DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

8 Schweizer Handy-Reparaturshops im Test: Wer ist gut und günstig? Wer hat's total vermasselt?

Das Konsumentenmagazin «Kassensturz» von SRF hat die acht grössten Handy-Reparaturdienste der Schweiz getestet. Zwar fiel lediglich einer durch, andererseits überzeugten aber auch nur zwei Shops auf der ganzen Linie.
04.11.2015, 14:0804.11.2015, 14:20

Wie gut, wie zügig und und wie günstig arbeiten die Express-Handy-Reparaturdienste in der Schweiz? Das Konsumentenmagazin Kassensturz von SRF wollte es genau wissen und schickte einen Reporter mit jeweils zwei defekten Handys von Apple und Samsung in die acht grössten Handy-Reparaturdienste.

So wurde getestet

Elektro-Ingenieure der Hochschule für Technik in Rapperswil präparierten acht baugleiche Samsung-Modelle und acht baugleiche Apple-Handys mit zwei häufigen Schäden. Bei Samsungs Galaxy S4 Mini bauten die Ingenieure einen simplen Wackelkontakt ein, der den Homebutton ausser Betrieb setzt. Um diesen häufigen Fehler zu beheben, muss der Reparaturdienst das Handy lediglich öffnen und das gelöste Kabel wieder festklemmen. Bei Apples iPhone 5C wurde das Display im Labor zersplittert, wie es bei einem Sturz auf den Boden oft vorkommt. Klar ist: Jeder Reparaturdienst sollte ein Display problemlos ersetzen können.

Grosse Preisunterschiede

Bei der iPhone-Reparatur liegt die Preisdifferenz zwischen dem günstigsten und dem teuersten Anbieter bei 50 Franken. Der teuerste Reparatur-Shop ist Mobilezone, der für das Austauschen des Displays 179 Franken verlangte. Die Behebung des Wackelkontakts war bei den meisten Anbietern gratis, maximal wurde eine Pauschale von 30 Franken fällig. Sieben von acht Anbietern fanden den Fehler innert weniger Minuten. Mit einer Ausnahme: Der Reparaturdienst von Mediamarkt führte offenbar keine ordentliche Funktionskontrolle durch. Stattdessen erklärte der Mitarbeiter, er müsse einige Bauteile bestellen, um den Fehler zu beheben. Für die Elektro-Ingenieurin Selina Malacarne von der Hochschule für Technik in Rapperswil, die das Gerät präpariert hat, ist klar, dass Mediamarkt das Handy nicht geöffnet hat. Sonst wäre das gelöste Kabel sofort aufgefallen.

Mangelhafte Ersatzdisplays 

Insgesamt leisten die Reparaturdienste unterschiedlich gute Arbeit. «Teilweise wiesen die reparierten Handys leichte Wölbungen auf», erklärt Ingenieurin Malacarne gegenüber Kassensturz. Das könne auf unsachgemässe Arbeit des Reparateurs hinweisen – oder aber auf ein mangelhaftes Ersatzdisplay. Bei vier iPhones wurden offenbar minderwertige Displays eingebaut. «Uns fiel auf, dass es bei der Farbwiedergabe und bei der Lichtintensität Unterschiede gab», sagen die Tester. Wenn ein Display weniger hell leuchte, könnte man davon ausgehen, dass es von minderer Qualität sei.

Test-Sieger und -Verlierer

Ungenügend schnitt als einziger der Reparatur-Shop von Mediamarkt ab: Der simple Wackelkontakt beim Galaxy S4 Mini konnte nicht repariert werden. Das zersplitterte iPhone-Display wurde zwar innert 45 Minuten ausgetauscht, allerdings wies das Ersatzdisplay Mängel in der Lichtstärke und Passgenauigkeit auf. Was ebenfalls nicht passieren dürfte: Die gespeicherten Telefonnummern waren nach dem Reparaturversuch gelöscht. Punkten kann Mediamarkt mit der 2-jährigen-Garantie, die auf Ersatzteile gewährt wird.

Der Reparatur-Shop von Mediamarkt fällt im Test von Kassensturz mit der Note 2,9 durch.&nbsp;(Handy-Nutzer können die Grafik antippen, um sie zu vergrössern.)<br data-editable="remove">
Der Reparatur-Shop von Mediamarkt fällt im Test von Kassensturz mit der Note 2,9 durch. (Handy-Nutzer können die Grafik antippen, um sie zu vergrössern.)
 bild: srf
Cityphone, iPhone Klinik und Mobilezone sind genügend.<br data-editable="remove">
Cityphone, iPhone Klinik und Mobilezone sind genügend.
bild: srf
iTek und MyPhone erhalten das Prädikat gut.<br data-editable="remove">
iTek und MyPhone erhalten das Prädikat gut.
bild: srf
Am besten schneiden De Centuri und HandyDoktor ab.<br data-editable="remove">
Am besten schneiden De Centuri und HandyDoktor ab.
bild: srf

Der Testsieger mit der sehr guten Note 5,4 heisst HandyDoktor. Kundenservice, Reparaturdauer und Qualität überzeugen. Preislich bewegt sich der Testsieger im Mittelfeld.

Das Fazit

Erfreulich ist, dass keiner der acht getesteten Reparaturdienste unnötigerweise Bauteile ersetzte. Nur Mediamarkt fällt im Test des Konsumentenmagazins durch, alle anderen konnten die fingierten Probleme innerhalb von wenigen Stunden beheben – wenn auch zu sehr unterschiedlichen Preisen. Kassensturz empfiehlt daher, bei mehreren Anbietern eine Offerte einzuholen. Nicht empfehlenswert sei hingegen, ein defektes Handy ohne Garantie über einen Telekomanbieter reparieren zu lassen. Diese leiten die Handys lediglich an Reparaturdienste weiter und verlangen dafür happige Bearbeitungsgebühren: Salt (25 Franken), Sunrise (45 Franken) und Swisscom (70 Franken).

Die vollständigen Testresultate kann man hier als PDF herunterladen.

Welche Erfahrungen hast du mit Handy-Reparaturdiensten gemacht?

Das sind die 25 meistverkauften Handys aller Zeiten

1 / 27
Das sind die 25 meistverkauften Handys aller Zeiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13
Oberster Schweizer Datenschützer spricht sich gegen Aufweichung der Verschlüsselung aus
Die vom Bundesrat vorgeschlagenen Änderungen in der Verordnung zur Überwachung des Fernmeldeverkehrs rufen Adrian Lobsiger auf den Plan. Er warnt vor einem «äusserst problematischen Eingriff». Die zuständige Bundesbehörde versichert, die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sei nicht betroffen.

Adrian Lobsiger, der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte (EDÖB), hat am Freitag gegenüber watson Stellung genommen zur Befürchtung, dass der Bund eine «Chatkontrolle» durch die Hintertür einführen könnte. Und der für die Überwachung zuständige Dienst ÜPF relativiert in einer ausführlichen Stellungnahme Kritik, die unter anderem von der Piratenpartei geäussert wurde.

Zur Story