Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Widerliche Nazi-Zombies warten auf die Spieler. bild: zvg/activison

Analyse

Nazi-Zombies in «Call of Duty»? Das geht doch nicht! – Doch, das geht!

Röchelnde Nazi-Zombies sind ein beliebter Teil der Populärkultur. Jetzt stöhnen sie auch im neuen Shooter «Call of Duty: WWII» – und das ist völlig ok. Eigentlich.



Die Nazi-Zombies sind wieder da. Das neue Call of Duty: WWII spendiert den stinkenden Antimenschen gar einen eigenen Modus. Der Spieler oder die Spielerin macht Jagd auf die stöhnenden Geschöpfe – und löst nebenher ein paar kleinere Rätsel.

Bild

Gleich hat er dich! bild: zvg/activison

Was folgt, ist unvermeidbar: Ein Aufschrei geht durch die Reihen der selbst ernannten Kulturkritiker. «Das gehört sich doch nicht! Nazi-Zombies in Videospielen verharmlosen den schrecklichen Nationalsozialismus!», meinte vor kurzem ein Freund zu mir. «Das muss man doch wirklich nicht machen!», doppelte er nach.

Stimmt, das muss man nicht machen, aber man kann.

Nazi-Zombies: Wiederkehrende Gäste

Nazi-Zombies stöhnen seit jeher in Videospielen: Während in «Zombie Army Trilogy» Nazi-Zombies ohne grosse Hintergrundgeschichte über den Haufen geschossen werden dürfen, sind sie in der «Wolfenstein»-Reihe ein gern wiedergesehener Gast. Hier kehren die toten Nazis in bester Trash-Form zurück und werden sogar unter anderem noch mit Metall zu Mensch-Maschinen-Kreaturen zusammengesetzt. Und das ist nur die Spitze des Ideen-Eisbergs.

abspielen

Der Trailer zum neuen «Wolfenstein». Video: YouTube/BethesdaSoftworksDE

Die Filmindustrie stöhnt schon lange

Was die Game-Industrie anbietet, hat die Filmindustrie schon viel länger im Angebot. In «Shock Waves» aus dem Jahr 1977 durften bereits Nazi-Zombies über den Bildschirm schlurfen. Viele weitere Horror-Filme bedienten sich dieser modrigen Hakenkreuz-Fans: «Sumpf der lebenden Toten» (1981), «Dead Snow» (2009) oder «Frankenstein's Army» (2013) liessen Nazi-Zombies auf die Zuschauer los. Unzählige Gastauftritte hatten die schlurfenden Faschisten auch schon in der langlebigen Literatur- und Comic-Geschichte.

Kurz: Nazi-Zombies gehören zur Trash-Unterhaltungskultur dazu, wie Superhelden und Sternenkrieger.

abspielen

Der Trailer zum kruden Film «Frankenstein's Army».  Video: YouTube/Movieclips Trailers

Nicht alle Konsumenten haben daran Spass. Viele finden das sehr bedenklich und anstössig. Das ist durchaus verständlich. Doch wer sein Unterhaltungsherz ein bisschen öffnet und zwischen den sozialkritischen Zeilen des jeweiligen Mediums liest, darf Nazi-Zombies durchaus ohne Bedenken unterhaltsam finden. So auch im neuen «Call of Duty: WWII».

Dennoch bleibt da beim aktuellen «Call of Duty» irgendwie ein mulmiges Gefühl zurück. Und zwar aus gutem Grund ...

Achtung: Spoiler!

Wer die Kampagne zu Ende spielt, besucht am Schluss der Geschichte ein erobertes Konzentrationslager, um dort einen entführten Kameraden zu suchen. Leichen liegen herum, der Tod ist allgegenwärtig. Dieser kurze Level-Abschnitt ist aber alles andere als interaktiv. Das bedeutet, man bewegt zwar die Spielfigur mit dem Gewehr in den Händen durch das Areal, aber man kann nicht interagieren, sprich, keinen Schuss abgeben oder sonstige Aktivitäten tätigen. Nur herumlaufen und sich diese scheussliche Stätte des Todes ansehen ist möglich. Dabei macht sich ein mulmiges Gefühl in der Bauchgegend breit, ein richtiges Unwohlsein. Darf man seine Spielfigur in einem Spiel, das in erster Linie der Unterhaltung dient, in einem Konzentrationslager bewegen? Darf sowas überhaupt gezeigt werden?

