Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Facebook CEO Mark Zuckerberg arrives on Capitol Hill in Washington, Monday, April 9, 2018, to meet with Sen. Dianne Feinstein, D-Calif., the ranking member of the Senate Judiciary Committee. Zuckerberg will testify Tuesday before a joint hearing of the Commerce and Judiciary Committees about the use of Facebook data to target American voters in the 2016 election. (AP Photo/J. Scott Applewhite)

Mark Zuckerberg. Milliardär. Besonderes Kennzeichen: Heuchler. Bild: AP

Analyse

Facebooks rabenschwarzes Jahr in Bildern (Spoiler: 2019 wird's nicht besser)



Ausgerechnet ein technikbegeisterter Senior erteilte Facebook einen der letzten Nackenschläge des Jahres: Walt Mossberg, Ikone des US-Tech-Journalismus, kündigte an, dass er sein Konto deaktivieren werde.

«Ich habe mich entschieden, Facebook und den Facebook Messenger zum Jahresende zu deaktivieren. (…) Ich werde die Apps von meinen Geräten löschen. Und habe bereits das zu Facebook gehörende Instagram aufgegeben und die App gelöscht.»

Bild

Und WhatsApp habe er gar nie genutzt, liess Mossberg auf die Frage eines Twitter-Users verlauten.

Mossbergs Facebook-Exodus sei deshalb so denkwürdig, weil es im Tech-Journalismus kaum eine gewichtigere Stimme gebe als den Reporter-Veteranen, der mit Steve Jobs befreundet war und so gut im Silicon Valley vernetzt sei wie wohl kaum ein anderer Journalist, kommentiert Meedia.de.

Und bei Twitter, wo Mossberg weiter präsent bleibe, erklärten andere bekannte Namen, warum das weltgrösste Social Network für sie dieses Jahr ebenfalls gestorben ist.

2018 – das rabenschwarze Jahr im Rückblick

2018 war das Jahr, in dem die Teflon-Schicht von Facebook und Mark Zuckerberg abfiel.

In der Vergangenheit schien es oft, als würden Probleme am weltgrössten Social-Media-Unternehmen schlicht abperlen, ganz egal, wie schlimm sie auch sein mögen. Ob massive Kritik von Datenschützern oder die Unfähigkeit, die Nutzer vor Hassreden oder Meinungsmanipulation zu schützen.

Klar gab es Ärger, aber die Mitglieder wurden immer mehr, das Anzeigen-Geschäft wuchs rasant. Das Jahr 2017, in dem sich Facebook entschuldigen musste für russische Propaganda-Kampagnen im Zuge der US-Präsidentenwahl, die Donald Trump ins Weisse Haus brachte, wirkte wie eine abgeschlossene Episode. Stattdessen musste sich Facebook-Gründer Zuckerberg 2018 noch unzählige Male mehr entschuldigen. Und auch andere Topmanager traf es.

FILE - In this Jan. 17, 2017, file photo, Chief Operating Officer of Facebook, Sheryl Sandberg, delivers a speech during the visit of a start-up companies gathering at Paris' Station F in Paris. For the past decade, Sheryl Sandberg has been the poised, reliable second-in-command to Facebook CEO Mark Zuckerberg, helping steer Facebook’s rapid growth around the world, while also cultivating her brand in ways that hint at aspirations well beyond the social network. (AP Photo/Thibault Camus, File)

Sheryl Sandberg. Beruf: Chief Operating Officer von Facebook. Besonderes Kennzeichen: Heuchlerin.  Bild: AP

Anfang des Jahres versuchte Facebook, die Initiative zurückzugewinnen. Zuckerberg kündigte im Januar überraschend an, dass die Nutzer künftig mehr Beiträge von Freunden im Facebook-Newsfeed zu sehen bekommen – und weniger von Facebook-Seiten, denen man folgt.

So sei das besser für das Wohlbefinden. Der Schritt werde nicht nur den Konsum von Katzenvideos (jedenfalls mit einem Nutzer nicht persönlich bekannten Tieren) senken, sondern wohl auch einen Teil der Medieninhalte etwas aus dem Blickfeld rücken, räumte Facebook ein.

