freundlich-1°
DE | FR
13
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Apple

Die Selfie- und Foto-Apps von Meitu aus China im Test

Es war einmal ein Finanzminister. Der wusste nicht, wie ihm geschah...
Es war einmal ein Finanzminister. Der wusste nicht, wie ihm geschah...

Beste Selfie- und Foto-App ever? Wir haben «One-Touch-Photoshop» getestet

Die fürs iPhone und Android-Smartphones verfügbaren Meitu-Apps sind der letzte Schrei. Der watson-Redaktor hat das «One-Touch-Photoshop» aus China ausprobiert. Mit prominenten «Opfern»....
19.01.2017, 14:4520.01.2017, 07:08

Ein paar weitere Promis im Meitu-Look: 

1 / 13
Meitu: Die Manga-Foto-App im Test – mit ein paar Schweizer Prominenten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ganz ehrlich, ich hatte bis heute Morgen auf meinem iPhone keine Make-up-App installiert. Das ist jetzt anders 😂

Schuld ist dieser Bericht meiner deutschen Kollegen...

Bild
screenshot: bento

Auf Wunsch der «Chefs» macht sich der Digital-Redaktor auf, das chinesische App-Wunder zu erkunden.

Ja, die Handy-verrückten Chinesen...

epa05721133 (05/14) Chinese actor Xiao Jiguo (C) poses for a selfie with two actresses in a dressing room while waiting to perform in an entertainment program by Chinese Hunan TV in Beijing city, Chin ...
Bild: EPA

... sind Selfie-Weltmeister aller Altersklassen

A family takes a selfie from an overlook with a view of the Forbidden City at a park in Beijing, Monday, Oct. 3, 2016. Saturday was China's National Day holiday, the start of a weeklong holiday period ...
Bild: AP

Kombiniert man das mit dem chinesischen Schönheitswahn, dann erklärt das laut «Manager Magazin» den gewaltigen Erfolg von Meitu-Apps wie dieser hier...

Bild
bild: watson
«Schlechte Haut? Zu kleine Nase? Zu dicke Beine? Zu dünne Lippen? Kein Problem. Mit ein paar Clicks lässt sich das reparieren.»

Meitu – das sind krasse Zahlen

Bild
screenshot: meitu.com

Das 2008 gegründete Unternehmen sei längst ein Unicorn, ein Einhorn, also ein Startup mit mehr als einer Milliarde Dollar Bewertung, berichtet der Reporter Wolfgang Hirn. Diese Woche habe Meitu angekündigt, in Hongkong an die Börse zu gehen. Es werde dort wohl der grösste Börsengang dieses Jahr.

Die Meitu-App gibts gratis. Wer im App Store danach sucht – ob fürs iPhone oder Android –, erlebt sein rosarotes Wunder

Bild
screenshot: google play store

YB-Spieler Loris Benito hat hoffentlich nichts dagegen, wenn ich ihm eine «BeautyPlus»-Behandlung verpasse

image after
image before

Dafür habe ich die «BeautyPlus»-App verwendet

Bild

Die «Retouch»-Funktion gibt's auch auf meiner absoluten Lieblings-Meitu-App

Bild
screenshot: itunes (app store)

Aus aktuellem Anlass (Staatsbesuch des chinesischen Präsidenten) kommt unsere Bundespräsidentin in den Genuss einer Manga-Schönheits-Behandlung 

Bild

Upsla! Ausgerechnet beim chinesischen Präsidenten Xi Jinping funktioniert die Gesichtserkennung nicht

Meitu-App aus China, Gesichtserkennung klappt nicht

Und auch bei solchen Aufnahmen wird die Verarbeitung verweigert. Fehlermeldung: «Only images containing one human face are supported»

Swiss Federal President Doris Leuthard, left, shakes hands with China's President Xi Jinping, right, as they launch of the Swiss-Sino year of tourism next to a panda ice sculpture on the side line of  ...
Bild: KEYSTONE

Dafür klappts bestens mit einer weiteren Magistratin. Voilà, Frau Sommaruga

Bild

Verjüngungskur für die mächtigste Frau der Welt

image after
image before

Und schwupps ist der Morgen rum 😂
PS: Wer sich fragt, wie Meidu in Zukunft (noch mehr) Kasse machen will...

Bild

Mein Fazit: Witzig, aber mit Vorsicht zu geniessen!

Das Experimentieren mit den Filtern und Retouchierungs-Features macht Spass. Und die Resultate vermögen durchaus zu überzeugen, wie auch die begeisterten Reaktionen von Kolleginnen belegen. Allerdings sollte man sich die Nutzungsbestimmungen zu Gemüte führen. Wie bei Instagram und anderen Social-Media-Diensten räumt man Meitu durch die Nutzung gewisse Rechte an hochgeladenen Werken ein. Die Meitu-Apps wollen auf die Fotosammlung zugreifen und auch den eigenen Standort soll man als User preisgeben (ist nicht obligatorisch!).

Und es bleibt ein bitterer Nachgeschmack, wenn man von den Gründen für den chinesischen App-Boom hört: 

«Der Wettbewerb auf dem chinesischen Arbeitsmarkt ist brutal. Und gerade bei Frauen zählt oft nicht die Qualifikation, sondern das Aussehen als letztlich entscheidendes Einstellungskriterium.»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
LeChef
19.01.2017 15:15registriert Januar 2016
Meitu... Klingt irgendwie so nach Berndeutsch.
702
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sauäschnörrli
19.01.2017 15:49registriert November 2015
Üeli, bischs du?
494
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zeit_Genosse
19.01.2017 14:57registriert Februar 2014
Datenkrake!

Eine liebevolle und wohlwollende Aktion des chinesischen Sicherheitsministers "Ach-tung".

Während die Amis absaugen, die Russen hacken, schmeissen wir den Chinesen die Daten hinterher.
464
Melden
Zum Kommentar
13
«Finanzierung gesichert»: Musk verteidigt seine umstrittenen Tweets im Zeugenstand
Tesla- und Twitter-Chef Elon Musk hat vor Gericht seine umstrittenen Tweets aus dem Jahr 2018 verteidigt, die ihm eine potenziell teure Anlegerklage eingebrockt haben. Er sei damals ehrlich gewesen, versicherte Musk in San Francisco.

Verhandelt wird eine Sammelklage von Anlegern zu Musks überstürzter Ankündigung, den Elektroauto-Hersteller von der Börse nehmen zu wollen. Die Kläger werfen Musk Betrug vor, der sie um Geld gebracht hat. Nach einer stundenlangen Befragung am Montag muss er am Dienstag zum dritten Mal in den Zeugenstand steigen.

Zur Story