Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wer Facetime nutzt und das Update auf iOS 12.1 noch nicht installiert hat, sollte im Moment keine Video-Anrufe entgegennehmen. bild: apple

Sicherheitslücke bei Apple: Millionen iPhone- und Mac-User gefährdet – so schützt du dich

Allein durch einen Videoanruf sind nicht-upgedatete iPhones, iPads und Macs für Hacker angreifbar. Google hat die Schwachstelle öffentlich gemacht. Apple-Nutzer sollten daher das neuste Sicherheits-Update installieren.



Apples Videotelefonie-App Facetime hat ein Problem – oder besser gesagt hatte ein Problem. Wie heise.de berichtet, wurde es Hackern durch eine Sicherheitslücke möglich, allein durch einen Videoanruf das iPhone, iPad oder den Mac der Opfer abstürzen zu lassen. Entfernte Angreifer könnten per Video-Anruf im schlimmsten Fall auch Schadcode einschleusen, um so die Apple-Geräte zu kapern.

«Nutzer sollten daher dringend Apples jüngste Softwareaktualisierungen für iPhone, iPad und Mac einspielen, um sich vor einer gravierenden Schwachstelle in Facetime zu schützen», schreibt das deutsche Tech-Portal Heise.

Update installieren

Apple hat die Sicherheitslücke in der vergangenen Woche mit iOS 12.1 und macOS 10.14.1 Mojave geschlossen. Mac-Nutzer erhalten ab macOS 10.12 ein Sicherheitsupdate. 

«Für iOS 11 oder älter liegt kein Update vor. Sicherheits-Updates für ältere iOS-Versionen sind eine absolute Seltenheit», schreibt Heise. Stand heute laufen rund 67 Prozent aller iPhones und iPads mit iOS 12. Davon laufen aber noch nicht alle mit der sicheren Version 12.1. Mindestens ein Drittel der iOS-Nutzer hat das neuste Sicherheits-Update 12.1 also noch nicht installiert oder kann es aufgrund veralteter Hardware nicht installieren. Letztere können sich wohl nur schützen, indem sie Facetime auf ihrem Gerät mit iOS 11 oder tiefer nicht mehr nutzen.

Im Moment könnten Hacker theoretisch jedes dritte iOS-Gerät mit veraltetem Betriebssystem per Facetime-Anruf angreifen. In absoluten Zahlen entspricht dies rund 400 Millionen iPhones und iPads, die trotz Apples Sicherheits-Update noch verwundbar sind. Grund zur Panik besteht dennoch nicht, zumal noch keine konkreten Angriffe bekannt sind.

Entdeckt wurde die Schwachstelle in Facetime von IT-Sicherheitsforscherin Natalie Silvanovich, die bei Googles Project Zero arbeitet. Dabei handelt es sich um ein Team von Google-Sicherheitsexperten, die regelmässig Schwachstellen in den eigenen Betriebssystemen, aber auch in der Software von Apple und anderen Firmen aufspüren.

Was wohl passieren würde, wenn ein Hacker einen Facetime-Gruppenanruf macht ... 

IT-Sicherheitsexpertin Silvanovich hat Apple die Schwachstelle vor über 90 Tagen gemeldet. Nach dieser Frist macht Google in der Regel gefundene Lücken öffentlich. Deshalb hat Silvanovich nun konkrete Angriffsmethoden im Netz veröffentlicht, die zeigen, wie noch nicht aktualisierte iPhones, iPads und Macs per Facetime-Anruf zum Absturz gebracht werden können. Böswillige Hacker könnten auch grösseren Schaden anrichten.

Die Schwachstelle erinnere an eine kritische Sicherheitslücke bei WhatsApp, die Anfang Oktober entdeckt wurde, schreibt Heise. Damals konnten Hacker per WhatsApp-Videoanruf Smartphones kapern, die das neuste WhatsApp-Update nicht installiert hatten. Auch diese Lücke wurde von Natalie Silvanovich von Googles Project Zero entdeckt.

(oli)

«Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit»

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Emily Engkent

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Neue US-Raketenabwehr-Strategie

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

«Eigeninteressen hinten anstellen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Frank_Zapper 07.11.2018 11:40
    Highlight Highlight Heutzutage ist man wirklich nirgendwo mehr sicher.
  • jhuesser 07.11.2018 08:55
    Highlight Highlight Laut Bug-Tracker in Natalie Silvanovichs Tweet, wurde die Sicherheitslücke nicht öffentlich gemacht, weil die 90 Tage abgelaufen sind (Erfasst wurde die Lücke von 78 Tagen), sondern weil Apple einen Patch bereitgestellt hat:

    Benutzer Bild
  • Pfützentreter 07.11.2018 04:38
    Highlight Highlight Facetime, höhöhö (jöö, herzig) (Facetime=noch nie EIN).
  • one0one 06.11.2018 23:25
    Highlight Highlight Irgendwie finde ich Natalie Silvanovich grad ziemlich sexy 😅
  • Olmabrotwurst 06.11.2018 22:22
    Highlight Highlight Da komme ich mit meinem Windows 3.0 sauber weg ^.^
    • ostpol76 07.11.2018 08:45
      Highlight Highlight Und schon auf die 7 Disketten aufpassen 😉
  • DerZürcher 06.11.2018 20:29
    Highlight Highlight Die wichtigsten 2 Einstellungen heutzutage: Geräte aktuell halten und wo möglich 2 Faktor Authentifizierung aktivieren und man ist von 90% der Sicherheitslücken geschützt (ausser Zero-Day)
  • Der Tom 06.11.2018 19:41
    Highlight Highlight Wer iOS 11 installieren konnte kann auch iOS 12 installieren. Ältere Geräte machen mit facetime wohl so oder so kein Spass 🤪

Apple stellt das neue iPhone XS am 12. September vor – so sieht es aus

September ist traditionell die Zeit für neue iPhones. Entsprechend hoch sind die Erwartungen an die nächste Präsentation des Konzerns in knapp zwei Wochen.

Apple lädt für den 12. September zu einem Event in seinem Hauptquartier in Cupertino ein. September ist die Zeit, in der traditionell die neuen iPhone-Modelle rechtzeitig für das Weihnachtsgeschäft präsentiert werden. Der Konzern selbst machte in den Einladungen für die Keynote wie gewohnt keine Hinweise darauf, was zu erwarten ist.

Nach Informationen des Finanzdienstes Bloomberg und des Branchenanalysten Ming-Chi Kuo will Apple für alle Preisklassen der nächsten iPhone-Generation das Design …

Artikel lesen
Link zum Artikel