Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Die Hoover-Staumauer (mit Brücke im Vordergrund) sieht nun auch bei Apples 3D-Kartensicht passabel aus.
screenshot: apple maps

8 Tipps und Tricks zu Apple Maps, das Google Maps auf dem iPhone überflügelt hat

Als Apple 2012 seinen eigenen Kartendienst lancierte, hagelte es (zurecht) Spott und Hohn. Drei Jahre später sieht die Situation anders aus. Hier die wichtigsten Fakten und dazu zeigen wir ein paar Funktionen, die den Alltag erleichtern.



Bei einigen Smartphone-Nutzern hält sich hartnäckig die Meinung, dass Apple Maps nicht richtig funktioniere und Google Maps unterlegen sei. DAS IST FALSCH!

Als Apple den Kartendienst 2012 für das iPhone lancierte, hagelte es zurecht Spott und Häme. Ganze Städte fehlten, Strassen waren falsch beschriftet und die 3D-Funktion (von Apple «Flyover» genannt) sorgte mit verzerrten Darstellungen für viele Lacher im Netz.

Als sich Batman verfuhr...

Play Icon

YouTube/Movieclips Trailers

Die Zeiten ändern sich – und Apple Maps braucht sich vor der Konkurrenz nicht mehr zu verstecken. Dies schlägt sich auch in Zahlen nieder: Mittlerweile verzeichnet Apples Kartendienst dreimal mehr Nutzeranfragen (auf iOS-Geräten) als Google Maps. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Associated Press (AP) und beruft sich auf Apple-Informationen.

Demnach werden pro Woche fünf Milliarden Anfragen bearbeitet. Google Maps lande abgeschlagen auf dem zweiten Platz, mit weniger als zwei Milliarden Anfragen pro Woche. Eine Studie der US-Marktforschungsfirma ComScore kam zu ähnlichen Resultaten.

Standardmässig installiert

Der Hauptgrund ist natürlich, dass Apple Maps auf jedem neuen iOS-Gerät vorinstalliert ist und nicht vom Home-Screen gelöscht werden kann, während man Konkurrenz-Apps extra herunterladen muss.

Siri, Mail und der Kalender greifen standardmässig auf Apple Maps zu, um Orte anzuzeigen und andere, an Geodaten geknüpfte Funktionen zu ermöglichen. Und auch Apps von Drittherstellern können die Programmierschnittstelle namens MapKit verwenden.

Apple hat zudem massiv ins Kartenbusiness investiert. In den letzten Jahren wurden einige Firmen geschluckt, um sich deren Technologie und das Know-how der Mitarbeitenden zu sichern.

Dass Google Maps immer noch mehr als doppelt so viele Nutzeranfragen registriert, hat mit der starken Verbreitung des Android-Systems zu tun: Im Gegensatz dazu ist Apples Kartendienst nur auf iOS-Geräten nutzbar und seit 2013 auf Macs (mit OS X 10.9 Mavericks).

Was beide Kartendienste gemeinsam haben: Sie funktionieren mittlerweile so gut, dass man im Alltag nicht mehr auf ein zusätzliches Navigationsgerät angewiesen ist. Ob zu Fuss oder mit dem Auto.

So navigiert man mit der Apple Watch

Play Icon

YouTube/Apple

(Auch als Mann) Siri nach dem Weg fragen

Egal, wo man hin will: Wenn das iPhone dabei ist, kann die Sprachassistentin Siri helfen. Sie zeigt den nächstgelegenen Laden an, verrät, wo man am schnellsten einen Hamburger kriegt oder zeigt den Heimweg. Alles, was man tun muss, ist lang den Home-Button zu drücken.

Image

screenshot: watson

Korrektur: In einer früheren Artikel-Version hiess es fälschlicherweise, man müsse den Home-Button zweimal drücken, um Siri aufzurufen. Der Fehler ist auf einen tiefen Koffein-Gehalt (des Autors) zurückzuführen.

