Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Uyghurs people demonstrate against China during the Universal Periodic Review of China by the Human Rights Council, on the place des Nations in front of the European headquarters of the United Nations, in Geneva, Switzerland, Tuesday, Nov. 6, 2018. (Salvatore Di Nolfi/Keystone via AP)

Von Chinas Geheimpolizei bespitzelt und überwacht: Uiguren demonstrierten 2018 in Genf. archivBild: AP/Keystone

Wer hinter dem massiven iPhone-Hackerangriff steckt – blieben Android-User «verschont»?

Die Anzeichen mehren sich, dass die chinesische Regierung mit dem Hackerangriff ein klares Ziel verfolgte. Und Android-User sind auch im Visier.



Update: Laut einem Forbes-Bericht vom Sonntagabend wurden auch Android-Smartphones und Windows-Computer über die manipulierten Webseiten attackiert.

Die ursprüngliche Story:

Der massive Hackerangriff auf iPhone-User hat sich gezielt gegen eine ethnische Minderheit in China gerichtet, nämlich gegen das Volk der Uiguren. Dies haben Informanten gegenüber dem US-Techblog Tech Crunch bestätigt, nachdem es bereits entsprechende Vermutungen gegeben hatte.

Tech Crunch schreibt:

«Quellen, die mit der Angelegenheit vertraut sind, sagen, dass die [manipulierten] Websites Teil eines staatlich unterstützten Angriffs waren – wahrscheinlich China – der darauf abzielte, die uigurische Gemeinschaft in der Provinz Xinjiang anzugreifen.»

quelle: techcrunch.com

Der US-Journalist, der den «Exklusiv»-Bericht in der Nacht auf Sonntag publiziert hat, gibt seine Quellen nicht preis, sie dürften aus dem Umfeld von Google stammen.

Im Tech-Crunch-Bericht heisst es, der örtlich begrenzte iPhone-Hackerangriff sei Teil der jüngsten Bemühungen der chinesischen Regierung, gegen die muslimische Minderheit vorzugehen. Im vergangenen Jahr hatte Peking mehr als eine Million Uiguren in Internierungslagern festgehalten, so ein Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen.

Google-Sicherheitsforscher hatten am Freitag den iPhone-Hackerangriff publik gemacht – und wichtige Details verschwiegen. So gaben sie nicht bekannt, unter welchen Internet-Adressen (Domains) die manipulierten Webseiten zu erreichen waren. Beim Aufrufen wurden iPhones automatisch gehackt und heimlich eine Spionage-Software installiert.

Die bis dato unbekannten Angreifer verschafften sich so ungehinderten Zugriff auf das iOS-Betriebssystem, konnten die Nachrichten und Passwörter eines Opfers lesen und seinen Standort praktisch in Echtzeit verfolgen. Sprich: Es war eine Massenüberwachung möglich. Wobei vergleichsweise sehr wenige Leute in China ein iPhone nutzen ...

Auch Android-Smartphones ausgespäht

Fragt sich: Warum waren nur iPhone-User in diesem Teil Chinas das Angriffsziel und warum wurden keine Hackerangriffe gegen Android-Smartphones publik?

Die Google-Sicherheitsforscher haben in ihren ausführlichen Blog-Postings jedenfalls kein Wort darüber erwähnt, ob die manipulierten Webseiten auch Android-Geräte hackten.

Plausible Erklärung: Die chinesische Regierung muss Android-Smartphones gar nicht hacken, um die User zu überwachen, weil sie auf anderem Weg Zugriff hat: Auf den Mobilgeräten der Besucher und der Einheimischen wird beim Grenzübertritt eine Ausspäh-App installiert, die anschliessend alle Informationen und Daten an die Polizei sendet.

«Die App greift einen Grossteil der Daten auf dem Handy ab. Darunter Kalendereinträge, Anruflisten, Kontakte und SMS, ferner die Log-in-Daten chinesischer Social-Media-Accounts. Auch die Profilbilder aller Kontakte auf dem Smartphone werden kopiert. Die Daten werden an einen lokalen Server gesendet (...).»

Im Juli hatten westliche Journalisten enthüllt, wie die chinesische Regierung die Überwachungsmassnahmen massiv ausgeweitet hat. Recherchen der «Süddeutschen Zeitung» und anderer Medien belegten, dass auch systematisch Ausländer an den Grenzen zu Xinjiang ausgespäht werden.

Seit Mitte 2017 würden Angehörige der muslimischen Minderheit gezwungen, die Android-App zu installieren. Ungefähr gleich lang soll auch der Hackerangriff auf iPhone-User laufen, wie die Google-Sicherheitsforscher berichtet haben.

