Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So einfach hat ein Gauner-Trio Amazon um 1,2 Millionen Dollar erleichtert

07.06.18, 18:48


Im US-Bundesstaat Indiana hat ein Gericht ein Pärchen zu langjährigen Haftstrafen verurteilt, nachdem dessen mehrmonatige Betrugsmasche aufgeflogen war. Fast schon eindrücklich ist dabei, wie verhältnismässig einfach die beiden es anscheinend hatten.

Erin und Leah Finan machten sich bei ihrer Masche die Grosszügigkeit von Amazon zunutze. Immer wieder bestellten sie Elektronikprodukte und reklamierten diese nach Erhalt als Defekt. Amazon ersetzte die vermeintlich beschädigten Produkte jedes Mal, ohne Verdacht zu schöpfen.

Die Finans verkauften die so ergaunerten Waren anschliessend über einen Komplizen weiter. Mit 2700 solcher Bestellungen in zwei Jahren hat das Trio insgesamt 1,2 Millionen US-Dollar verdient. Oftmals waren es Smartwatches, Digitalkameras und sogar Laptops, welche sie auf diese Art erschlichen.

Dass Amazon so lange gebraucht hat, um den Betrug zu durchschauen, lag daran, dass die Finans hunderte falsche Identitäten und Accounts angelegt hatten. Dadurch war dem Online-Giganten wohl auch nicht aufgefallen, dass die Mehrheit der angeblich defekten Produkte nie retourniert worden waren.

Neben dem Amazon-Betrug konnten die Behörden noch weitere kriminelle Taten mit dem Pärchen in Verbindung bringen. Dazu gehörten unter anderem geplatzte Schecks, unbezahlte Mietautos und Rentenbetrug.

Erin Finan muss dafür 71 Monate hinter Gitter, während seine Frau 68 Monate absitzen muss. Ihr Hehler kam mit 24 Monaten davon. Der Richter meinte zu seinem Urteil

«Durch Verkaufsbetrug bereichern sich die Verursacher nicht nur unrechtmässig, es betrifft auch uns alle, da wir dadurch höhere Preise bezahlen müssen.»

(pls)

80 Rappen inklusiv Versand für ein Ladekabel aus China

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Factfinder 07.06.2018 19:12
    Highlight Der Staat ist eben dazu da die kleinen Gauner zu hängen und den ganz grossen Gangstern (wie Amazon) den Rücken zu decken.
    119 37 Melden
    • fischbrot 08.06.2018 08:06
      Highlight Dein Zynismus in allen Ehren, aber auch du bist Teil dieses Systems. Das ist dir schon bewusst, oder?
      20 2 Melden
    • Higugma 09.06.2018 09:05
      Highlight Der Staat ist nicht das System. Der Staat ist die Führung des Systems. Bitte unterscheiden.
      3 0 Melden

Apple zahlt fast 16 Milliarden Steuern nach, aber die Sache hat einen Haken

Der iPhone-Hersteller Apple hat im Steuerstreit mit den Wettbewerbshütern der EU mehr als 14 Milliarden Euro (fast 16 Milliarden Franken) auf einem Treuhandkonto hinterlegt. Wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte, entspricht die Summe dem Profit, den Apple durch illegale Steuervergünstigungen in Irland machte. Sie soll endgültig gezahlt werden müssen, wenn EU-Gerichte über noch laufende Einsprüche von Apple und Irland entschieden haben.

Noch wehren sich Apple und Irland also auf …

Artikel lesen