Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Monday, Dec. 2, 2013, file photo, Amazon.com employees organize outbound packages at an Amazon.com Fulfillment Center on

Amazon-Mitarbeiter sortieren Pakete. Bild: AP/AP

Mann betrügt Amazon um 360'000 Franken – er schickte Pakete mit Erde statt Ware zurück 🙈



Was ist passiert?

Der 22-jährige Spanier James K. hat den US-amerikanischen Onlinehändler Amazon um umgerechnet knapp 360'000 Franken betrogen. Es handelt sich um den grössten Amazon-Betrug in der EU, schreibt «El Espanol». Seine Masche war dreist, aber kreativ.

Amazon verschickt jährlich Milliarden von Paketen. Im Jahr 2017 waren es laut Eigenangaben fünf Milliarden. Klar, das nicht alle bei den Kunden bleiben. Millionen davon werden wieder zurückgeschickt – sei es, weil das Produkt defekt ist oder dem Kunden nicht passt.

Allein in Deutschland werden so 280 Millionen Pakete zurückgeschickt, was ungefähr jedem sechsten Paket entspricht. Bei so einer Rücksendeflut ist es also verständlich, dass man die zurückgeschickten Pakete automatisiert entgegen nimmt.

Was hat der Betrüger nun angestellt?

Ziemlich simpel: Der 22-jährige Spanier aus Mallorca hat diesen automatisierten Prozess ausgenutzt. James bestellte sich ein Produkt auf Amazon und bezahlte es. Er wog das bestellte Paket, entnahm die Ware und ersetzte sie durch Erde und anderen wertlosen Plunder. Danach klebte er den Karton wieder zu und retournierte ihn an Amazon und verlangte eine Rückerstattung der Kaufsumme. Weil der 22-Jährige Amazon-Prime-Kunde war, bezahlte er nicht mal für den Versand.

Wie geht das überhaupt?

Sein Trick funktionierte nur, weil Amazon die Pakete anscheinend nicht sofort prüft. Die retournierte Ware wird automatisch gewogen und falls das Gewicht stimmt, zahlt der Computer den Warenpreis zurück. Ohne, dass das Paket geöffnet wurde. Nur die auffälligen Pakete landen bei einer Sonderprüfung.

Wieso ist er aufgeflogen?

Schlussendlich war es wohl die Gier des Betrügers. Amazon fiel auf, dass der Kunde auffällig viele Pakete retournierte. Der Konzern veranlasste daraufhin eine manuelle Prüfung der Pakete und deckte so den Betrug auf.

Was hat James mit der Ware angestellt?

Der Betrüger gründete eine GmbH und vertrieb die entwendete Ware über einen Onlineshop. Geholfen hat ihm ein Kollege. Laut tamebay.com bestellte er hauptsächlich Smartphones im Wert von um die 1000 Franken. Bei einer Gesamtschadenssumme von 360'000 Franken funktionierte der Schwindel also ziemlich lange.

Welche Strafe gibt's dafür?

Wie «El Espanol» berichtet, wurde James K. verhaftet. Gegen eine Kaution von umgerechnet 3200 Franken wurde er wieder freigelassen. Amazon hat sich bisher nicht zum Fall geäussert. (jaw)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

41
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

21
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

142
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

41
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

21
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

142
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Marcoluca22 14.08.2019 10:56
    Highlight Highlight wooow ...

    nicht schlecht, auf das muss man erst mal kommen.... spannend das die Ware beim Rückversand nicht geprüft wird ...

    lustig finde ich auch das er Ware von umgerechnet 360K "geklaut" hat und die Kaution für seine Freilassung lausige 3200 Franken beträgt.

    Hat sich definitiv für ihn gelohnt...
  • fidget 14.08.2019 10:19
    Highlight Highlight Diese Leute fliegen immer nur auf, weil sie den Hals nicht voll kriegen. Ich heisse diesen Betrug zwar nicht gut, aber Amazon ist ein Stück weit auch selbst schuld daran. Würden sie die Retouren richtig prüfen, käme es gar nicht dazu. Aber anscheinend ist es so wie es ist rentabel genug und sie können solche Betrügereien verschmerzen.
  • Fenyra Fux 14.08.2019 07:45
    Highlight Highlight Dieses Video über Retouren bei Amazon sagt schon alles... Echt traurig :-(
    Play Icon
  • Donald 14.08.2019 04:28
    Highlight Highlight Das ist mit Sicherheit nicht die ganze Geschichte. Übrigens Amazon erstattet den Betrag schon wenn man die Retoure abschickt und nicht erst wenn sie ankommt. Hat also nichts mit einer Eingangskontrolle zu tun.
  • BenFränkly 13.08.2019 23:22
    Highlight Highlight Amazon wird von nun an eine grooooooose Zahl Pakete mit Erde erhalten...
  • Hayek1902 13.08.2019 22:46
    Highlight Highlight Wenn bauernschläue auf tiefe intelligenz trifft
  • Barracuda 13.08.2019 22:44
    Highlight Highlight Wieso nur habe ich mit dem Drecksladen kein Mitleid...?
  • Fanta20 13.08.2019 22:11
    Highlight Highlight Einerseits kann ich diesen Betrug nicht gutheissen, andererseits fördert diese Episode einmal mehr einen Missstand unserer sorglosen Konsum-, Rücksende- und Wegwerfgesellschaft zu Tage. Die Masche konnte ja nur funktionieren, weil der Faktor Mensch als Prüfinstanz aus Gründen der Kostenoptimierung komplett aus dem Rücknahmeprozess entfernt wurde. Amazon soll ruhig einen Preis dafür zahlen müssen.

