Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SAN FRANCISCO, CA - JUNE 11:  Apple Senior VP of iPhone Software Scott Forstall demonstrates the new map application featured on iOS 6  during the keynote address during the 2012 Apple WWDC keynote address at the Moscone Center on June 11, 2012 in San Francisco, California.  The Apple WWDC starts today and runs through  June 15.  (Photo by Justin Sullivan/Getty Images)

Ihn kostete Apple Maps den Kopf: Der frühere iOS-Chef Scott Forstall, bei der Präsentation 2012.  archivBild: Getty Images

Ist das der Google-Maps-Killer? 7 Fakten zum neuen Apple Maps

Apple überarbeitet seinen Kartendienst komplett. Aus gutem Grund.



Was ist passiert?

Apple baut seinen Kartendienst vollständig um.

Das neue Apple Maps bietet angeblich:

Wie macht Apple das?

Das Unternehmen setzt neu auf eigene Daten statt wie bisher auf Kooperationen mit Drittanbietern, wie zum Beispiel dem Navigationsgeräte-Hersteller Tom Tom oder Open Street Map.

Apple will also die Welt neu vermessen. Das ist etwas, das eine andere grosse Firma bereits geschafft hat: Google.

Apple hat denn auch einiges vom Android-Anbieter abgeschaut. Etwa die Spezialfahrzeuge.

Im Gegensatz zur US-«Datenkrake», die wegen Street View Prozesse führen musste und unter anderem gegen den obersten Schweizer Datenschützer unterlag, soll beim neuen Apple Maps der Schutz sensibler Daten im Zentrum stehen.

Das neue Apple Maps soll dank Echtzeit-Informationen, die von iPhones und anderen iOS-Geräten übermittelt werden, hochaktuell sein. Apple betont, dass der Datenschutz höchste Priorität habe. Die User entscheiden, ob anonymisierte Daten an die Apple-Maps-Server übermittelt werden («Opt-in»).

Wie sieht das neue Apple Maps aus?

Viel detaillierter und aktueller, was die Karteninhalte betrifft. Hingegen bleibt die Benutzeroberfläche gleich. Zumindest vorläufig. Ein Redesign sei durchaus denkbar.

Bild

screenshot: techcrunch

Blick auf die Market Street in San Francisco:

Bild

screenshots: techcrunch

Wann kommt das neue Apple Maps?

Diese Woche. Mit der nächsten Beta-Version für iOS 12.

Allerdings beschränkt sich das neue Kartenmaterial vorerst auf die San Francisco Bay Area.

Bis im Herbst soll ganz Nordkalifornien folgen.

Bild

screenshots: techcrunch

Und der Rest der Welt?

Dazu macht Apple keine Angaben.

Das Apple-Maps-Team sei ein globales, liess sich der oberste Projektverantwortliche, Eddy Cue, nur entlocken.

Wir wissen, dass bereits auf mehreren Kontinenten Apple-Maps-Autos unterwegs sind, die mit Hightech-Kameras und Laser (LIDAR) die Umgebung scannen. Auf seiner Website informiert das Unternehmen, wo in nächster Zeit Fahrten stattfinden.

Sind die Informationen verlässlich?

Ja.

Apple hat einem US-Journalisten exklusiven Zugang zum bislang geheim gehaltenen Projekt gegeben: Matthew Panzarino ist Chefredaktor von Tech Crunch, einem der populärsten englischsprachigen Technologie-Nachrichtenportale.

Panzarino hat am Freitagabend seinen Scoop veröffentlicht und wenig später eine Folgestory mit Detailfragen.

Bild

screenshot: techcrunch.com

Warum tut Apple das?

Apple ist mit seinem Kartendienst massiv im Hintertreffen. Der grösste Konkurrent ist mit Google Maps Markführer und besitzt weltweite Geodaten von unschätzbarem Wert.

Apples Top-Management hingegen hat es verschlafen, rechtzeitig in einen eigenen Kartendienst zu investieren. Stattdessen lancierte man 2012 mit Apple Maps eine Notlösung, die auf fremdem Kartenmaterial basierte und nicht überzeugen konnte.

Apple Maps 1.0 stützte sich auf ein Patchwork von Daten von Geodaten-Brokern wie Tom Tom oder allgemein verfügbare Daten von OpenStreetMap. Doch die Umsetzung misslang: Kunden waren entsetzt – und das Karten-Debakel kostete den früheren Steve-Jobs-Intiums Scott Forstall den Kopf.