Kurze Antwort: Ja! Aber ...

Es ist begrüssenswert, dass sich die Entwickler diesem schwierigen Thema angenommen haben. Die Videospielbranche gibt sich gerne als erwachsen und will als Medium wahrgenommen werden, das längst den Kinderschuhen entkommen ist. Dann ist so ein kompromissloser Epilog am Ende eines Unterhaltungsspiels durchaus zu begrüssen. Denn trotz Hurra-Patriotismus und Kriegsspielerei, der Dämpfer am Schluss kommt zur richtigen Zeit.

Eine Ohrfeige für die Spieler

Krieg ist ein Irrsinn. Der Zweite Weltkrieg war ein Irrsinn. Das Töten ist irrsinnig. Das wird mit diesem kurzen, aber sehr eindrücklichen Lauf durch ein abscheuliches Konzentrationslager nochmals verdeutlicht. Dem Spieler wird quasi ins Gesicht geschlagen, an sein Gewissen appelliert. Er oder sie hat zwar ein Unterhaltungsprodukt konsumiert, das aber einen wahren, äusserst schrecklichen Hintergrund besitzt. Das tut weh und das ist auch gut so!

«Der kurze Abschnitt im Konzentrationslager verkommt zur Farce, wenn man bedenkt, dass das Spiel gleichzeitig einen spassigen Nazi-Zombie-Modus präsentiert.»

Und dennoch haben es die Entwickler verpasst, die Thematik auch wirklich ernst zu nehmen. Denn der kurze Abschnitt im Konzentrationslager verkommt zur Farce, wenn man bedenkt, dass das Spiel gleichzeitig einen spassigen Nazi-Zombie-Modus präsentiert. Untote Nationalsozialisten werden hier mit einem Trash-Kleid überzogen und als Kanonenfutter freigegeben. Man entfernt sich hier wieder komplett von der Realität und taucht in eine krude Welt hinein, die jenseits der Zeitgeschichte existiert.

Bild

Hau einfach ab! bild: zvg/activison

Hätte man auf den Nazi-Zombie-Modus komplett verzichtet oder ihn später wenigstens als freiwilligen DLC angeboten, wäre der nicht-interaktive Kurzlevel am Schluss, der einem wirklich zum Nachdenken anregt, viel intensiver und nachhaltiger geworden. Da haben die Macher definitiv eine sehr grosse Chance verpasst.

«Call of Duty: WWII» ist erhältlich für Playstation 4, Xbox One und PC. Freigegeben ab 18 Jahren.

Das war die Zürich Game Show 2017

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Diese 22 Gamer wissen, wo ihre Prioritäten liegen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hardy18 11.11.2017 13:46
    Highlight Highlight Beim putzen kam es mir in Sinn. Die Kritiker die solch ein NaziTrash negativ bewerten - sind wahrscheinlich selber welche ☝🏼😁
    Wer möchte den schon seines Gleichen, auf solch verrückte Art sterben sehen.
  • Hardy18 11.11.2017 09:12
    Highlight Highlight Ich habe das auch nie verstanden warum man über solche Spiel- oder Filmfiguren ein Fass öffnen muß.
    Sollen sie doch ihre eigene Spielreihe herstellen wo Sie als Spielekritiker die bösen Nazikiller killen. Damit die Nazis weiter leben können. 🤦🏼‍♂️
  • goldmandli 10.11.2017 21:35
    Highlight Highlight Call of duty war bisher nicht für aufklärende Arbeit oder tiefsinnige Erkenntnisse bekannt, warum sollte es das jetzt sein? Es ist ein Spiel, welches unterhalten soll. Ich kann doch auf der einen Seite die Story geniessen und ein bedrückendes und unangenehmes Ereigniss erleben, das mich zum nachdenken anregt und später Nazi Zombies den Kopf wegballern. Das Eine macht das Andere nicht verwerflich oder schlecht. Nur meine Meinung. Kann mit cod eigentlich eh seit langem nicht mehr viel anfangen.
  • ElAlbanese 10.11.2017 21:15
    Highlight Highlight Nichts ja aber...!!
    Wieso muss man immer allea so genau „untersuchen“..