Es wirkte wie ein Befreiungsschlag, um dem Schlamassel mit dem US-Präsidentschaftswahlkampf zu entkommen: Weniger Platz für Politik bedeutet auch weniger Gefahr, dass nächstes Mal wieder gefälschte Propaganda-Accounts ihr Unwesen treiben.

FILE- In this May 29, 2018, file photo George Soros, Founder and Chairman of the Open Society Foundations listens to the conference after his speech entitled

George Soros. Milliardär. Philanthrop. Weil er Facebook kritisierte, liess ihn das Unternehmen aufs Korn nehmen.  Bild: AP

Nach all den Jahren, in denen Facebook alles und jeden – Unternehmen, Medien, Influencer, Videofilmer – auf die Plattform zu locken versuchte, wirkte das wie ein Kurswechsel. Und Zuckerberg sagte der «New York Times»: 

«Es ist wichtig für mich, dass wenn Max und August aufwachsen, sie das Gefühl haben, dass das, was ihr Vater aufgebaut hat, gut für die Welt war.»

Mark Zuckerberg

Noch nie hatte der manchmal etwas emotionslos wirkende Milliardär so offen gezeigt, dass er sich um sein Vermächtnis – auch in den Augen seiner Kinder – sorgt.

Erst sah es danach aus, als wäre der Sturm wieder einmal an Facebook vorbeigezogen – und dann kam der Fall Cambridge Analytica ans Licht.

Auf den ersten Blick war es nicht einmal der schlimmste Datenschutz-Fehltritt, den sich Facebook in all den Jahren geleistet hatte. Ein Cambridge-Professor hatte bei Facebook eine Umfrage-App veröffentlicht, mit der Persönlichkeits-Merkmale ermittelt werden konnten.

epa06636375 Cambridge Analytica whistleblower Chris Wylie (C) leaves a Fair Vote rally in London, Britain 29 March 2018.  Cambridge Analytica is accused of using the personal data of 50 million Facebook members for its own campaigns during the US election and the Brexit referendum. 29 March 2018 marks one year until the UK leaves the European Union.  EPA/NEIL HALL

Chris Wylie. Beruf: Datenanalyst/Programmierer. Whistleblower. Bild: EPA

Spielerei auf den ersten Blick, Daten für Forschung – oder mögliche Manipulation – auf den zweiten. Er hatte dabei Zugriff nicht nur auf die Daten der rund 300'000 Nutzer, die die Umfrage ausfüllten – sondern auch auf einige Grundinformationen ihrer Facebook-Freunde, also auf «Freunde von Freunden». Damit ging es um Dutzende Millionen. Das war auch erlaubt, so funktionierte die Plattform damals, bis Facebook den Zugang zu den Daten von Freunden 2014 schloss.

Regelwidrig war für den App-Entwickler hingegen, die Daten an Cambridge Analytica weiterzugeben. Besonders brisant machte den Fall auch, dass die Datenanalysefirma später für Trumps Wahlkampfteam arbeitete.

Entsprechend weitete sich der eigentlich Jahre zurückliegende Fall zu einem Skandal aus. Dass Facebook seit Ende 2015 von dem Datenmissbrauch wusste, aber sich mit der Zusicherung zufrieden gab, dass die Informationen gelöscht worden seien, goss noch Öl ins Feuer.

BILDPAKET -- ZUM JAHRESRUECKBLICK 2018 PEOPLE, STELLEN WIR IHNEN HEUTE FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Facebook CEO Mark Zuckerberg arrives to testify before a joint hearing of the Commerce and Judiciary Committees on Capitol Hill in Washington, Tuesday, April 10, 2018, about the use of Facebook data to target American voters in the 2016 election. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Zuckerberg bei einer Anhörung am 10. April in Washington D.C. Bild: AP

Zuckerberg wurde vor den US-Kongress zitiert und dort insgesamt zehn Stunden lang gegrillt. Der Ton war nicht freundlich. So beschloss Senator Dick Durbin, den Wert von Privatsphäre am Facebook-Chef persönlich zu demonstrieren. «Mister Zuckerberg, würden Sie sich wohl damit fühlen, uns mitzuteilen, in welchem Hotel Sie die vergangene Nacht verbracht haben?», fragte der 73-jährige Demokrat in der Anhörung.

