Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So einfach hat ein Gauner-Trio Amazon um 1,2 Millionen Dollar erleichtert

07.06.18, 18:48


Im US-Bundesstaat Indiana hat ein Gericht ein Pärchen zu langjährigen Haftstrafen verurteilt, nachdem dessen mehrmonatige Betrugsmasche aufgeflogen war. Fast schon eindrücklich ist dabei, wie verhältnismässig einfach die beiden es anscheinend hatten.

Erin und Leah Finan machten sich bei ihrer Masche die Grosszügigkeit von Amazon zunutze. Immer wieder bestellten sie Elektronikprodukte und reklamierten diese nach Erhalt als Defekt. Amazon ersetzte die vermeintlich beschädigten Produkte jedes Mal, ohne Verdacht zu schöpfen.

Die Finans verkauften die so ergaunerten Waren anschliessend über einen Komplizen weiter. Mit 2700 solcher Bestellungen in zwei Jahren hat das Trio insgesamt 1,2 Millionen US-Dollar verdient. Oftmals waren es Smartwatches, Digitalkameras und sogar Laptops, welche sie auf diese Art erschlichen.

Dass Amazon so lange gebraucht hat, um den Betrug zu durchschauen, lag daran, dass die Finans hunderte falsche Identitäten und Accounts angelegt hatten. Dadurch war dem Online-Giganten wohl auch nicht aufgefallen, dass die Mehrheit der angeblich defekten Produkte nie retourniert worden waren.

Neben dem Amazon-Betrug konnten die Behörden noch weitere kriminelle Taten mit dem Pärchen in Verbindung bringen. Dazu gehörten unter anderem geplatzte Schecks, unbezahlte Mietautos und Rentenbetrug.

Erin Finan muss dafür 71 Monate hinter Gitter, während seine Frau 68 Monate absitzen muss. Ihr Hehler kam mit 24 Monaten davon. Der Richter meinte zu seinem Urteil

«Durch Verkaufsbetrug bereichern sich die Verursacher nicht nur unrechtmässig, es betrifft auch uns alle, da wir dadurch höhere Preise bezahlen müssen.»

(pls)

80 Rappen inklusiv Versand für ein Ladekabel aus China

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Factfinder 07.06.2018 19:12
    Highlight Der Staat ist eben dazu da die kleinen Gauner zu hängen und den ganz grossen Gangstern (wie Amazon) den Rücken zu decken.
    119 37 Melden
    • fischbrot 08.06.2018 08:06
      Highlight Dein Zynismus in allen Ehren, aber auch du bist Teil dieses Systems. Das ist dir schon bewusst, oder?
      20 2 Melden
    • Higugma 09.06.2018 09:05
      Highlight Der Staat ist nicht das System. Der Staat ist die Führung des Systems. Bitte unterscheiden.
      3 0 Melden

Abzocke im Ausland – diese 4 Roaming-Fallen musst du kennen

Jedes Jahr verkünden die Schweizer Telekomanbieter eine Senkung der Roaming Tarife. Trotzdem bleibt laut dem Vergleichsdienst moneyland.ch das mobile Telefonieren und Surfen im Ausland teuer.

Der Online-Vergleichsdienst moneyland.ch hat die aktuellen Schweizer Roaming-Tarife untersucht. Fazit: «Telefonieren und Surfen mit dem Handy im Ausland ist trotz den diesjährigen Tarifsenkungen in vielen Fällen immer noch teuer.» Je nach Provider gebe es jedoch riesige Preisunterschiede.

Moneyland.ch hat mit einem eigens programmierten Roaming-Rechner die jeweils günstigsten Roaming-Tarife aller 22 Schweizer Telekom-Anbieter verglichen.

Für das untersuchte Nutzungsprofil ging moneyland.ch von …

Artikel lesen