Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Huawei P20 Pro Android Smartphone Handy

Huawei präsentiert das erste Smartphone mit Dreifach-Kamera auf der Rückseite.

Huawei schlägt gleich dreifach zurück und bringt die mit Abstand beste Smartphone-Kamera

Vier Objektive und insgesamt 92 Megapixel? Klingt nach einer Kamera, ist aber das Smartphone P20 Pro, mit dem Huawei gegen Nokia, Samsung, Sony, Apple und Co. antritt. Hier die wichtigsten Fakten und erste Eindrücke.

Matthias Kremp / spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Es gibt wohl kaum einen Smartphone-Hersteller, der seine Geheimnisse so schlecht hütet wie Huawei. Am Dienstagnachmittag stellte der chinesische Konzern in Paris sein neues Topmodell und zwei Ableger davon vor. Viele Details waren freilich schon vorher bekannt geworden. Wir haben alles Wissenswerte zu den neuen Handys zusammengetragen – und auch schon ein wenig mit den Geräten herumgespielt.

Das Top-Modell der neuen Dreierriege nennt sich Huawei P20 Pro. Ein grosser Sprung, nachdem das Vorgängermodell noch P10 hiess und auf das P9 gefolgt war, dessen Vorgänger wiederum P8 hiess.

Den Zahlensprung könnte Huawei mit dem stark aufgewerteten Kamerasystem des P20 Pro rechtfertigen. Statt der sonst in Oberklasse-Smartphones üblichen zwei Kameras, meist Weitwinkel und Teleobjektiv (Zoom), sind in dem neuen Modell drei Kameras in die Rückseite eingelassen – plus Selfie-Kamera auf der Frontseite.

Das erste Android-Smartphone mit drei Kameras auf der Rückseite: Die Hauptkamera löst mit 40 Megapixel auf, die für 10-MP-Fotos und den 5-fach Zoom genutzt wird. 

Bild

Nimmt man ein Foto mit fünffacher Vergrösserung auf, werden die zusätzlichen Bildinformationen, die der 40-Megapixel-Sensor liefert, mit den Daten des Telesensors vereint, um so letztlich eine fünffache Vergrösserung bei fast identischer Qualität zu erzielen.

Die Hauptkamera verfügt dabei über einen 40-Megapixel-Sensor. Hört sich gewaltig und sehr nach Zahlenprotzerei an, liefert letztendlich aber nur 10-Megapixel-Bilder. Denn jeweils vier der Farbpixel werden in der Kamera zu einem virtuellen, viel grösseren Pixel zusammengefasst. In Kombination mit einer Blende F/1.8 soll das vor allem die Lichtempfindlichkeit der Kamera verbessern.

Die Kameras im Huawei P20 Pro und P20 lassen die Konkurrenz ziemlich alt aussehen

Bild

Getestet wurden die Kameras von den bekannten Kameratestern von DxOMark.

Die zweite Kamera, sprich das Teleobjektiv, verfügt über nur 8 Megapixel und Blende F/2.4. Dafür soll es, in Kombination mit der 40-MP-Hauptkamera, einen fünffachen Zoom – dreifach optisch plus zweifach elektronisch – ohne spürbare Qualitätseinbussen ermöglichen.

Die 40-MP-Kamera soll nicht 40 Megapixel grosse Fotos schiessen, sondern zusammen mit dem Teleobjektiv eine 5-fache Vergrösserung ohne Qualitätsverlust ermöglichen

Bild

Wichtig: Das P20 Pro hat nicht nur mehr Megapixel, sondern auch einen viel grösseren Kamera-Sensor als die Konkurrenz.

Bild

bild: twitter / @rquandt

Ergänzt wird das Kamera-Doppel durch den für Huawei typischen Monochrom-Sensor, hier mit 20 Megapixeln und Blende F/1.6. Beim ersten kurzen Herumprobieren mit dem P20 Pro machten diese Kameras einen guten Eindruck (siehe Bilderstrecke)

Wir haben die drei neuen Smartphones und die 40-MP-Kamera angetestet: Den ersten Eindruck gibt es in dieser Diashow

Damit nicht nur Profis, sondern auch Schnappschussfotografen mit dieser Hardware gute Bilder machen können, soll künstliche Intelligenz (KI) beim Fokussieren und Fotografieren helfen, indem sie beispielsweise Hilfslinien ins Sucherbild einblendet. Die nötigen Daten liefern unter anderem ein Laser-Fokus und ein Farbtemperatur-Sensor.