Nein, Zuckerberg war nicht wohl dabei. «Um... Äh...», entgegnete der verblüffte Tech-Milliardär und quittierte die Frage vorsichtig lächelnd mit einem «Nein».

Nachdem er auch nicht berichten wollte, wem er diese Woche Kurzmitteilungen geschrieben hat, resümierte Durbin süffisant: «Ich denke, das zeigt, warum es hier eigentlich geht.»

Zuckerberg entschuldigte sich viel auf dem Capitol Hill. Und danach auch vor dem Europaparlament sowie in Blogeinträgen und Medieninterviews. Wenige Monate später musste er aufgebrachte Gemüter beruhigen, nachdem Hacker sich Zugriff zu Profilen von 30 Millionen Nutzern verschafften. Und sich rechtfertigen, nachdem bekannt wurde, dass Facebook eine PR-Firma engagierte, um die Glaubwürdigkeit von Kritikern zu untergraben. Zuckerberg erklärte, er habe davon erst aus einem Bericht der «New York Times» erfahren.

epa07170186 Facebook employees (R) talk with visitors at the Facebook pop-up store in Cologne, Germany, 16 November 2018. The shop is open for customers from 16 to 17 November 2018. Visitors will have the opportunity to learn more about security and  privacy settings on Facebook at information booths and by talking to Facebook employees. In addition, they can try out various Facebook products and learn how to use the 'Lip Sync Live' function or create stories, for example.  EPA/SASCHA STEINBACH

16. November 2018: PR-Aktion mit Facebook-Angestellten in Köln. Bild: EPA

Damit nicht genug, wurden im Dezember auch noch weitere fragwürdige Daten-Deals zwischen Facebook und anderen Tech-Konzernen wie Apple und Microsoft publik. Und von Spotify erfuhren wir, dass die Betreiber des Musik-Streamingdienstes Zugriff auf private Facebook-Nachrichten hatten.

Inzwischen belasten die Probleme auch das Geschäft. In Europa verlor Facebook in zwei Quartalen in Folge jeweils eine Millionen Nutzer und hat hier noch 375 Millionen mindestens einmal im Monat aktive Mitglieder.

Aber auch insgesamt steht Facebook ein Umbruch in seinem Werbegeschäft bevor, der die jahrelang auf Hochtouren laufende Geldmaschine des Online-Netzwerks abbremsen wird. Die Mitglieder teilen ihre Beiträge verstärkt im kleineren Freundeskreis statt im Newsfeed, der bisher das Herzstück der Facebook-Nutzung war.

This photo posed for the photographer on Tuesday Nov. 27, 2018 and made available by the House of Commons shows the International Grand Committee with representation from 9 Parliaments and Mark Zuckerberg in non-attendance. Lawmakers from nine countries grilled Facebook executive, Richard Allan, on Tuesday as part of an international hearing at Britain's parliament on disinformation and

Ende November gab es noch eine Anhörung. In Grossbritannien. Zuckerberg liess sich vertreten.  Bild: AP/House of Commons

Das Problem für das Online-Netzwerk: Aktuell kommen die Milliardengewinne fast ausschliesslich aus dem Newsfeed, der viel Platz für Anzeigen bietet. Beim Geldverdienen in seinen Chatdiensten WhatsApp und Messenger sowie den neuen Formaten auf der Facebook-Plattform steht die Firma dagegen erst am Anfang.

Sicher ist: 2019 wird Facebook nicht zur Ruhe kommen. Es wird das Jahr, in dem der an sich werbefreie Smartphone-Messenger WhatsApp Reklame einführen will.

Und bis zum nächsten Facebook-Datenskandal ist es nur eine Frage der Zeit.

