Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This combination made with product images provided by Amazon shows the Kindle Voyage, left, and the Kindle Fire HDX 8.9. The new and updated devices come on the heels of Amazon’s Fire smartphone launch in June and the launch of a Fire set-top box that allows online video streaming to your TV in April. (AP Photo/Amazon)

Der Kindle Voyage ist ein Premium-E-Reader. Bild: AP/Amazon

Neue Kindles

Amazon bietet Preiskampf-Tablets und Luxus-Reader

Amazon hat seine Verkaufsplattformen aufpoliert: Das Versandhaus hat neue E-Reader und neue Tablets vorgestellt. Darunter ist ein Mini-Tablet für 140 Franken und ein Luxus-Lesegerät für bis zu 350 Franken.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Das Online-Versandhaus Amazon erweitert erneut seine Gerätepalette zum Verkauf von Büchern, Filmen und Musik. Der Konzern stellte in der Nacht zu Donnerstag Schweizer Zeit diverse neue E-Reader und Tablets vor, darunter ein Lesegerät, das in der Schweiz mindestens 190 Franken kostet. Es ist damit eines der teuersten reinen Lesegeräte auf dem Markt. Wählt man die Variante mit 3G-Verbindungsmöglichkeit, sodass man auch unterwegs Bücher einkaufen kann, steigt der Preis auf 270 Franken. Etwas günstiger wirds mit Werbung, die auf dem Sperrbildschirm erscheint.

Zum Vergleich: Der wasserdichte Luxus-Reader Kobo Aura H2O kostet 220 Franken. Er soll ab 1. Oktober erhältlich sein.

Der Kindle Voyage hat einen hochauflösenden E-Ink-Bildschirm mit sechs Zoll Bildschirmdiagonale. Umblättern kann man nicht nur über den Touchscreen, sondern auch über druckempfindliche Sensoren im Bildschirmrand. Die Bildschirmoberfläche besteht aus aufgerautem Glas, nicht aus Kunststoff, die Scheibe ist plan in den Rahmen eingebaut. Das übrige Gehäuse besteht aus Magnesium, nicht aus Plastik. Mit knapp 190 Gramm Gewicht und einer Dicke von acht Millimetern ist der Kindle Voyage leichter und dünner als das bisherige Spitzenmodell Paperwhite, dessen Speicherkapazität jetzt verdoppelt wurde. Der Voyage soll ab November verfügbar sein. Die ersten Rezensenten aus den USA sind sehr angetan von dem Gerät, vor allem von der hohen Auflösung des Bildschirms.

Tablets zwischen 80 bis 560 Franken

Einen neuen Einsteiger-Kindle mit Touchscreen gibt es ab Oktober zum Preis von 80 Franken, die werbefreie Version kostet 100 Franken. Er hat ein sechs Zoll grosses Display – allerdings mit geringerer Auflösung als der Voyage und ohne Hintergrundbeleuchtung. Durch einen schnelleren Prozessor sollen Lade- und Umblättervorgänge beschleunigt werden, ausserdem wurde der Speicher vergrössert.

New Amazon Kindle Fire 7HD's are displayed during a launch event in New York September 17, 2014. REUTERS/Brendan McDermid (UNITED STATES - Tags: SCIENCE TECHNOLOGY BUSINESS)

Fire HD7: Amazons kleinere Tablets bekamen ein Update, die günstigste und kleinste Version mit nur 6 Zoll (Fire HD6) gibt es, je nach Speicher, ab 120 Franken. Bild: BRENDAN MCDERMID/REUTERS

Neben neuen E-Readern stellte Amazon auch neue Tablets vor. Das günstigste Modell wird schon ab 120 Franken verkauft, es hat allerdings auch ein Format, das nur noch mit viel Wohlwollen als Tablet durchgeht: Die Bildschirmdiagonale des Fire HD6 beträgt nur 6 Zoll. Das 7-Zoll-Modell Fire HD7 kostet ab 140 Franken, je nachdem, wie viel Speicher verbaut ist und ob der Kunde einwilligt, sich auf dem Sperrbildschirm Werbung anzeigen zu lassen.

Das neue High-End-Modell der Tablet-Reihe heisst, wie das Vorgängermodell, Fire HDX 8.9. Es kostet ab 360 Franken. Wählt man jedoch die werbefreie Variante mit 65 Gigabyte Speicher und mit der Möglichkeit, LTE-Funkverbindungen herzustellen, klettert der Preis auf fast 560 Franken. (cis/dpa)



Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Samsung will nicht, dass du diesen Bericht zum Galaxy Fold siehst

Ein «Teardown»-Bericht, der Display-Schwachstellen des faltbaren Smartphones dokumentierte, wurde auf Druck des Herstellers hin gelöscht.

Samsung kommt wegen des Galaxy Fold nicht zur Ruhe. Offenbar wurde iFixit dazu gebracht, einen kritischen Bericht über das faltbare Smartphone zu löschen.

In der Nacht auf Freitag hat der unabhängige Reparatur-Service eine entsprechende Stellungnahme auf seiner Website veröffentlicht. Darin heisst es, Samsung habe über einen Partner verlangt, dass iFixit das «Teardown» entferne.

Dazu muss man wissen, dass die Zerlegungs- und Reparatur-Experten von einer anderen, nicht namentlich genannten Firma …

Artikel lesen
Link zum Artikel