Zudem soll die KI helfen, ohne Stativ verwacklungsfreie Langzeitbelichtungen aufzunehmen, indem sie den optischen Bildstabilisator unterstützt. Bis zu acht Sekunden Belichtungszeit seien damit bei Freihandaufnahmen möglich, heisst es von Huawei. Ob das wirklich möglich ist, kann nur ein Test zeigen.

Künstliche Intelligenz (KI) soll in der Nacht extrem lange Belichtungszeiten ermöglichen

Bild

Dank der KI könne man mit dem P20 Pro Nachtfotos schiessen, die sonst nur mit teuren Kameras gelingen, behauptet Huawei. Das S9+ kann weniger lang belichten und fängt nur ein paar weisse Punkte ein. Die Kamera im iPhone X sieht in dieser extrem schwierigen Situation nur Schwarz, sagt Huawei. 

Weniger ungewöhnlich als solch extreme Langzeitbelichtungen sind mittlerweile extreme Zeitlupenaufnahmen. Das P20 Pro kann solche Aufnahmen mit 960 Bildern pro Sekunde in 720p-Auflösung machen. Samsungs Galaxy S9 und Sonys Xperia XZ Premium bieten ganz ähnliche Videomöglichkeiten, das neue Sony Xperia XZ2 kann solche Zeitlupen sogar in 1080p aufnehmen.

Das P20 Pro ermöglicht Videos in Superzeitlupe

Bild

Die Frontkamera des P20 Pro nimmt Selfies übrigens mit 24 Megapixeln auf.

Auch die übrigen technischen Daten des P20 Pro platzieren das neue Smartphone in der obersten Oberklasse. So liefert sein 6,1 Zoll grosser OLED-Bildschirm mit 2240 Mal 1080 Pixeln eine sehr hohe Auflösung, bei einer brillanten Farbdarstellung und guter Helligkeit. Mit 7,8 Millimetern ist das vergleichsweise grosse Gerät sehr dünn.

Das OLED-Display ist 6,1 Zoll gross

Bild

Der Akku im P20 Pro ist rund 25 Prozent grösser als bei anderen Top-Smartphones

Bild

Das P20 Pro ist dünner als das Galaxy S9 Plus, der Akku ist mit 4000 mAh trotzdem grösser.

Das P20 Pro ist in 30 Minuten zu 58 Prozent geladen

Bild

Als Prozessor ist Huaweis eigener Kirin 970 eingebaut. Dessen Besonderheit: Neben acht Rechnerkernen verfügt er über einen von Huawei NPU (Neural Processing Unit) genannten Subprozessor, der speziell für KI-Aufgaben entwickelt wurde. Diesem Rechenwerk stehen sechs Gigabyte Arbeitsspeicher und 128 GB Massenspeicher zur Seite.

Die Gesichtserkennung sei 100 Prozent schneller als bei Samsung und Apple

Bild

Als Alternative zur Gesichtserkennung kann das Handy per Fingerabdruckscanner auf der Vorderseite entsperrt werden. Eine Luxus-Version des P20 Pro im Porsche-Design verfügt über zwei Fingerscanner – vorne und hinten.

Netzteil oder Computer werden per USB-C an das P20 Pro angeschlossen. WLAN unterstützt das Gerät bis zum Gigabit-Standard 802.11 ac, das Bluetooth-Modul beherrscht die Bluetooth-Version 4,2, LTE-Verbindungen werden mit bis zu 1,2 Gigabit pro Sekunde hergestellt, wenn das Mobilfunknetz dazu in der Lage ist. Gegen Wasser und Staub ist es nach dem IP67-Standard geschützt, kann also bis zu einen Meter Wassertiefe standhalten.