Stecknadeln sind auch für Dritte praktisch

Ob zum Navigieren oder als Orientierungshilfe für Besucher: Wenn man irgend einen Punkt in Apple Maps markieren will, setzt man eine sogenannte Stecknadel («Pin»). Dazu drückt man einfach etwas länger auf den gewünschte Ort, worauf die Stecknadel platziert wird. Nun stehen über das eingeblendete Menü mehrere Funktionen zur Verfügung:

Image

screenshot: watson

Besitzer eines iPhone 6S oder 6S Plus können durch stärkeres Drücken dieses Kontextmenü aufrufen:

Image

screenshot: watson

Die Strassen checken

Apple Maps zeigt den Strassenverkehr in Echtzeit an. So kann man sehen, ob er stockt (Orange) oder gar staut (Rot). Die Anzeige wird über den «i»-Button (in der rechten unteren Bildschirmecke) aktiviert bzw. deaktiviert. Und wenn es Betrieb auf der Strasse herrscht, werden automatisch alternative Routen angezeigt, um Zeit zu sparen.

Image

screenshot: watson

Neue Apps entdecken mit Apple Maps

In der Apple-Maps-App versteckt sich ein cooles Feature: Man kann Apps entdecken, die bei anderen iOS-Nutzern in der näheren Umgebung beliebt sind. Einfach auf den blau-weissen Punkt («Aktueller Ort») tippen.

Image

screenshot: watson

Den Kompass nutzen

Um den Kompassmodus zu aktivieren, drückt man in der linken unteren Bildschirmecke auf das Ortungssymbol (weiss-blauer Pfeil). Daraufhin wird die Karte so ausgerichtet, dass der angezeigte Kartenausschnitt mit der Blickrichtung bzw. dem iPhone übereinstimmt. 

Image

screenshot: watson

Die Lautstärke (der Navigationsanweisungen) anpassen

Nur eine kleine Anpassung, aber nichtsdestotrotz praktisch: In den Geräteeinstellungen lässt sich die Lautstärke der gesprochenen Navigationsanweisungen regulieren («Leise, Normal, Laut»), ohne die allgemeine Lautstärke der Tonausgabe des iOS-Geräts zu verändern.

Image

Pfad: > Einstellungen > Karten

Die Privatsphäre schützen

Wenn die Funktion «Häufige Orte» aktiviert ist, legt das iPhone eine «History» zu den besuchten Orten an. Diese kann man löschen und die Funktion deaktivieren:

Image

screenshot: watson

Pfad: > Einstellungen > Datenschutz > Ortungsdienste > Systemdienste > Häufige Orte (ausschalten)

Kartenausschnitte als PDF exportieren

Dieser Tipp funktioniert allerdings nur mit der Mac-Version von Apple Maps, also auf Apple-Computern mit OS X 10.9 Mavericks oder neuer: Es lassen sich über das Dateimenü Kartenausschnitte als PDF-Dokument exportieren. Dies kann nützlich sein, wenn man eine ausgedruckte Karte braucht oder den Ausschnitt für eine Einladung oder dergleichen weiterverwenden will.

Was muss bei Apple Maps noch besser werden?

Tipps und Tricks rund um iOS 9

Wie man beim iPhone die versteckte Emoticon-Tastatur aktiviert – und 16 andere nützliche Tipps zu iOS 9

Link to Article

Vorsicht, Datenfresser! Diese an sich praktische Funktion von iOS 9 kann dir die Handy-Rechnung versauen

Link to Article

Akku-Sorgen mit dem iPhone, iPad oder iPod? Diese Tipps zu iOS 9 können helfen

Link to Article

Ad-Blocker für iOS 9: So surfst du um Welten schneller mit dem iPhone und iPad

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

40
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
40Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lukass 16.12.2015 11:14
    Highlight Highlight Der Hauptgrund ist natürlich, dass Apple Maps auf jedem neuen iOS-Gerät vorinstalliert ist und nicht vom Home-Screen löschen kann, ...