    Diese „Nazi-Zombies“ gibts seit der Ersten Generation dieser COD - Black Ops Reihe.
    Es ist ein Game, nicht mehr, nicht weniger.. Man kann ja sicher über alles künstlich aufregen oder bedenklich finden.

    Fail dieser Artikel..
    • mein Lieber 10.11.2017 21:32
      Highlight Highlight Der einzige Fail hier ist dass du den Artikel entweder nicht gelesen oder schlicht nicht verstanden hast...
    • miarkei 11.11.2017 02:10
      Highlight Highlight Möchte nur einwerfen seit COD 5 aber ja 😉
    • Mia_san_mia 11.11.2017 04:10
      Highlight Highlight Ich glaube, er hat ihn verstanden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • smoenybfan 10.11.2017 21:09
    Highlight Highlight Ehm den Zombiemodus Gibts seit World at War (2008), hat bei Entwickler Treyarch seine eigene Geschichte (Black Ops 1-3) und nun gibt es auch bei Infinite Warfare und WW2 einen Zombiemodus. Davon abgesehen hat der Modus eine sehr grosse Fanbase. Verstehe die Aufregung nicht wirklich.
  • LeChef 10.11.2017 20:41
    Highlight Highlight Nazi-Zombies gabs schon vor Jahren in einem oder sogar mehreren CoD Teilen (kenne die Serie nicht so gut). Nichts Neues unter der Sonne, jedenfalls...
    • Sauäschnörrli 10.11.2017 21:26
      Highlight Highlight Erstmals in World at War (2008), dann in Black Ops 1(2010), 2(2012) und 3(2015).

      Ist also schon ziemlich ausgelutscht. Ich finde das Format trotzdem immer noch toll, denn man hat es mit einer dämlichen KI zu tun, man muss sich an den Plan halten und seine Vorteile gezielt einsetzen. Dazu ist die Lösung nicht offiziell, man erhält zwar Tipps, aber die Lösung des Rätsels erarbeitet die Community. Und bezüglich der Nazi-Zombies, die meisten haben nichts dagegen einen Zombie zu töten, die meisten haben auch nichts dagegen einen Wehrmachtssoldaten zu töten aber alle wollen Nazi-Zombies töten. 😂
    • Hardy18 11.11.2017 09:17
      Highlight Highlight Kennst Wolfenstein? Das hab’s schon in den 80er und 90er Jahre auf dem PC zu spielen. Da waren schon längst die Nazis als Trashorras Thema aufgefangen.
  • TanookiStormtrooper 10.11.2017 20:07
    Highlight Highlight Was haben die Leute denn erst zum Riesen-Nazi-Zombie-Fötus in Southpark: The Stick of Truth gesagt?!?
  • Alnothur 10.11.2017 19:58
    Highlight Highlight Ojeh, es scheint mir, der einzige Pessimist sass hinter der Tastatur und tippte diesen Artikel.

Der Klimawandel macht dir Angst? Dann guck mal, wen du (nicht) wählen solltest

Der Ruf nach Umweltschutz und Massnahmen gegen den Klimawandel schallt in Hinblick auf die Nationalratswahlen im Oktober aus (fast) allen Schweizer Parteizentralen. Im Tenor unüberhörbar singt auch die FDP-Parteipräsidentin Petra Gössi mit. Sie betont in einem Interview mit Tamedia-Zeitungen, die FDP sei keine klimafeindliche Partei: «Der Umweltschutz gehört eigentlich zur DNA des Freisinns».

Gehört der Umweltschutz tatsächlich zur DNA des Freisinns? Oder handelt es sich bei der Aussage nur um …

Artikel lesen
Link zum Artikel