Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das G5 von LG lässt sich mit Modulen umrüsten: LG verspricht etwa Module für bessere Fotos oder besseren Sound. 

LG G5 im Test: Das magische Handy, das sich immer wieder verbessern lässt

Endlich, ein Smartphone, das sich mit Modulen schnell umbauen lässt – so die Hoffnung, als LG sein G5 vorstellte. Doch der Test bringt Ernüchterung.

Matthias Kremp / spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Als LG das G5 vorstellte, war es das Gesprächsthema Nummer eins auf der Handymesse Mobile World Congress (MWC) in Barcelona. Zum ersten Mal kündigte ein grosser Hersteller ein Smartphone an, das zumindest ein Stück weit modular aufgebaut ist. Über den sogenannten Magic Slot soll es sich um neue Funktionen erweitern lassen, ganz wie man mag. So jedenfalls das Versprechen auf der Messe. Jetzt kommt das G5 in den Handel und ich hatte gut eine Woche Zeit, das Handy im Alltag zu testen.

Zunächst bekam ich allerdings nur eine Sparversion. Die beiden bisher angekündigten Zusatzmodule Cam Plus und Hifi Plus sind noch nicht lieferbar. Sobald sie bei mir eintreffen, liefere ich einen entsprechenden Test nach. Bis dahin beschäftige ich mich mit dem Handy selbst.

Dabei fällt zuerst auf, dass LG auch beim Design manches anders macht als die Konkurrenz. So wird der Rückendeckel von einem Metallstreifen eingerahmt, der sich spürbar scharf anfühlt, wenn man mit dem Finger darüber streicht. Der ansonsten plane Bildschirm ist zur Oberkante hin leicht gebogen und um die beiden Kameras auf der Rückseite – ja, es sind zwei – erhebt sich eine sanfte Wulst aus dem Gehäuse (siehe Fotostrecke).

Das Smartphone, das sich ruckzuck umbauen lässt

Das Gehäuse des G5 ist schon von einigen Testern kritisiert worden. Laut dem Hersteller besteht es aus Metall. Doch dann tauchte ein Video auf, in dem YouTuber Jerry Rig Everything mit einem Teppichmesser eine beträchtliche Schicht Farbe und eine graue Masse von einem G5 abkratzt. Die Vermutung lag nahe: Eigentlich hat das Handy eine Kunststoffhülle, unter der nur eine dünne Schicht Metall steckt.

LG reagierte schnell, erklärte, was es mit der grauen Masse auf sich hat. Das Gehäuse sei aus der neuen Aluminiumlegierung LM201 hergestellt, die im Druckgussverfahren geformt wird. Ein Vorteil davon sei, dass die Antennen direkt in das Metallteil eingelassen werden können. In einem späteren Arbeitsschritt werde dann eine Grundierung aufgebracht – die graue Masse. Diese werde schliesslich mit einer mit Metallpartikeln vermischten Farbe lackiert.

Ausreichende Ausdauer

Unter seinem Materialgemisch hat LG hochwertige Hardware verbaut. Den Quadcore-Prozessor verwendet Samsung auch in der US-Version des Galaxy S7, 4 GB Arbeitsspeicher sind grosszügig bemessen. Das 5,3 Zoll grosse Display ist sehr scharf, kann sehr hell leuchten, büsst aber von der Seite betrachtet etwas Helligkeit ein.

Apps zur Leistungsmessung attestieren dem G5 eine Performance, die in etwa gleichauf mit Samsungs Galaxy S7 liegt. Das reicht nicht nur für alle aktuellen Apps und Spiele, sondern dürfte auch für die Updates der nächsten paar Jahre genug Spielraum bieten.

Bild

Der Akku des LG G5.
bild: spiegel online

Die Akkuleistung wird davon nicht beeinträchtigt. Das G5 ist kein Ausdauertalent, ihm geht aber auch nicht zu früh die Puste aus. Im Test spielte es ein Full-HD-Video fast acht Stunden lang in einer Endlosschleife ab, bevor es sich selbst abschaltete. Das mitgelieferte USB-3.0-Schnellladegerät sorgte dann dafür, dass der Stromspeicher erfreulich flink wieder aufgeladen wurde.