Apple-Chef Tim Cook und das Führungsgremium wussten natürlich längst, dass dem Kartendienst eine absolut zentrale Rolle zukommt im iPhone-Zeitalter. Fast alles, was wir mit Smartphone, Tablet und Laptop tun, benötigt Geodaten: von Ferienfotos über Wegbeschreibungen bis zu Ortungsdiensten für Apps.

Gut zu wissen für Automobilisten: In Fahrzeugen mit Carplay-Autoradio soll man neu auch Google Maps nutzen können. Die Änderung soll mit iOS 12 diesen Herbst kommen.

Auf den Fluss mit Bier und Wein – darf man das?

abspielen

Video: srf

Die besten Features von iOS 12 fürs iPhone

Hier gibt es noch viel mehr Spass!

12 Produktdesigner mit nur einem Ziel: Dich. Zu. Verarschen.

Link zum Artikel

Die schwerste Zeit für Pendler ist angebrochen – so (über-) lebst du in vollen Zügen

Link zum Artikel

«Vorsichtig fingern»: 17 üble Beweise dafür, dass China bessere Übersetzer braucht

Link zum Artikel

Die 8 absurdesten Geschenke, die das Internet zu bieten hat 🙈

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Wie Spongebob meine Generation geformt hat

Link zum Artikel

Treffen mit Freunden, damals vs. heute – in 5 Situationen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link zum Artikel

Hier ist eine Karte von jedem Schweizer Weihnachtsmarkt. JEDEM!

Link zum Artikel

«Saminigginäggi» ist so etwas von gestern! 10 Samichlaus-Sprüchli für das Jahr 2018

Link zum Artikel

Studenten und Faulenzer aufgepasst! Die 7 goldenen Regeln des Hinausschiebens

Link zum Artikel

9 Situationen, in denen du merkst, dass du eher 30 als 20 bist ...

Link zum Artikel

9 Adventskalender, die wir dieses Jahr wirklich brauchen

Link zum Artikel

Alleine in der Winterzeit? So kriegst du deinen Schwarm – wenn es nach Filmen geht ...

Link zum Artikel

Dieses Skelett veräppelt die typischen Posen der Instagrammer – und es ist 🙌

Link zum Artikel

Noch kein Advents-Outfit? Hier die Crème de la Crème unter den Weihnachtspullis 😂 

Link zum Artikel

Was mit dir geschieht, wenn du masturbierst – wenn man einem Arzt von 1830 glaubt 😄

Link zum Artikel

Diese 14 Bilder und Gifs geben dir den Glauben an die Menschheit zurück

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Diese 26 lustigen Design-Fails lenken von deinen eigenen Fehlern ab (juhu!)

Link zum Artikel

Du musst dich neu bewerben? Dann mach's wie diese Alltagsgegenstände!

Link zum Artikel

Reggae ist Unesco Weltkulturerbe! Darauf stossen wir an mit diesen 30 HAMMER-TRACKS

Link zum Artikel

Was das Schweizer Sorgenbarometer WIRKLICH über uns aussagt 😉

Link zum Artikel

15 Lustigkeiten im Schweizer ÖV, die dir deine Fahrt in vollen Zügen erleichtern

Link zum Artikel

Mit ihren «tierfreundlichen» Idiomen hat PETA den Vogel abgeschossen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

39
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Herr Kules 04.07.2018 20:12
    Highlight Highlight Ich nutze Maps.Me
    Ich habe noch nie detailliertere Karten gesehen als dort.
  • daniserio87 04.07.2018 10:02
    Highlight Highlight LOL. Nordkalifornien 😂 Viel Spass beim Einholen von Google..
  • zsalizäme 03.07.2018 13:58
    Highlight Highlight Um die im Titel gestellte Frage zu beantworten: Nein ist es nicht. Apple ist derart weit im Hintertreffen bei den Maps. Bis Apple Maps für die Schweizer Standorte erhältlich ist, hat Google schon wieder etwas besseres auf den Markt gebracht...
  • Edwin Schaltegger 03.07.2018 11:15
    Highlight Highlight In diesem Bereich hat Apple den Anschluss definitiv verpasst. Google Map und Google Earth sind um Jahre voraus und sind fast zu einem de facto Standard geworden. Ich sehe auch keinen einzigen "added value", den Apple Maps noch bieten kann.
  • bcZcity 03.07.2018 11:13
    Highlight Highlight Man mag von Google halten was man möchte, aber die immer wieder erwähnte "Sammelwut" des Suchmaschinen Riesen hat viele Vorteile. Je mehr Daten eine Firma hat, desto genauer funktionieren die Dienste.