    Sollte es nicht heissen:
    Der Hauptgrund ist natürlich, dass Apple Maps auf jedem neuen iOS-Gerät vorinstalliert ist und nicht vom Home-Screen gelöscht werden kann, ...
    • D. Wright 16.12.2015 12:46
      Highlight Highlight gebt dem Autor mehr Koffein!
    • @schurt3r 17.12.2015 08:58
      Highlight Highlight Unbedingt! :))
  • zeromg 16.12.2015 11:14
    Highlight Highlight Die hohen Nutzerzahlen von Apple Maps kommen sicher auch davon, da nur Apple Maps als Standard in eine App integriert werden kann. So ruft man natürlich zwangshalber immer Apple Maps auf.
    Bei Apple Maps (in der Schweiz) fehlen immer noch
    - richtige POI (können bei Google Maps gemeldet werden UND werden auch integriert)
    - Richtige Adressen (Ziel wird zum Teil 200m vorher angezeigt)
    - ÖV
    - Bilder
    - Routenplanung mit Fahrrad
    - Gebäudepläne (von innen)
    - Streetview (analog Google)
    - Öffnungszeiten
    - usw.
  • Olaf44512 16.12.2015 10:04
    Highlight Highlight Natürlich ist auch das Landesmuseum an der Münsterbrücke toll.
  • Olaf44512 16.12.2015 10:03
    Highlight Highlight Tiptop, ich bin heute mit der S4 direkt vom SZU Bahnhof in die Durchmesserlinie nach Oerlikon gefahren. Tramstationen fehlen irgendwie auch die meisten.
  • one0one 16.12.2015 10:01
    Highlight Highlight Liest sich wie die Features-Liste, die Google Maps bei ihrer ersten Version für mobile Geräte 2005 vorstellte.
  • Sir Jonathan Ive 16.12.2015 09:57
    Highlight Highlight Apple Maps könnte, denke ich, recht gut sein, aber es disqualifiziert sich nur schon deshalb, dass es keine Webvariante gibt. Dadurch ist es nur auf Apple-Geräten verfügbar :(
    Ausserdem kann man es so nicht in die Webseite integrieren, was auch wieder viele Nutzeranfragen stiehlt.
    Hoffentlich wird bei der Verfügbarkeit nachgebessert... Es gibt ja auch schon erste Gerüchte, dass Apple Maps bald mal Open Source werden soll...
  • SanchoPanza 16.12.2015 09:40
    Highlight Highlight ich bin ja auch starker Apple-User, aber dieser Beitrag sollte wirklich als Werbung gekennzeichnet sein. Die viele der genannten Funktionen unterstützt googlemaps schon seit Jahren...
  • Fumo 16.12.2015 09:39
    Highlight Highlight Die beste Karten-App für Handys ist aber nach wie vor HERE Maps. Gibts auf alle Plattformen und man kann die Karten herunterladen und offline nutzen (bei Google kann man ja nur einzelne "Bildschirmausschnitte" speichern und bei Apple wie hier genannt nur am Mac selbst).
    • Sir Jonathan Ive 16.12.2015 09:55
      Highlight Highlight Ich finde vor allem das Design von Here-Maps sehr angenehm.
    • Oliver Wietlisbach 16.12.2015 10:11
      Highlight Highlight Hier noch mehr Infos zu HERE Maps.
      http://www.watson.ch/!489876107


      Ich nutzte die App mehrere Jahre auf Windows Phone und nun auf Android und kann sie wärmstens empfehlen, da sie als einzige der drei grossen Map-Apps einen bequem nutzbaren Offline-Modus für Karten und Navi bietet. Für mich ist das im Ausland oder im Auto das Killerfeature.

