Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Per Sprachbefehl lässt sich Siri auch zum Diktat bitten. In der Regel funktioniert das gut, auch wenn sie manchmal einzelne Worte falsch interpretiert.

Auf den ersten Blick sieht Apples neues Betriebssystem nicht viel anders aus als die Vorgängerversion. Die wohl wichtigste Neuerung ist die Integration der digitalen Sprachassistentin Siri, die von den iPhones auf den Mac übertragen wurde. bild: spiegel online

6 Gründe, warum sich das Update auf das neue Mac-Betriebssystem macOS Sierra lohnt

Apple hat eine neue Systemsoftware für seine Mac-Computer veröffentlicht – mit neuem Namen, neuen Funktionen und endlich auch dem Sprachassistenten Siri. Wir zeigen die wichtigsten Neuerungen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Das Betriebssystem für Apple Mac-Computer und -Notebooks hat mal wieder einen neuen Namen bekommen. Am Dienstagabend veröffentlichte der kalifornische Konzern macOS Sierra, das auf OS X folgt, welches bis 2012 noch als Mac OS X bezeichnet wurde.

Die neue Bezeichnung folgt dem aktuellen Schema, nach dem Apple seine Software betitelt: eine kurze, kleingeschriebene Typbezeichnung, gefolgt von dem Kürzel OS, für Operating System. Das Update kann wie immer gratis aus dem App Store heruntergeladen werden.

Siri auf dem Mac

Die wichtigste Neuerung in macOS Sierra ist die Integration der sprachgesteuerten Assistenzfunktion Siri, die seit 2011 in iPhones zum Einsatz kommt. Genau wie auf Apples Smartphones kann man Siri auch am Mac sowohl zur Eingabe von Systembefehlen, als auch für Suchaufgaben und Diktate verwenden.

Man kann sie also nutzen, um etwa den Bildschirm heller zu machen, den Wetterbericht abzufragen oder schnell eine Notiz zu diktieren. Aktiviert wird Siri wahlweise über ein Symbol in der Menüleiste und im Dock oder über eine wählbare Tastenkombination.

Im Alltag kann Siri beispielsweise helfen, indem sie nachschaut, wie viele E-Mails man bekommen hat.

Im Alltag kann Siri beispielsweise helfen, indem sie nachschaut, wie viele E-Mails man bekommen hat. bild: spiegel online

Text und Fotos zwischen Mac, iPhone und iPad kopieren

Anwender, die neben einem Mac auch ein iPhone oder iPad haben, können nun über die sogenannte Allgemeine Zwischenablage beispielsweise Texte und Fotos zwischen den Geräten kopieren – ohne diese dafür miteinander verbinden zu müssen. Aufseiten der I-Geräte muss dazu iOS 10 installiert sein.

Über das Universal Clipboard kann man Copy and Paste jetzt auch zwischen Geräten durchführen. Hier wurde ein Foto auf dem iPhone kopiert und – ohne eine Verbindung zwischen den Geräten herzustellen – auf dem Mac in ein Dokument eingesetzt.

Über das Universal Clipboard kann man Copy and Paste jetzt auch zwischen Geräten durchführen. Hier wurde ein Foto auf dem iPhone kopiert und – ohne eine Verbindung zwischen den Geräten herzustellen – auf dem Mac in ein Dokument eingesetzt. bild: spiegel online

Dokumente automatisch in die Cloud auslagern

Einige neue Funktionen dienen dazu, den eingebauten Speicher der Apple-Computer besser auszunutzen, indem selten genutzte Dateien automatisch in die Cloud ausgelagert werden. Auch wurde eine Funktion eingebaut, die Dokumente und Fotos automatisch mit der iCloud synchronisiert. So kann man an denselben Dokumenten arbeiten, egal, ob man im Büro oder am Rechner zu Hause sitzt oder unterwegs am iPad noch Änderungen vornehmen will.

Bessere Suchfunktion

Zudem gibt es eine Funktion die helfen soll, veraltete und selten genutzte Daten auf der Festplatte zu finden und zu löschen. Den Papierkorb kann man so einstellen, dass die Dateien darin nach 30 Tagen automatisch gelöscht werden.

Die Bild-in-Bild-Funktion ermöglicht es, Videos in beliebiger Grösse über dem Desktop schweben zu lassen. So kann man etwa einen Film sehen, während man E-Mails löscht. Mit YouTube funktioniert das noch nicht, dafür umso besser mit Vimeo. iTunes soll diese Funktion in einer späteren Version bieten.