Alternativ lässt sich der Akku auch einfach gegen ein aufgeladenes Exemplar austauschen (siehe Fotostrecke). Laut LG wird ein solcher Austauschakku rund 30 Euro kosten.

Knick in der Optik

Auch das Kamerasystem des G5 ist bemerkenswert. In diesem Fall muss man tatsächlich von einem System sprechen, da neben der 8-Megapixel-Frontkamera zwei weitere Kameras im Rücken des Geräts stecken. Eine davon ist ein 16-Megapixel-Modell mit 78 Grad Blickwinkelbreite, quasi der Standard bei Handys.

Die andere hat nur 8 Megapixel, dafür aber ein Weitwinkelobjektiv, das 135 Grad abdeckt. Der Unterschied ist auf unseren Testbildern deutlich sichtbar: Das Weitwinkelobjektiv deckt natürlich einen viel grösseren Bereich ab. In der Kamera-App schaltet man zwischen den beiden Modi um.

Grundsätzlich ist diese Option gut, denn die Weitwinkelkamera erweitert die fotografischen Möglichkeiten drastisch. Landschaften lassen sich in epischer Breite aufnehmen, auf Gruppenfotos passen mehr Menschen. Unser Testfoto zeigt aber auch, wie stark die Linsen solche Bilder an den Rändern verzerren.

Weitwinkel-Linse und normale Linse im Vergleich.
bild: spiegel online

Fazit

So richtig begeistern kann mich das G5 nicht. Es hat zwar einen schnellen Prozessor und einen hellen Bildschirm, bietet ansonsten aber eher Mittelmass. Die zusätzliche Weitwinkelkamera ist ein nettes Gimmick, fotografische Höhenflüge ermöglicht sie nicht. Abzuwarten bleibt noch, ob die «Friends» genannten Zusatzmodule das Versprechen vom modular aufgebauten Smartphone einlösen können.

Hohe Leistung
Sehr helles Display
Austauschbarer Akku
Weitwinkelkamera
USB-C-Anschluss (für schnelles Aufladen)

Weitwinkelkamera verzerrt an den Rändern
Mässige Verarbeitungsqualität​

Hardware-Tests: Die neusten Handys, Tablets und PCs im Test

Beinahe hätte Samsung das perfekte Allzweck-Handy gebaut, aber es gibt da ein Problem ...

Link zum Artikel

Ich habe Huaweis Mate 20 Pro vier Wochen getestet – und das ist die ungeschminkte Wahrheit

Link zum Artikel

Das Shiftphone im Test – dieses Handy gibt dir ein verdammt gutes Gefühl, aber ...

Link zum Artikel

Warum ein 350-Franken-Handy das schnellste Smartphone ist, das ich je getestet habe

Link zum Artikel

Was am iPhone XS Max genial ist – und was mich brutal nervt

Link zum Artikel

Beinahe hätte UPC die perfekte TV Box gebaut, aber es gibt da ein, zwei Probleme

Link zum Artikel

Beinahe hätte Microsoft den perfekten Laptop gebaut, aber es gibt da ein Problem...

Link zum Artikel

Besser als Apple oder Huawei? Der Test zeigt, wie gut das Galaxy Note 9 wirklich ist

Link zum Artikel

Warum Huaweis P20 Pro das nützlichste Smartphone ist, das ich je getestet habe

Link zum Artikel

Samsungs Wunderwaffe im Test: Kann man mit dem Handy wie mit einem PC arbeiten?

Link zum Artikel

Back to the Future – so gut ist das iPhone X wirklich

Link zum Artikel

Grosser Screen zum kleinen Preis – doch wie gut ist das Nokia 7 Plus wirklich?

Link zum Artikel

Top oder Flop? Das musst du über die neue Apple Watch wissen

Link zum Artikel

Das Pixel 2 ist mehr als nur eine Alternative zum iPhone

Link zum Artikel

Wie in den 90ern: Der Mini-Super-Nintendo ist genau so cool, wie wir gehofft haben

Link zum Artikel

14 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Smartphone ein echter Geheimtipp ist

Link zum Artikel

14 Dinge, die jeder Mac- und PC-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Link zum Artikel

14 Gründe, warum der Surface Laptop der fast beste Laptop ist, den ich je getestet habe

Link zum Artikel

7 Gründe, warum das neue iPad nicht nur für Schüler perfekt ist

Link zum Artikel

7 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Handy grossartig ist

Link zum Artikel

Samsungs Galaxy Note 8 ist ein iPhone auf Steroiden – mit einem fürchterlichen Preis