P20 Pro und P20 können mit Monitor, Tastatur und Mousepad als PC-Ersatz genutzt werden

Bild

Das Huawei P20 Pro ist ab dem 6. April für 899 Franken (UVP) in den Farben Twilight, Midnight Blue und Black im Handel

Bild

bild: spiegel online

Huawei P20 und P20 Lite: Die kleineren, günstigeren Alternativen zum Pro-Modell

Statt einer Dreifach-Kamera gibt es beim P20 «nur» eine Doppelkamera. Kostenpunkt: 699 Franken.

Bild

bild: huawei

Das gleichzeitig vorgestellte P20 – ohne den Zusatz «Pro» – unterscheidet sich in einigen wichtigen Details vom Pro-Modell. Vor allem fehlt ihm der 40-Megapixel Fotosensor. Stattdessen knipsen seine beiden Kameras mit 20 Megapixeln in Schwarzweiss und mit 12 Megapixeln in Farbe. Zudem ist der Arbeitsspeicher mit vier Gigabyte etwas kleiner. Das gilt auch für den Bildschirm, der 5,8 Zoll Diagonale aufweist. Dafür ist es 200 Franken billiger als das P20 Pro, kostet also 699 Franken.

Beim kleineren P20 bekommt man einen etwas kleineren Akku, der aber immer noch grösser als bei fast allen Mitbewerbern ist

Bild

Deutlich günstiger ist das dritte Modell, das P20 Lite, das einige Online-Händler schon seit ein paar Tagen anbieten. Sein Preis liegt bei 399 Franken.

Bild

bild: huawei

Die Ausstattung gegenüber den anderen beiden Modellen ist nochmals abgespeckt. So bekommt dieses Modell einen langsameren Prozessor, hat nur halb so viel Massenspeicher, also 64 GB, sowie eine einzelne 16 Megapixel-Farbkamera, die von einem 2-Megapixel-Tiefensensor unterstützt wird. Die Selfie-Kamera hat wiederum 16 Megapixel. Der Bildschirm ist 5,8 Zoll gross. Anders als bei den teureren Geräten ist der Speicher hier per microSD-Karte erweiterbar und das Lite-Modell hat einen analogen Kopfhöreranschluss.

Wer sich an der Einkerbung (Notch) für die Frontkamera am oberen Bildrand stört, kann einen klassischen Balken einblenden

Die Modelle P20 Pro und P20 werden mit dem aktuellen Android 8.1 ausgeliefert, das P20 Lite hingegen mit dem älteren Android 8.0.

Preise und Verfügbarkeit in der Schweiz:

