Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple-Mitarbeiter soll Geheimnisse zum iCar gestohlen haben

Der Mann soll streng vertrauliche Daten und Hardware an Dritte weitergegeben haben.

11.07.18, 14:47 11.07.18, 16:48


Ein ehemaliger Apple-Mitarbeiter ist in den USA wegen des Verdachts auf Verrat von Betriebsgeheimnissen an eine chinesische Firma festgenommen worden.

Xiaolang Zhang soll während eines Vaterschaftsurlaubs streng gehütete Daten über ein selbstfahrendes Apple-Auto auf seinen Laptop heruntergeladen und an das Start-up-Unternehmen Xiaopeng Motors weitergegeben haben, wie der Anklageschrift des FBI zu entnehmen ist. Zudem soll er Hardware entwendet haben.

Die Ermittler nahmen Zhang am 7. Juli am Flughafen von San Jose in Kalifornien fest, bevor er nach China fliehen konnte.

«Wir arbeiten mit den Behörden in dieser Sache zusammen und werden alles tun, um sicherzustellen, dass diese Person und alle anderen beteiligten Personen für ihre Handlungen zur Verantwortung gezogen werden», teilte Apple mit.

Zugriff auf geheime Daten

Der für seine iPhones, iPads und Macs bekannte Konzern ist in den Wettlauf um die Entwicklung autonom fahrender Autos vergleichsweise spät eingestiegen und hat sich weitestgehend bedeckt über seine genauen Ambitionen in dem Bereich gehalten.

Laut Anklageschrift haben 5000 der insgesamt rund 135'000 Apple-Mitarbeiter Informationen über das Auto-Projekt. Zhang soll aber zu den 2700 Beschäftigten gehört haben, die auch Zugriff auf die geheimen Dateien haben.

Apple hatte erst im April 2017 die Erlaubnis für Tests in Kalifornien erhalten. Konzernchef Tim Cook hatte dazu erklärt, der Fokus des Unternehmens liege auf autonomen Systemen, zu denen eigenständig fahrende Fahrzeuge zählten. Es handle sich um eine Kerntechnologie, die Apple für sehr wichtig halte.

Zuvor hatten in den USA allerdings bereits zahlreiche Unternehmen wie Google, Ford, Volkswagen und Daimler entsprechende Zulassungen bekommen.

Der scharfe Wettbewerb rund um die Entwicklung von autonomen Fahrzeugen hat sich längst auf die juristische Ebene ausgeweitet: Der Google-Mutterkonzern Alphabet und Baidu (China) haben Klagen gegen Rivalen eingereicht und beschuldigen sie des Diebstahls geistigen Eigentums.

Seit seinem Ausscheiden bei Apple war der Beschuldigte bei Xiaopeng Motors' hundertprozentiger US-Tochterfirma XMotors beschäftigt.

XMotors liess verlauten, es gebe keine Hinweise, dass Zhang sensible Informationen von Apple an XMotors weitergegeben habe. Man kooperiere mit den US-Behörden.

(dsc/awp/sda/reu)

Mit diesen 12 Autofahrern willst du keine Spritztour machen

Video: watson/Knackeboul, Gina Schuler

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kleiner_Schurke 11.07.2018 16:01
    Highlight Was kann denn dieses Apple iAuto? Hat es Anschlüsse die mit nichts anderem kompatibel sind? Oder muss man iTunes runterladen damit man es öffnen kann?
    39 43 Melden
    • blaubar 11.07.2018 20:10
      Highlight Nein. Es hat keine Türen. Vom Design her ist das besser.
      14 8 Melden
    • Bodicore 11.07.2018 20:37
      Highlight Das Auto kann alles was du willst... Aber leider nur bis ein neues Modell verfügbar ist. Dann Patchen die das so kaputt das du nicht mal mehr Brötchen holen kannst damit.
      10 6 Melden
    • DonChaote 12.07.2018 09:59
      Highlight Es sieht top aus, ist das komfortabelste, teuerste und jeder will eins.

      Aber es fährt nur auf appleeigenen strassen (weit weg von allen üblen ecken des landes) und bringt sie ausschliesslich an durch apple zertifizierte orte.
      Und dort kassiert apple dann auch noch 30% des von ihnen generierten umsatzes.
      7 1 Melden
    • Ökonometriker 12.07.2018 16:01
      Highlight Man kann nicht gleichzeitig Musik hören und blinken, dafür läuft es stabiler.
      4 1 Melden

Die verrückte Geschichte von zwei Nerds und ihrem Tech-Podcast «Apfelfunk»

Jean-Claude Frick und Malte Kirchner wenden sich Woche für Woche gemeinsam an Apple-Interessierte im Internet. Getroffen haben sich die beiden Techies noch nie. Das soll sich nun ändern.

Es ist eine Geschichte, wie sie nur das Internet schreibt: Ein Schweizer und ein Norddeutscher bauen zusammen einen der erfolgreichsten Apple-Podcasts im deutschsprachigen Raum auf, ohne sich ein einziges Mal getroffen zu haben.

Vom Apfelfunk-Podcast sind bereits über 110 Folgen erschienen. Er wurde in den zwei Jahren seines Bestehens mehr als eine Million Mal abgerufen und ist regelmässig in den Top 10 der iTunes-Charts zu finden.

Jean-Claude Frick und Malte Kirchner schalten sich seit über …

Artikel lesen