(dsc/awp/sda/dpa)

Warum Facebook nicht zu trauen ist

Mark Zuckerberg hat ein Monster geschaffen, das nicht zu zähmen ist

Link zum Artikel

«Kann ich verhindern, dass WhatsApp meine Daten an Facebook weiterreicht?» – Antwort: NEIN

Link zum Artikel

Facebook sucks

Link zum Artikel

Wir müssen die Meinungsfreiheit stärken, nicht beschneiden

Link zum Artikel

Facebook, es reicht! 😡

Link zum Artikel

So einfach findest du heraus, was Facebook ALLES über dich gespeichert hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Flötist 22.12.2018 19:58
    Highlight Highlight “Ein Rabenschwarzes Jahr für Facebook”? Was ist das denn für eine Sichtweise? In diesem Jahr kam heraus, dass Facebook die Privatsphäre der Nutzer nicht bloss mit den Füssen tritt, sondern mit dem Treten auch noch massiv Kohle macht. Die Nutzer werden missbraucht und nun gab es ein erste Konsequenzen und der Fokus ist “Facebook hat ein rabenschwarzes Jahr” hinter sich? Das zeigt, dass selbst manche Journalisten nicht verstehen was die Tragweite der Praktiken von Facebook bedeuten.
  • P@inless 22.12.2018 16:42
    Highlight Highlight Ich kann's ja nachvollziehen.. Ich brauche Facebook zu 99% für die Foren, wo wir alles über eine Band teilen. Ich folge Sparks seit meinem Siebten Geburtstag und werde nächstes Jahr 50. War so lange alleine in meinem Fan Leben, geniesse dies sehr. Den Rest von Facebook, interessiert mich nicht.
  • Nicolas D 22.12.2018 16:16
    Highlight Highlight
    Play Icon
  • Nicolas D 22.12.2018 16:06
    Highlight Highlight naja ....
  • Zweiundvierzig 22.12.2018 15:40
    Highlight Highlight Hab' mir dieses Jahr ein kleines Weihnachtsgeschenk für mich selbst gemacht: Habe Ende November den "delete"-Button in Facebook gedrückt, in ein paar Tagen wird mein Account gelöscht sein. #deletefacebook
    • The Destiny // Team Telegram 22.12.2018 16:23
      Highlight Highlight Dein Account wird wohl nie gelöscht werden.
      Habe meinen vor Jahren gelöscht und bekomme immer noch Mails.
    • Mia_san_mia 22.12.2018 16:36
      Highlight Highlight Wieso ist das ein Geschenk?
    • humpalumpa 22.12.2018 18:56
      Highlight Highlight Dein Account wird nur deaktiviert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • G. 22.12.2018 14:48
    Highlight Highlight Die Sucker-Borg Unit
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 22.12.2018 14:41
    Highlight Highlight Ich erinnere mich noch wie auf das Magazin vom Tagesanzeiger eingeschlagen wurde als die eine Reportage über Cambridge Analytica machten.

    Später zeigte sich das es doch recht gut zutraff.

    Haben sich eigentlich die Kritiker beim Magazin Entschuldigt?
  • Knallerpse 22.12.2018 14:23
    Highlight Highlight Leider ist der Ausstieg schwer als einen neuen Dienst zu verwenden. Kleiner Trick bei WhatsApp: viele nutzen es, da es schnell von vielen gelesen wird. WhatsApp einfach keine Benachrichtigungen anzeigen lassen, sodass man seltener liest und als Status Telegram und E-Mail vorschlagen. So wollen plötzlich fast alle Kollegen auch wescheln.
    Und WhatsApp keine Berechtigungen aufs Adressbuch geben. So verkauft ihr keine Daten von Freunden!
  • El Vals del Obrero 22.12.2018 14:00
    Highlight Highlight Weiss nicht wieso, aber das zweitletzte Bild sieht irgendwie rein optisch fast wie Scientology-Info-Büro aus. Einfach irgendwie wegen der Möblierung und den Sprüchen auf den Wänden.

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Traurige Nachricht aus den USA: Grumpy Cat, mürrische Katze und Internet-Phänomen, ist tot. Sie starb am Dienstagmorgen trotz «der Pflege von Top-Tierärzten und ihrer liebevollen Familie» in den Armen ihrer Katzenmutter Tabatha Bundesen, wie diese über ihren Twitter-Account bekanntgab. Grumpy starb laut der Mitteilung an den Folgen einer Harnwegsinfektion. Sie wurde sieben Jahre alt.

Katzenmutter Tabatha Bundesen schreibt weiter:

Grumpy Cats erstes Foto wurde am 22. September 2012 auf Reddit …

Artikel lesen
Link zum Artikel