Huawei-Event verpasst? Hier gibt es die Wiederholung des Livestreams

abspielen

Video: YouTube/Huawei Mobile

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

85
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
85Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • T@Bern 28.03.2018 09:43
    Highlight Highlight Klingt ja irgendwie verlockend, aber wieso müssen die Top-Geräte so gross sein - alles über 5'' finde ich zu gross und über 5.5'' passt dann eh nur noch in ein "Handtäschli" ... ich warte immer noch auf ein Top-Gerät mit 4-5'' - wobei das wohl unrealistisch ist - schade eigentlich.
  • Lusch 28.03.2018 08:03
    Highlight Highlight Toll, Leica Optik, 40mp, echte Superlativen aber wofür? Die Optik ist zu klein, wenn ich gute Fotos machen will, nehm ich meine Spiegelreflexkamera oder meine Systemkamera.
    Meine 12mp auf dem Smartphone reichen längst für die meist überflüssigen Schnapschüsse an Familienfesten und an Party‘s.
    Was soll also ein Smartphone mit dieser MP Zahl ausser gut dastehen und neue Rekorde in Pixel brechen? Ich benutze mein Smartphone zum Telefonieren und Nachrichten versenden, ab und an gehe ich ins Netz wenn es mir langweilig ist, genau so wie die meisten Nutzer es machen!
    • dmark 29.03.2018 13:08
      Highlight Highlight Vielleicht meinte er mit Spiegelreflexkamera eine Analoge und keinen Pixelsammler? Da kannst du, passender Film vorausgesetzt, deine Bilder ggfs. vergrössern bis auf Hausgrösse. ;)
  • SolidSnake 28.03.2018 00:40
    Highlight Highlight Was für mich persönlich immer gegen ein huawei phone spricht, ist die tatsache, dass es sich hierbei um eine absolut grauenhafte Form von Android handelt. Das sogenannte "Emui" ist so unglaublich dreist von apple kopiert (ohne dabei allerdings einen logischen Ansatz zu verfolgen), dass dies selbst mir als die-hard-android user auffällt. Zudem haben huawei-geräte traditionell immer probleme mit bluetooth accessoires (wie z.B. Smartwatches).
  • SeineEminenz 27.03.2018 23:52
    Highlight Highlight Bisschen teuer für einen chinesisches Überwachungshersteller.
    • Monsieur Cringeadism 28.03.2018 07:03
      Highlight Highlight Stimmt, geben wir unsere Daten lieber den Amerikanern, die sind ja viel besser ;D
  • Gipfeligeist 27.03.2018 23:37
    Highlight Highlight Sehe ich das richtig, dass die Pro (grosse) Version keinen Fingerabdrucksensor hinten hat, die normale Version aber schon? WTF?
    Ansonsten tönt das Handy richtig nach 2018, bin auf Tests gespannt.
  • UNO1 27.03.2018 19:23
    Highlight Highlight Mich würde der SAR Wert interessieren. Ist wahrscheindlich noch zu früh für einen unabhängigen Test.
  • stimpy13 27.03.2018 18:38
    Highlight Highlight Ach nööö... Jetzt dachte ich schon felsenfest dass mein Nächstes ein Nokia 7+ wird und jetzt das... Weiss jemand, wie lange die Super-SloMo anhält? Ebenfalls 0.2 Sekunden wie bei den Mitbewerbern?
    • Monsieur Cringeadism 28.03.2018 07:05
      Highlight Highlight Also der erste mit 960 fps Slow Motion in einem Smartphone war Sony im Xperia XZ Premium und dort hält sie doch schon immerhin 5 Sekunden.
  • Namenloses Elend 27.03.2018 16:11
    Highlight Highlight Habe mit Spannung auf die Präsentation gewartet. Ich brauche bald mal ein neues Handy und Huawei hat sich als echte Alternative herausgestellt. Folgendes stört mich jedoch an dem P20:

    - einiges vom Iphone X abgekupfert. Und dann auch noch vorallem unvorteilhaftes 🙈

    - kein Klinkenstecker
    - kein SD Slot
    - die Aussparung im Display oben

    Warum genau alles kopiert wurde was viele Android User am Iphone doof finden, weiss ich auch nicht. 😂

    Etwas schade, das hätte das Oberkillerhandy werden können. Aber es ist immer noch ein super Gerät. Bleibt auf meiner Liste als Nachfolgehandy 😁
    • TheMan 27.03.2018 16:27
      Highlight Highlight Die Aussparung oben wurde nicht von Apple kopiert. Apple hat von Essential Phohe kopiert. Also alle kopieren von Essential.
    • Pascal Scherrer 27.03.2018 16:37
      Highlight Highlight @TheMan: Naja, ich würde jetzt nicht soweit gehen und sagen, dass Apple von Essential kopiert hat.