Die Bild-in-Bild-Funktion ermöglicht es, Videos in beliebiger Grösse über dem Desktop schweben zu lassen. So kann man etwa einen Film sehen, während man E-Mails löscht. Mit YouTube funktioniert das noch nicht, dafür umso besser mit Vimeo. iTunes soll diese Funktion in einer späteren Version bieten. bild: spiegel online

Neue Fotos- und iTunes-App

Stark überarbeitet wurde auch die Fotos-App, die jetzt zusammenhängende Bilder zu «Andenken» genannten Fotosammlungen zusammenfügt. Die Musik-App iTunes hat ein neues Layout bekommen, wirkt jetzt offener und leichter. Zudem soll sie es im Zusammenspiel mit Apple Music einfacher machen, neue Musik zu finden.

Hübsch übersichtlich zeigt die neue Fotos-App an, wo man seine Schnappschüsse gemacht hat und wie viele es sind.

Hübsch übersichtlich zeigt die neue Fotos-App an, wo man seine Schnappschüsse gemacht hat und wie viele es sind. bild: spiegel online

Mac mit der Apple Watch entsperren

Besitzer einer Apple Watch können das System so konfigurieren, dass es künftig ausreicht, mit der Smartwatch vor dem Rechner zu sitzen, um diesen zu entsperren. Eine Passworteingabe ist dann nicht mehr nötig. Das funktioniert allerdings nur auf Macs, die ab 2013 gebaut wurden.

Ansonsten läuft macOS Sierra auf den meisten Mac-Computern ab dem Baujahr 2009. Mindestens zwei Gigabyte Arbeitsspeicher sollten installiert sein, auf der Festplatte werden 8.8 Gigabyte benötigt. Auf unserem Testrechner, einem Macbook von 2010, läuft das Update problemlos. Störend ist nur, das die Lüfter des Mobilrechners jetzt häufiger anspringen als zuvor.

Die neuen Funktionen von iOS 10 und macOS Sierra

mak

5 Storys, die jeder Apple-Nutzer kennen sollte

Diese 10 Tastatur-Kürzel müssen Mac-User kennen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TRL 22.09.2016 16:52
    Highlight Highlight Ausser copy paste alles ziemlich unnütz. Was hier aber nicht erwähnt wurde, und weswegen ich Sierra sofort installiert habe: pages und keynote collaboration! Endlich kann man Texteänderungen teilen. Jetzt müssten sie Pages nur noch auf Windows anbieten, können's ja ein bisschen teurer verkaufen als die Mac Version :-), und der Word-Ersatz ist für mich perfekt!
    3 0 Melden
  • Papa la Papp 22.09.2016 13:38
    Highlight Highlight Wir wollen mal nicht übertreiben. Im Text steht: "Zwischenablage ... auf allen Geräten verfügbar... ohne dass diese untereinander verbunden sind...."
    Diese sind sehr wohl verbunden und zwar: via Internet über denselben iCloud Account 😎
    Fast wie Magie, aber eben nur fast 😜
    Trotzdem: macOS Sierra und iOS 10 sind ein lohnenswertes und innovatives Paar 👍
    6 1 Melden
  • wipix 22.09.2016 10:43
    Highlight Highlight Geräteübegreiffendes ClipBoard ist für mich perfekt! Arbeite täglich Geräteübegreifend und dies spart mir wertvolle Zeit!
    Entsperren mit Apple Watch finde ich auch cool, da ich dauernd zwischen verschiedenen Systemen hin und her watschle...
    Für mich Gründe genug das OS Sierra zu installieren.😀
    6 4 Melden
  • The Destiny // Team Telegram 22.09.2016 08:24
    Highlight Highlight 6 hier genannte Gründe warum ich das update nicht machen werde.
    12 16 Melden
    • yoh 22.09.2016 09:33
      Highlight Highlight Schau dir mal an wie das neue os mit lange nicht gebrauchten Daten umgeht und speicher Kapazität erhöht.

      Für mich die einzige wirklich nennenswerte Neuerung
      6 2 Melden

Was, bitte, soll dieses neue Emoji bedeuten?

Es handelt sich offiziell um das sogenannte «Woozy Face»-Emoji, das Apple mit dem Update iOS 12.1 auf hunderte Millionen iPhones und iPads bringt.

Woozy was? Die oberste Emoji-Zulassungsbehörde beschreibt die neuste Smiley-Abwandlung wie folgt:

Damit kommen wir zur absolut weltbewegenden Frage, die derzeit das Internet umtreibt:

Die Vorschläge liessen nicht lang auf sich warten ...

Android-User sollten ihren Spott und die Schadenfreude in Zaum halten. So hat Google das «Woozy Face»-Emoji designt:

Und …

Artikel lesen
Link to Article