      Google Maps hat allerdings in der Schweiz (teils) das bessere Kartenmaterial.
    • ben_fliggo 16.12.2015 10:19
      Highlight Highlight 'die Beste' würde ich Here Maps nicht nennen, aber sie haben tatsächlich ein paar super Features eingebaut (Hallo easy Offlinekarten).
    Weitere Antworten anzeigen
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 16.12.2015 09:16
    Highlight Highlight Apple Maps ist immer nich schlechter und doofer als Google Maps (sieht aber ein bisschen moderner aus). Hätten Benutzer die freie Wahl und nicht den Zwang auf iOS, die allerwenigsten würden Apple Maps benutzen.
    Die aufgelistet Features, die etwas mit Navigation zu tun haben und nicht App Werbung, gibt es auch bei Google.
    Der PDF Export ist mehr ein Witz, dafür hat Google Maps Offline Karten, was viel nützlicher ist.
    • chandler 16.12.2015 09:33
      Highlight Highlight Du kannst ja Google Maps trotzdem downloaden und nutzen. Ist ja nicht so, dass es gesperrt wäre.
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 16.12.2015 15:07
      Highlight Highlight Also @chandler, dann sag mir doch mal, wie ich aus dem Safari, aus dem Kalender und aus dem Mail in die Google Maps komme? Oder aus iMessage.... oder Facebook Messenger....
      Ich störe mich nicht daran, dass es installiert ist, sondern dass man nicht wählen kann, welche Map App das Default ist.
  • DrWeir 16.12.2015 09:11
    Highlight Highlight Täglich grüsst die Apple Werbung bei Watson.
  • Wasmeinschdenndu? 16.12.2015 08:45
    Highlight Highlight Also was jetzt? Oben steht Applemaps verseichnet drei Mal mehr Nitzeranfragen als Googlemaps und unten steht Googlemaps hat doppelt so viele Nitzeranfragen, wie Applemaps.
    • swissda 16.12.2015 09:08
      Highlight Highlight Auf iOS-Geräten verzeichnet Apple Geräten verzeichnet Apple Maps 3x mehr abfragen. Über alle Geräte hinweg (PC, Smartphone, Tablet etc.) hat Google aber dennoch doppelt so viele Anfragen wie Apple Maps. Mag z.T. aber auch daran liegen, dass Apple Maps nur auf Apple-Geräten funktioniert.
    • @schurt3r 16.12.2015 09:47
      Highlight Highlight Es steht zwar im Titel, aber der Hinweis ist natürlich richtig. Habs auch im Text ergänzt, danke.
  • Ralphster 16.12.2015 08:42
    Highlight Highlight Musste schmunzeln als ich diesen Artikel gelesen habe. Ich war bis gestern geschäftlich in London und habe am Montag von meinem Hotel (nähe Victoria Station) aus ein Asiatisches Restaurant gesucht. Apple Maps hat mir irgendeines nähe St. James Park, d.h. fast einen Kilometer weit entfernt, vorgeschlagen; über Google Maps waren jedoch mindestens 3 im Umkreis von 500m zu finden.
    I rest my case. :)
    • Sir Jonathan Ive 16.12.2015 10:33
      Highlight Highlight Dabei ist zu bedenken, dass Geschäfte wie Restaurants oder Bäckereien ihr Profil auf Apple Maps selbst erstellen müssen. Viele halten dies aber wegen der nicht so hohen Nutzerzahl nicht für nötig. Da Google Maps schon einige Jahre länger existiert, haben schon viel mehr solche Geschäfte einen Eintrag vorgenommen.
      Dazu kommt, dass viele Geschäfte auch GoogleApps for Work benutzen, (da es ein sehr atraktives Angebot ist) wobei das Festlegen des Standorts auf Google Maps einer der ersten Einrichtungsschritte ist.
  • Bama 16.12.2015 08:24
    Highlight Highlight Google ist beim öffentlichen Verkehr noch weit voraus.
    • swissda 16.12.2015 08:35
      Highlight Highlight Für den ÖV nutze ich auch Google Maps nicht, sondern SBB. Sind die da wirklich zu 100% genau? Und wie sieht es mit Informationen bei Verspätungen und Zugsausfall aus?
      Habs noch nie ausprobiert... Aber ist wohl an der Zeit, das Ganze mal zu Testen :o)
    • chandler 16.12.2015 09:35
      Highlight Highlight In der Schweiz ist sicher die SBB-App besser. Aber ich war in NY, und da waren also die ÖV-Verbindungen sehr hilfreich und genau.
    • Roni Mahoni 16.12.2015 09:46
      Highlight Highlight Google nutzt in der Schweiz die Daten der SBB, ist auf jeden Fall nützlich wenn man nicht genau weiss wo die Haltestelle ist.