    Und Google Maps ist auf meinem Smartphone inzwischen fast unersetzlich. Ob im Auto, per ÖV oder zu Fuss, ich kann navigieren, mich orientieren und Fahrpläne anzeigen lassen. Street View zur vorherigen Abklärung (Wie sieht es dort vor Ort aus) hilft auch bei der Ferienplanung.

    Und Google bessert ja auch immer nach, wie will Apple dies also aufholen, wie?
  • Toerpe Zwerg 03.07.2018 11:04
    Highlight Highlight ...
    Benutzer Bild
  • .jpg 03.07.2018 10:09
    Highlight Highlight Apple muss hier einfach erkennen, dass das nicht ihr Gebiet ist und wieder Google Maps als Standard implementieren.
  • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 03.07.2018 09:40
    Highlight Highlight Apple Maps heute im Fail-Dump ;-)

    Benutzer Bild
    • Demo78 04.07.2018 00:46
      Highlight Highlight 😂😂😂👍👍
  • ConcernedCitizen 03.07.2018 09:17
    Highlight Highlight Wie wäre es, wenn man aufhören würde, Produkte als „Killer“ zu bezeichnen? Mac-Killer, Tesla-Killer, iPhone-Killer, Google-Maps-Killer... ist doch einfach Konkurrenz.
    • @schurt3r 03.07.2018 09:34
      Highlight Highlight Einverstanden! Aber nur, wenn du mir dafür ein Killerargument lieferst ;-)
    • MSpeaker 03.07.2018 09:42
      Highlight Highlight In diesem Kontext ist das Wort nicht mal so daneben. Wenn Apple hier was wirklich Gescheites liefert, wird es Google Maps auf den iPhones verdrängen und das halte ich auch für durchaus möglich. Insofern wäre es ein iOS-Google-Maps-Killer.
      Natürlich wird es sich nie gegen Google Maps auf Android durchsetzen können, deshalb versuchen sie es gar nicht erst.
    • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 03.07.2018 09:44
      Highlight Highlight Erinnert sich noch jemand an den Tintenkiller?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Quacksalber 03.07.2018 08:33
    Highlight Highlight Schon die blaue Abdeckung der eigenen Position ist zum Lachen. Die Nachricht kommt wohl mindestens ein Jahr zu früh für Nichtbriten und nicht USAler.
    Here mit Offline-Karten fürs Ausland (Roaming) und guter Navigation ist meilenweit voraus.
  • Caturix 03.07.2018 07:58
    Highlight Highlight Also ich nutze Here. Ist einfach zuvelässiger als Google Maps und ist im Auto installiert. Aber auch auf dem Smartphone. Früher hatte ich Copilot als Navi, nur geht das einfach nicht mehr richtig.
    • Bruno S.1988 03.07.2018 09:52
      Highlight Highlight Warum ist Here zuverlässiger als Google Maps? Hat Here auch Live Infos zu Stau und Unfällen?
    • Caturix 03.07.2018 10:29
      Highlight Highlight @ Bruno S. Ja die gibt es.
    • Bruno S.1988 03.07.2018 10:54
      Highlight Highlight @Caturix
      Dann ist Here wieder einen Download wert. Thx für die Info!
      PS: what the...
      Warum kriegt meine einfache Frage Blitze?!
  • taisho-corer 03.07.2018 07:55
    Highlight Highlight Ich nutze Apple Maps für die Navigation im Auto. Bin sehr zufrieden. Die Staumeldungen sind erstaunlich genau und die geschätze Ankunftszeit stimmt eigentlich immer. Die Turn-By-Turn Funktion ist auch sehr schön gelöst. Habe vorher Google Maps genutzt und würde momentan nicht zurückwechseln.
    • Don Quijote 03.07.2018 09:38
      Highlight Highlight Kommst du auch am korrekten Ziel an? ;-)
    • p4trick 03.07.2018 11:13
      Highlight Highlight Apple Maps wie auch Google Maps bekommen die Staumeldungen in der Schweiz vom TCS, diese wiederum bekommen die anonymisierten Daten der Mobile Provider so kann die Durchflussgeschwindigkeit auf den Strassen berechnet werden. Bei viel Stau hat es viele Mobiletelefone, die sich langsamer als gewohnt bewegen, bei keinem Stau sind es wenige oder keine im besten Fall.
      Ist in jedem Land in etwa so. Russland und Türkei z.B. geben die Daten nicht an Fremde, darum bist du da mit Yandex besser aufgehoben was Verkehrsdaten angeht.
      Und die Ankunftszeit ändert sich ja laufend, darum stimmt sie dann auch :-)
    • Oh Dae-su 03.07.2018 12:41
      Highlight Highlight Ich bin immer wieder beeindruckt von der geschätzten Ankunftszeit in Google Maps. Die stimmt eigentlich praktisch immer sehr genau. Interessanterweise war für mich Google Maps diesbezüglich sogar in China genauer als die Chinesischen Kartendienste, obwohl dort Google blockiert wird.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Don Quijote 03.07.2018 07:37
    Highlight Highlight Der letzte Satz ist eigentlich der Wichtigste. Bald hat jeder Google Maps mit laufend aktualisierten Karten in seinem Auto, wenn er es mit Carplay holt.