Verwendete Quellen:

(dsc)

China: 9 Grossprojekte der neuen Seidenstrasse

China testet ein Punktesystem für Bürger

Play Icon

China unterdrückt Uiguren

So erschafft Chinas Regierung ein Paralleluniversum für Touristen

Link zum Artikel

Racial Profiling mit künstlicher Intelligenz: So werden Uiguren in China überwacht

Link zum Artikel

«Künftig hat die Macht, wer die Telekommunikations-Verbindungen beherrscht»

Link zum Artikel

Wenn dir die chinesische Polizei diese App installiert, hast du ein Problem

Link zum Artikel

UNO-Bericht: Mehr als eine Million Uiguren in China interniert

Link zum Artikel

China treibt Muslime in die Hände des Islamischen Staates

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Biggie Smalls 02.09.2019 13:21
    Highlight Highlight Im vergangenen Jahr hatte Peking mehr als eine Million Uiguren in Internierungslagern festgehalten, so ein Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen.

    1 mio muslime in "internierungslagern" festgehalten???? leck bobbyy ... die chinesische regierung ist ja krass drauf. aber hey, es sind ja "nur" muslime, also warum sich darüber aufregen 🤷‍♂️ (ps: wären sie angehörige einer anderen religion, wären bodentruppen in china einmarschiert, noch bevor der tag zu ende gewesen wäre!)
  • Xiakit 01.09.2019 14:54
    Highlight Highlight Ich frage mich warum das überhaupt nötig ist, siehe folgende Schlagzeile:

    "In order to comply with a recently enacted Chinese law, Apple will begin migrating China-based iCloud accounts to its new Chinese data center next month." Artikel aus 2018 von datacenterknowledge.com
    • DemonCore 02.09.2019 12:31
      Highlight Highlight Weil Apple und Google gierig sind, tun sie alles um Peking ja nicht zu verärgern. Apple und Google sch... auf Meinungsfreiheit, Demokratie und Menschenrechte. Wichtig ist, dass die Kasse klingelt.
  • FITO 01.09.2019 13:13
    Highlight Highlight Nett dass Watson meinen Einwand aus meinem Kommentar zum letzen Artikel, den ihr nicht aufgeschaltet habt, jetzt wenigsten hier aufgreift und die ganze Story von wegen Apple hat in China ein Sicherheitsproblem ein bisschen relativiert.
    Der Marktanteil vom iPhone in China ist unter 10% und bei den Uiguren wird es noch weit weniger sein.
    Programmierungslücken gibt es bei jedem Betriebssystem und die werden beim iOS durch permanente Updates relativ schnell geschlossen.
    Dass von Google als grösster Konkurrent mit ihrem Android hier Brand Bashing betrieben wird ist ziemlich offensichtlich.
    Benutzer Bildabspielen
    • Captainlvs 01.09.2019 18:20
      Highlight Highlight Ich bin mit Ihnen einverstanden ausser damit, dass Google hier Brand-Bashing betreiben soll. Das Project Zero von Google ist wahrscheinlich das beste was Google je ins Leben gerufen hat. Und ohne dieses Projekt und diese Sicherheitsforscher wäre diese Lücke noch länger unendeckt geblieben. Desweiteren haben Sie ja
      mit der Publikation der Lücke gewartet bis Apple diese geschlossen hat.
      Klar kann man Ihnen vorwerfen, dass sie kein Wort über Android verloren haben, aber anderseits sollte man Ihnen danken, dass sie diese und andere Sicherheitslücken aufgedeckt haben und direkt an Apple gemeldet.
  • GrumpyDog 01.09.2019 12:12
    Highlight Highlight Na dann viel Spass mit Huaweis eigenem Betriebssystem in Zukunft. Mag mich erinnern, wie einige Nutzer das hier auf Watson gefeiert haben. Eine Regierung, die nicht davor zurückschreckt gross angelegte Hackerangriffe gegen Minderheiten zu veranlassen, wird auch nicht davor zurückschrecken, Einfluss auf ein Unternehmen zu nehmen, dessen Gründer übrigens ein bekennender Fan des chinesischen "Kommunismus" ist. Vielleicht sind ja die Bedenken der Amerikaner gegen staatlich gestützte Technologiefirmen aus China gar nicht so unberechtigt?
  • Graf Zacharias von Zitzewitz 01.09.2019 12:07
    Highlight Highlight Und darum bin ich um jede Firma und Massnahme froh, welche sich gegen die Chinesen auflehnt. Im Reich der Mitte hat alles Programm und alles dient nur dem einen Ziel, Weltmacht No.1 zu werden. Die Bürger werden ausspioniert und haben das zu glauben, was die Kommunistische Partei für richtig hält.