    Generell: Die Hürden für Rücksendungen von Waren aus Online-Shops sind m. E. zu tief.
  • andrew1 13.08.2019 21:56
    Highlight Highlight Das paket wird also auf das gewicht geprüft und im anschluss sind die retourangaben beim öffnen nicht mehr lesbar? Sollte doch einfach zurückverfolgt werden können. Verstehe ich nicht ganz. Oder es gibt so wenige falsche rücksendungen, dass das prüfen überhaupt nicht rentabel ist?
  • SpoonerStreet 13.08.2019 21:46
    Highlight Highlight Hört endlich auf bei diesem Riesen einzukaufen! Genau das zeigt was mit den retournierten Packeten geschieht: Mit einem Algorithmus wird kalkuliert bei welchen Waren es sich lohnt sie zu öffnen oder gleich zu entsorgen. Im Prinzip kauft man dort Müll.
    • bcZcity 14.08.2019 08:37
      Highlight Highlight „Hört endlich auf bei diesem Riesen einzukaufen!„

      Würde ich ja. Nur finde ich dort meistens die Filme/Serien die ich in der Schweiz nicht (mehr) bekomme und welche andere Shops nicht in die Schweiz liefern.

      Für gewisse Sammler ist Amazon unumgänglich! Besonders in der Schweiz, wo die meisten Online Shops nicht mal Importware anbieten (Danke an Cede und 1advd an dieser Stelle! 👍) oder wo wir dank nicht ganz in der EU benachteiligt werden.
  • Nero1342 13.08.2019 21:15
    Highlight Highlight geile siech 😂👌🏽
  • Mamasita 13.08.2019 19:49
    Highlight Highlight Wie soll das bitteschön funktionieren? Heisst dies also, die retournierte Ware wurde nicht auf Schäden überprüft, resp. die Pakete lagen da wochenlang, verschlossen, irgendwo herum? Da wird bei Amazon wohl am falschen Ort gespart 😂
    • Lee 13.08.2019 19:54
      Highlight Highlight die werden vernichtet, ist billiger :(
    • crik 13.08.2019 19:58
      Highlight Highlight @ Mamasita: Ein Großteil der retournierten Ware wird sowieso entsorgt, da billiger als Auspacken und auf Schäden prüfen. Traurig, aber leider wahr.
    • Raffaele Merminod 13.08.2019 20:11
      Highlight Highlight Richtig.
      Und Bekleidung zum Beispiel landet in die Mülltonne und wird vernichtet.
      Schöne neue Welt ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alphabetagammaomega 13.08.2019 19:41
    Highlight Highlight Menschen werden immer einen Weg finden, diesen Digitalisierungswahn zu ihrem Vorteil zu nutzen 🤭🤭
    • Sandro Lightwood 14.08.2019 05:59
      Highlight Highlight Ist in der analogen Welt nicht anders.
  • flausch 13.08.2019 19:28
    Highlight Highlight Ist wohl als Systemfehler zu bezeichnen...
    • Mambojambo123 14.08.2019 01:42
      Highlight Highlight Amazon ist ein Systemfehler
  • Liquidpsy 13.08.2019 19:19
    Highlight Highlight na wenn das jetzt nicht ganz viele nachahmer gibt. könnte noch lustig werden für amazon.
    • Kruk 13.08.2019 20:44
      Highlight Highlight Ich habe soeben einen Sack Erde bestellt, bei Amazon...
    • Bündn0r 13.08.2019 21:05
      Highlight Highlight Hatte es IPhones statt Erde in dem Sack?
    • Swen Goldpreis 13.08.2019 22:37
      Highlight Highlight Kruk: Bei Obi gibt ne Aktion mit ganz billiger Erde. Die kannst du dann vor dem Zurückschicken austauschen... haha
    Weitere Antworten anzeigen

Polizei-Tesla ging auf Verfolgungsjagd fast der Strom aus ...

Der Verdächtige wurde gerade noch rechtzeitig gestoppt – doch dann ging die Suche nach einer Ladestation los.

Das Letzte, was Polizisten während einer Verfolgungsjagd sehen wollen, ist ein Warnhinweis, dass der Streifenwagen nur noch sehr wenig Treibstoff hat – oder Strom.

So beginnt der Bericht von The Mercury News über einen Zwischenfall, der sich am vergangenen Freitag ereignete. In der kalifornischen Stadt Fremont fuhr ein Polizei-Tesla vom Typ Model S hinter einem Verdächtigen her, als der Beamte am Steuer bemerkte, dass sein Akku demnächst schlapp macht.

Der Polizist, der mit bis zu 200 km/h auf der …

Artikel lesen
Link zum Artikel