Link zum Artikel

13 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen iMac-Killer wissen muss

Link zum Artikel

10 Gründe, warum das grosse iPad Pro (fast) perfekt ist für dich

Link zum Artikel

12 Gründe, warum das Zenbook das fast beste Laptop ist, das ich je getestet habe

Link zum Artikel

Warum Nintendos Switch die innovativste Spiel-Konsole ist, die ich je getestet habe

Link zum Artikel

Schön scharf! So schlägt sich das Sony Xperia XZ gegen das iPhone 7

Link zum Artikel

13 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Link zum Artikel

Warum dieses Smartphone die perfekte Alternative zu iPhone oder Galaxy ist

Link zum Artikel

LG G5 im Test: Das magische Handy, das sich immer wieder verbessern lässt

Link zum Artikel

Halb Tablet, halb Notebook: Das taugt das neue Galaxy Tab 

Link zum Artikel

iPhone SE: Dieser rosarote Zwerg hat mächtig Power

Link zum Artikel

Was taugt das neue iPad? Das kleine iPad Pro im grossen Test

Link zum Artikel

Galaxy S7 und S7 Edge im grossen Test: So gut sind die besten Android-Handys wirklich

Link zum Artikel

12 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Handy grossartig ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • djangobits 27.05.2016 07:02
    Highlight Highlight Etwas mager der Artikel. Von einem richtigen Test kann man da kaum reden. Die einz igen wirkichen Kritikpunkte sind ja die Verarbeitung und die Verzerrung bei der WW-Kamera (einer von zwei Kameras). Verstehe die "Ernüchterung" nicht ganz. LG spielt mit dem G4, dem G5 und dem V10 definitiv ganz oben mit Samsung, Apple, HTC, Huawei etc. mit. Die Kameras dieser Geräte gehören mE sogar zu den besten erhältlichen.

  • The Writer Formerly Known as Peter 18.04.2016 14:10
    Highlight Highlight Wenn es dann günstiger wird, ist das mein nächstes Handy. Nutze im Moment ein Samsung Galaxy S5. Seit Samsung aber keine Wechselakku mehr anbietet, muss ich mich umschauen. Ich war so oft bereits froh über einen Wechselakku. Hab den immer dabei. Nun wird es ein LG G5. Aber erst gegen Ende Jahr oder 2017, wenn es bezahlbar sein wird.
    • InfinityLoop 18.04.2016 17:41
      Highlight Highlight Das Galaxy S7 hat einen wechselbaren Akku
    • TheMan 18.04.2016 18:25
      Highlight Highlight 679Chf ohne Modul 729 inkl B&O Modul das sonst 150Chf kosted bei Digitec. Ebenfalls gibt es dort das Smartphone mit 360 Cam 899.
    • The Writer Formerly Known as Peter 18.04.2016 19:44
      Highlight Highlight Infinity: Genau! ha ha... Sorry, aber was für ein Quatsch! Man sollte sich erst erkundigen bevor man schreibt.
    Weitere Antworten anzeigen

Beinahe hätte Samsung das perfekte Allzweck-Handy gebaut, aber es gibt da ein Problem ...

Samsungs Galaxy A9 ist die günstigere Alternative zum Galaxy S9 und Note 9. Ein starker Akku und die weltweit erste Vierfach-Kamera versprechen einiges. Ob es im Alltag überzeugt, zeigt unser Test.

Huawei war dieses Jahr der erste Smartphone-Hersteller, der ein Handy mit Dreifach-Kamera lancierte. Samsung zieht nicht einfach nach, sondern versucht die Chinesen mit insgesamt vier Linsen auf der Rückseite zu übertrumpfen.

Ob dies gelingt und was das Galaxy A9 für rund 550 Franken im Alltag taugt, zeigt mein rund vierwöchiger Erfahrungsbericht.

Samsung gibt sich sichtlich Mühe, dass grosse Handys auch mit einer Hand so gut wie möglich bedienbar bleiben: So muss man auch beim A9 nicht von ganz …

Artikel lesen
Link zum Artikel