Simonetta Sommaruga will massiv aufrüsten, damit ländliche Gebiete bei der Digitalisierung nicht abgehängt werden. Ihr Plan: Die Swisscom soll gezwungen werden, auch in Randregionen sehr schnelle Internetverbindungen anzubieten.

Schweizerinnen und Schweizer sollen so schnell im Internet surfen können wie kaum jemand sonst in Europa. Vor allem aber sollen die Eidgenossen dies auch im abgelegensten Bergtal tun können. Dafür will SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga sorgen, wie sie im Gespräch mit CH Media ankündigt.

Die Infrastrukturministerin plant derzeit eine Anpassung der Fernmeldeverordnung: Sie will die Grundversorgungskonzession der Swisscom auf 2024 hin so anpassen, dass der Konzern künftig überall eine Versorgung …

Artikel lesen
Link zum Artikel