    Wir sollten unser Handeln in Europa hintersinnen und Huawei, sowie andere chinesische Netzausrüster so schnell wie möglich aus unserer Netzwerkinfrastruktur verbannen.
    • kamä_leon 01.09.2019 13:39
      Highlight Highlight @Graf....sind die Amis und übethaupt die anderen beser? Zu einfach immer alles den Chinesen in die Schuhe zu schieben!
    • GrumpyDog 01.09.2019 17:01
      Highlight Highlight @kamä_leon
      Ich sehe, wir müssen hier tatsächlich wieder einmal Whataboutism erklären. In diesem Artikel geht es um China und das Argument hat sich offensichtlich auf China bezogen. Die USA überwacht und unterdrückt keine Minderheiten. Und selbst wenn das so wäre, heisst das nicht, dass das Argument weniger valide ist. Whataboutism ist ein logischer Fehlschluss und ein Stilmittel, das oft zu Propagandazwecken eingestzt wird. Also, was willst du mit deinem Kommentar bezwecken? Die Kritik gegenüber China entschärfen? Kannst du das bitte mal ausführen?
    • Graf Zacharias von Zitzewitz 01.09.2019 17:20
      Highlight Highlight @kamä_leon

      Meiner Meinung nach, ja. Wenigstens sind die USA noch kein totalitäres, scheindemokratisches Regime, welches seine Bürger mit Punkten bewertet und Ihnen jegliches Recht auf die Kritik des Staates nimmt. Natürlich sind die Amis keine Heiligen, doch wenn ich persönlich wählen müsste, würde ich mich nach wie vor für die USA entscheiden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 01.09.2019 10:59
    Highlight Highlight Wilkommen in der digitalisierung, der kompletten massenüberwachung wenn man nicht dem rassenbild und vorbild entspricht.

    Die Stadi als auch die SS hätten feuchte Augen ab der heutigen möglichkeiten.
    • Töfflifahrer 01.09.2019 11:16
      Highlight Highlight Da dürfte die NSA und andere Geheimdienste feuchte Augen bekommen.
    • GrumpyDog 01.09.2019 12:29
      Highlight Highlight @Scaros_2
      Dass wir es mit China nicht mit einem demokratischen Rechtsstaat zu tun haben, ist bekannt. Aber was hat das mit der Digitalisierung allgemein und der SS zu tun? Neue Technologien können missbraucht werden, in Demokratien können wir da aber Gegensteuer geben.

      @Töfflifahrer
      Klar, die NSA betreibt auch Überwachung, aber kannst du mir ein Beispiel gegen, wo diese Überwachung dazu verwendet wurde, Minderheiten zu kontrollieren und zu unterdrücken? Müssen wir wieder einmal Whataboutism erklären? (Ist eine alte Propagandatechnik aus der Sowjetunion, der du da auf den Leim kriechst).

  • Raphael Stein 01.09.2019 10:42
    Highlight Highlight Gezwungen...

    Immerhin stimmen die Schweizer zu vorsorglichen Massnahmen zwecks Überwachung der Bürger in Volksabstimmungen zuerst ab.
    • GrumpyDog 01.09.2019 16:33
      Highlight Highlight In der Schweiz leben wir in einem demokratischen Rechtsstaat. Überwachungsmassnahmen in der Schweiz sind genehmigungspflichtig und setzen ein dreistufiges Bewilligungsverfahren voraus. Siehst du den Unterschied zum Sachverhalt im Artikel? (Whataboutism ist wirklich ein starker Trend hier auf Watson. Da könnte man doch mal einen Artikel schreiben.)
    • Franz v.A. 01.09.2019 23:29
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.

Die SVP macht EU-Wahlkampf und wird von den eigenen Bundesräten sabotiert

Widerstand bis zum Äussersten, vor allem gegen die EU: Mit dieser Botschaft zieht die SVP in die heisse Phase des Wahlkampfs. Ihre eigenen Bundesräte sind dabei gar keine Hilfe.

Wer das Parteifest der SVP am Samstag in Sattel (SZ) suchte, musste nur seinen Ohren folgen. Auf die inbrünstig gesungene Nationalhymne folgte der dröhnende Sound von Treicheln, mit denen die Volkspartei die heisse Phase des Wahlkampfs im wahrsten Sinne einläutete. An der Spitze marschierte Partei-Übervater Christoph Blocher, mit Brissago im Mundwinkel.

Es war eine Szene mit Symbolwert. Im EWR-Abstimmungskampf 1992 hatte Blocher einen praktisch identischen Auftritt, der fotografisch dokumentiert …

Artikel lesen
Link zum Artikel