    Somit werden Navis bald nur noch für Ausnahmetransporte und LKWs verkauft werden.
    • Bruno S.1988 03.07.2018 08:31
      Highlight Highlight Der Abschied von den herkömmlichen Navi-Geräten ist schon längst im Gange. Nicht erst seit CarPlay Google Maps anbietet 😅
    • SPANKYswissHAM 03.07.2018 08:51
      Highlight Highlight es gibt mittlerweile auch lkw radio mit carplay. 😉

      ich benutze im lkw nur google maps mit sat. bildern, normale navis sind nutzlos.

      und um nochmals zu klugscheissen:
      ausnahmetramsporte werden (meist) vorher geplant und der transport hat eine festgelegte route wo alles passen sollte.
    • Til 03.07.2018 09:30
      Highlight Highlight Jeder der eine Handyhalterung im Auto hat, braucht kein Navi. Carplay braucht es nicht dazu.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pachyderm 03.07.2018 07:28
    Highlight Highlight Solange es kein Velo-Routing gibt, hat Apple Maps für mich keine Chance gegen Google.
  • Mitz en place 03.07.2018 07:27
    Highlight Highlight Eine kleine Korrektur: Die OpenStreetMap Stiftung ist kein Datenbroker und (im engeren Sinne) auch kein Kartendienst:

    OSM ist eine, von Community und Behörden (z.B Solothurn oder Baden-Würtemberg) gespiesene, globale öffentliche Geodatenbank.

    OSM stellt, im Gegensatz zu anderen, die Geo-Rohdaten und nicht bloss die Kartenansicht zur Verfügung. Dies ermöglicht es, diese Daten auch in Forschung und Wirtschaft etc. zu verwenden.

    Benutzer Bild
    • @schurt3r 03.07.2018 08:48
      Highlight Highlight Ja, absolut richtig.
      Habs korrigiert, danke!
  • Bene883 03.07.2018 07:20
    Highlight Highlight Habe ich da grad eine Produktbeschreibung von Google Maps gelesen? Ich sehe nicht 1 Feature, welches in Google Maps nicht enthalten ist... Google kartiert ja auch fortlaufend neu.
    • Olaf44512 03.07.2018 08:05
      Highlight Highlight Ausser der angeblich bessere Datenschutz.
      Ich glaub für Apple haben die Geodaten mehr Wert in anderen Anwendungen als in der Maps-App, deshalb der ganze Aufwand..
    • Bene883 03.07.2018 08:48
      Highlight Highlight Beweisen ob sie es wirklich ernst meinen mit dem Datenschutz werden sie nicht können. Apple ist nunmal genau gleich eine Datenkrake wie Google oder Microsoft, auch wenn das viele nicht wahrhaben wollen.
    • SPANKYswissHAM 03.07.2018 08:49
      Highlight Highlight es geht im artikel darum, dass apple seinen dienst verbessert und nicht dass er besser ist als google. 🤦🏻‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen

Paukenschlag von Nintendo: «Mario Kart» kommt für Smartphones

Nintendos neue Konsole Switch bricht Verkaufsrekerode, der Online-Dienst der Switch startet im September, Mario kommt als Animationsfilm ins Kino und ach ja, Nintendo bringt endlich «Mario Kart» auf Smartphones.

Es sind News, die wohl jeden Nintendo-Fan begeistern dürften: Der japanische Spielegigant hat soeben verkündet, dass man die seit über 25 Jahren populäre Spieleserie «Mario Kart» zum ersten Mal auf Smartphones bringen wird.

Auf Twitter schreibt Nintendo, dass «Mario Kart Tour» für Smartphones in Entwicklung sei und das Spiel bis spätestens März 2019 erscheinen wird.

Nintendo entwickelt seine Spiele seit 2015 auch für Smartphones. Der grösste Mobile-Hit der Japaner war bislang «Super Mario …

Artikel lesen
Link zum Artikel