      Essential hat sein Telefon gerade einmal vier Monate vor Apples iPhone X präsentiert. Das dürfte wohl kaum gereicht haben, noch gross Anpassungen vorzunehmen. :)
    • TheMan 27.03.2018 16:44
      Highlight Highlight Herr Scherrer das Apple gerne andere kopiert, ist Weltbekannt. Das Apple auch schon Gestohlen hat (MP3) ist auch bekannt. Apple ist nicht so Innovativ wie viele meinen. Sie kaufen/klauen viel hinzu.
    Weitere Antworten anzeigen
  • fw_80 27.03.2018 16:00
    Highlight Highlight Jedigliche Leistung und alle Fakten werden mit dem iPhone X verglichen und jeweils als mindestens 50% besser angepriesen... Weshalb ahmen sie denn das iPhone X optisch so stark nach? Das macht man doch nur, wenn man zu einem Gegenüber hochschaut? 🤔
    • TheMan 27.03.2018 16:30
      Highlight Highlight Wo werden Smartphone nachgemacht? Was hat Apple erfunden? Den Notch? Nein Essential war da zuerst. Nur Apple hat dies gut vermarkt mit dem Namen Notch. Die Form der Smartphones ist so oder so gegeben. Die Kameraposition gibt es eigentlich auch nur 3 Verschieden. Links/Mitte/Rechts oben. Das Gute an Android-Phones ist, zum Teil noch mit dem Kopfhöreranschluss und Speichererweiterung.
  • fw_80 27.03.2018 15:39
    Highlight Highlight Diese Präsentation ist ja rein sprachlich eine Zumutung. Der Herr würde lieber bei seiner Sprache bleiben und jemand würde live übersetzen. 😬
  • Pixie13 27.03.2018 14:59
    Highlight Highlight Bin ich denn der Einzige, der zuerst dachte, es sei das iPhone X?
    Offenbar ist die Notch doch nicht so schlecht. (Nein, sie ist es definitiv nicht!)
    • TheMan 27.03.2018 16:31
      Highlight Highlight Der wahre Notcherfinder ist Andy Rubin von Essential. Apple hat nur kopiert.
    • Pixie13 27.03.2018 18:52
      Highlight Highlight Wo habe ich denn gesagt, dass Apple die Notch erfunden hat?🤔
    • zeromaster80 27.03.2018 19:10
      Highlight Highlight Die Notch täuscht eine Displaydiagonale vor, die so nicht nutzbar ist. Content auf dem Notch-Handy? Mit Notch oder deutlich unter der angepriesenen Diagonale. Werde da nie ein Freund von bevorzuge ich das mi mix 2s und Konsorten.
  • mrgoku 27.03.2018 14:46
    Highlight Highlight wann gibt's ein bericht über das OnePlus? :)
  • mrgoku 27.03.2018 13:32
    Highlight Highlight anstatt 40mp Kamera die niemand braucht würden die eher mal was bringen was 40h hält ohne nachladen zu müssen...
    • ostpol76 27.03.2018 13:55
      Highlight Highlight Mein Huawei P10 pro hält locker 48h ohne aufladen durch.
    • mrgoku 27.03.2018 14:24
      Highlight Highlight wenn ich mobile daten ausschalte hält mein Handy auch 1 Woche durch... :D
    • Siebenstein 27.03.2018 18:05
      Highlight Highlight Beim Mate 10 pro klappt das aber dann auch mit WLAN, mobilen Daten, NFC, automatischem Drehen (ja, auch das braucht Akku!) und Lokalisierung über GPS in Verbindung mit WLAN und mob. Daten, dazu darf man das Gerät sogar noch ausgiebig benutzen und muss nicht im Energiesparmodus sein!
  • Triumvir 27.03.2018 13:25
    Highlight Highlight Und nun möchten offenbar auch die Chinesen ein super teures Smartphone anbieten. Dieser Trend zu immer höheren Preisen finde ich absolut daneben, zumal sich die angeblichen Innovationen nach wie vor in sehr engen Grenzen halten...Ich denke das wird den neuen Nokias etc. zu gute kommen, die gerade einen anderen Weg einschlagen.
  • Hiker 27.03.2018 13:04
    Highlight Highlight Mal abwarten was die Tests bringen. Zum Preis: plötzlich ist es allen wieder egal wie sowas zustande kommt. Nur weil es billiger ist ist alles gut? Schön, die anderen produzieren auch nicht alle fair, geben sich im fall von Apple wenigstens Mühe. Und fünf Jahre ein Android Handy von Huawei betreiben? Leute da macht Ihr Euch selber etwas vor. Heute will doch absolut jeder nach spätestens zwei Jahren das neuste Gadget. Bin schon gespannt was als nächstes kommt. Schön wäre ein Akku der min. eine Woche oder länger hält. Das wäre eine Neuerung die mich umhauen würde. 40 Mp? So ein Schwachsinn.
  • Scaros_2 27.03.2018 13:00
    Highlight Highlight Wozu?