      In Tokio klappt dies bestens. In Seoul hingegen eher nicht, da die Haltestellen in der Map auf koreanisch beschriftet sind und man als Touri mühe mit dem Entziffern hat. Ist von Land zu Land verschieden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sir Jonathan Ive 16.12.2015 08:22
    Highlight Highlight Siri wird aber nicht mit zweimal den Homebutton drücken aufgerufen.
    • @schurt3r 16.12.2015 09:47
      Highlight Highlight Danke für den Hinweis, habs korrigiert.
  • Durtydawg 16.12.2015 08:21
    Highlight Highlight "Bei einigen Smartphone-Nutzern hält sich hartnäckig die Meinung, dass Apple Maps nicht richtig funktioniere und Google Maps unterlegen sei. DAS IST FALSCH!"

    --> Google Maps überlegen sei?
    • EvilBetty 16.12.2015 08:38
      Highlight Highlight ... dass «Apple Maps» «Google Maps» unterlegen sei... stimmt schon, aber doch recht holprig formuliert.
    • @schurt3r 16.12.2015 09:48
      Highlight Highlight Holprig? Schönes Wort :))
  • Theor 16.12.2015 08:09
    Highlight Highlight Ist gerade Newsflaute oder warum müsst ihr vermehrt zum Werbeträger vom Apfel werden? Zuerst die News wie toll doch die Smartwatch sei und nun das. Über Android oder Microsoft liest man bei euch aber merkwürdigerweise nichts. Ist das wirklich noch neutrale Berichterstattung?
    • EvilBetty 16.12.2015 08:42
      Highlight Highlight Ou mann... J-E-D-E-S-M-A-L kommt wieder so einer...

      LAAAAANGWEILIG 😫
      Play Icon
    • EvilBetty 16.12.2015 08:44
      Highlight Highlight hö?... das Video hätte hier nicht rein gemusst :D

      Aber passt ... 😂
    • @schurt3r 16.12.2015 09:50
      Highlight Highlight @Theor: vielleicht bist du kein regelmässiger Leser? Ich empfehle unsere Suchfunktion ;-)
  • swissda 16.12.2015 08:09
    Highlight Highlight Bei Punkt 1:
    2x den Home Button drückt man, um die zuletzt geöffneten Apps aufzurufen - Siri wird mit "Hey Siri" oder gedrücktem Home Button aktiviert.
    • @schurt3r 16.12.2015 09:50
      Highlight Highlight yep, danke. Zu wenig Koffein beim Schreiben...

Wir haben die Smartphone-Tastatur ein Leben lang falsch bedient

Es gibt für alles eine Lösung. Zumindest in der Handywelt.

Es ist wirklich eine nervige Situation: Da hat man sich vertippt, will ein bereits fertiggeschriebenes Wort im Satz nochmal ändern. Und? Man kommt nicht hin!

Grosse Finger, kleines Smartphone – das richtige (oder eben falsche) Satzzeichen zu erwischen, ist oft gar nicht so leicht. Zur Rettung schreitet: Krissy Brierre-Davis.

Die amerikanische Food-Bloggerin entdeckte am Wochenende ein kaum bekanntes iOS-Feature (das auch für Android …

Artikel lesen
Link to Article