    Ich habe gerade gestern wieder etliche Fotos gelöscht weil wir mit dem Smartphone doch nur Bullshit fotografieren. Ganz ehrlich - bei vielen Fotos dachte ich oft nur "Was soll das zeigen?" Es sagt nichts aus - gar nichts und da bringen keine 40Megapixel was
    • Slavoj Žižek 27.03.2018 13:05
      Highlight Highlight Schliess bitte nicht von dir auf andere.
  • Makatitom 27.03.2018 12:50
    Highlight Highlight Das Erste? Nicht wirklich. Bereits Nokia Lumia hatte 40 Mp.
    • bjoern91 27.03.2018 13:02
      Highlight Highlight ich glaube es war das Lumia 1020 :)
    • Oliver Wietlisbach 27.03.2018 13:07
      Highlight Highlight Wie im Artikel beschrieben wird, hatte das Nokia 808 eine 41-MP-Kamera. Danach packte Nokia die PureView-Kamera ins Lumia 1020. Beide Geräte sind keine Android-Smartphones. Insofern dürfte das neue Huawei tatsächlich das erste Android-Smartphone mit einer 40-MP-Kamera sein.

      Es ging übrigens bei Nokia nie darum Fotos mit 40 MP zu knipsen und es geht höchstwahrscheinlich auch bei Huawei nicht darum. Der Sensor wird offenbar für den 5-fachen Hybridzoom genutzt. Wenn das brauchbar funktioniert, wäre es schon ziemlich nützlich ...
    • elias776 27.03.2018 13:11
      Highlight Highlight sogar 45
    Weitere Antworten anzeigen
  • HPOfficejet3650 27.03.2018 12:49
    Highlight Highlight Die Hardware kann so gut sein wie sie will, wenn der Bildsensor aufgrund der kompakten Bauform schlecht ist, bringt das alles nichts. 40 MP kamera, diesen PR Gag hatten wir bereits bei Nokia vor ein paar Jahren. :) Wer sich mit Kameras auskennt, weiss was ich meine. Ressourcenverschwendung :D jede 200fr Kompaktkamera macht bessere Bilder.
    • Evan 27.03.2018 13:21
      Highlight Highlight Dass eine 200 Franken Kompaktkamera heute noch bessere Bilder macht als eine Kamera eines guten Smarphones würde ich so nicht mehr unterschreiben ohne es wirklich überprüft zu haben.
    • HPOfficejet3650 27.03.2018 13:36
      Highlight Highlight gibt diverse Berichte dazu. Zudem, was nützen dir 40mp bilder auf dem handy? 🙄 speicher und akkuverschwendung deluxe. Ein Erbsengrossen Bildsensor kann vielleicht viele Pixel speichern, nur sind die Pixel so krass komprimiert, dass sich dies wieder auf die Bildqualität niederschlägt. Schau dir mal System oder Reflexkameras an. Die haben oft nur 15-24 MP. Siehst du den Fehler? Objektiv und Bledne sind entscheidend und nicht die Megapixel. Das selbe gilt auch beim RAM und Prozessor in Smartphones.
    • zettie94 27.03.2018 13:47
      Highlight Highlight Bei Nokia war es kein PR-Gag, sondern brachte wirklich etwas. Der Sensor war allerdings so gross, dass die einzelnen Pixel nicht kleiner waren als in einer üblichen Smartphone-Kamera (deshalb die Beule auf der Rückseite). Es kamen auch keine 40-MP-Bilder raus, sondern 5 MP (wobei die Möglichkeit von 40-MP-Bildern durchaus bestand und für Bildausschnitte gebraucht werden konnte). Durch das Zusammenfassen mehrere Sensorpixel zu einem Bildpixel konnte Bildrauschen rausgefiltert werden und die Kamera machte vergleichsweise "gute" Low-Light-Aufnahmen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • rocky53 27.03.2018 12:39
    Highlight Highlight was bringen soviele pixel,mit einem natel.nichts aber gar nichts vergleicht bilder in normal grösse.
  • Theor 27.03.2018 12:38
    Highlight Highlight Gerade letzte Woche von Huaweis Töchterchen ein neues Handy bestellt. Mit dem Honor-Gerät hoffe ich, wieder für fünf Jahre ausgesorgt zu haben.

    Mittlerweile bin ich aus dem Preissegment der Luxusphones (Galaxy, IPhones) ausgestiegen.
    • Bruno S.1988 27.03.2018 12:55
      Highlight Highlight Welcher wurde es? Das Honor 7x oder Honor 9 Lite?
    • 有好的中国老虎 friendly chinese Tiger 27.03.2018 13:02
      Highlight Highlight Habe das honor 8 gekauft und bin immer noch zufrieden. Habe alles was ich brauche und das nur zu einem Bruchteil des Flagshiff preises.
    • Tilman Fliegel 27.03.2018 13:25
      Highlight Highlight Ich vermute den meisten Leuten würde gute Mittelklasse beim Smartphone vollkommen reichen. Für sie ist "Flaggschiff" ein bisschen wie ein SUV, mit dem man nie im Gelände fährt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • outsidecamper 27.03.2018 12:27
    Highlight Highlight Huawei ist ökologisch absolut nicht vertretbar.
    • Bruno S.1988 27.03.2018 12:56
      Highlight Highlight Warum?
    • outsidecamper 27.03.2018 13:19
      Highlight Highlight http://www.greenpeace.org/austria/de/presse/presseaussendungen/Greenpeace-Ranking-Fairphone-und-Apple-bei-gruner-Elektronik-fuhrend/


  • Toerpe Zwerg 27.03.2018 12:25
    Highlight Highlight Und wie gross ist das Sensörchen?
    • Toerpe Zwerg 27.03.2018 20:16
      Highlight Highlight Grösser als 35mm Vollformat?

      Ähä ...
    • Oliver Wietlisbach 27.03.2018 20:24
      Highlight Highlight 1/1,7 inch beim P20 Pro und 1/2,3 beim P20, also deutlich grösser als bei den neusten Top-Modellen der Konkurrenz.
      Benutzer Bild
    • Toerpe Zwerg 27.03.2018 21:51
      Highlight Highlight Ok, sorry, mit diesen komischen Minimassen bin ich nicht so vertraut.

      Zur Veranschaulichung:

      Reverenzgrösse für Sensorgrösse bleit das vom Film bekannte 35mm Format aka Kleinbildformat aka Vollformat. Dieses misst - 36mm/24mm.

      1/1.7 Sensor misst 7.6/5.7 mm. Das ist eine 20 fach kleinere Fläche.

      Aktuell fahren Canon und Nikon auf den neuen cmos chips in den Profi Kameras ca 23 Megapixel.

      Wieso geht die Pixeljagd nur bei den Smartphones weiter? Der Grund ist einfach, dass Smartphone User von Fotografie keine Ahnung haben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • reich&schön 27.03.2018 12:23
    Highlight Highlight Tönt ja schön und gut, aber was bringen 40 Megapixel bei diesen Mini-Objektiven?
    • Hammerzeit 27.03.2018 13:05
      Highlight Highlight Das steht doch im Artikel?
    • zettie94 27.03.2018 13:41
      Highlight Highlight Bildrauschen...
      Deshalb hatten ja sowohl Lumia 1020 wie auch Nokia 808 so eine "Beule" im Rücken - um den grösseren Sensor unterzubringen.
    • joe 27.03.2018 16:34
      Highlight Highlight Vorallem bei dem Mini-Bildsensor!
    Weitere Antworten anzeigen
  • FabianK 27.03.2018 12:15
    Highlight Highlight Wieso müssen jetzt alle diese Notches verbauen, das ist doch Schwachsinn!
    • peasy the shizzy (aleksa) 27.03.2018 18:18
      Highlight Highlight kannst es "wegmachen" in den Einstellungen. Die Liste oben wird einfach schwarz & die Schriftfarbe weiss, soviel ich weiss.

Schwerer Schlag für Huawei: Google stoppt Zusammenarbeit – und ist damit nicht allein

Der Wirtschaftskrieg zwischen den USA und China ist laut US-Medienberichten eskaliert: Huawei wird von Android-Updates abgeschnitten und soll auch keine Chips mehr von den drei grossen US-Herstellern erhalten.

Der Albtraum aus Sicht von Huawei ging in der Nacht auf Montag weiter: Bloomberg berichtet nun, dass Intel, Qualcomm und Broadcom, drei der weltweit führenden Chipdesigner und -lieferanten, mit sofortiger Wirkung ihre Geschäftsbeziehungen mit Huawei unterbrechen.

Laut Bloombergs Quellen wurden Mitarbeiter der grossen US-Chiphersteller darüber informiert, dass ihre Unternehmen die Lieferverträge mit Huawei bis auf weiteres einfrieren werden. Intel versorge Huawei mit Serverchips und den …

Artikel lesen
Link zum Artikel