Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So will Apple an deine Daten – und gleichzeitig die Privatsphäre schützen

Anders als bei der Android- und Social-Media-Konkurrenz soll bei Apple die Privatsphäre gewahrt bleiben – dank eines filigranen mathematischen Konstrukts. Das musst du über Differential Privacy wissen.

Matthias Kremp, san francisco



Ein Artikel von

Spiegel Online

Spätestens seit der Affäre um das iPhone des Attentäters von San Bernardino ist das Bemühen um die Privatsphäre seiner Nutzer für Apple zum Markenzeichen geworden. Auf der Entwicklerkonferenz WWDC in San Francisco zeigte der Konzern mehrere neue Technologien, mit denen er Daten und Privatsphäre seiner Kunden schützen will.

Leicht fällt Apple das nicht. Denn viele der neuen Funktionen von iOS 10, macOS Sierra, watchOS 3 und tvOS 10 bringen nur dann die gewünschten Ergebnisse, wenn sie das Verhalten und die Vorlieben der Nutzer auswerten können. Doch beim Sammeln und Auswerten eben dieser Daten will sich Apple von der Konkurrenz absetzen.

Google und Facebook

Google und Facebook häufen so viel Wissen wie nur möglich über ihre Kunden an. Das hilft ihnen zum einen, ihre Angebote sehr gut auf die Wünsche der Nutzer zuzuschneiden. Zum anderen lassen sich die Daten verwenden, um zielgerichtete Werbung zu platzieren. Apples Manager hingegen wiederholen seit Jahren gebetsmühlenartig bei jeder Gelegenheit, dass sie kein Interesse an den Daten ihrer Kunden haben.

Aber ganz so einfach ist es dann eben doch nicht. Zwar verdient Apple kein Geld mit Werbung, doch etliche Dienste und Funktionen seiner Betriebssysteme können nur dann zu brauchbaren Ergebnisse kommen, wenn sie Nutzerdaten auswerten. Weil Apple das bisher nicht oder nur in sehr kleinem Rahmen getan hat, konnten einige seiner Offerten nicht mit denen der Konkurrenz mithalten.

Daten verwässern – und dann nutzen

Auf der WWDC hat Apples Software-Chef Craig Federighi nur gesagt, wie es künftig doch möglich sein soll, Services anzubieten, die auf Nutzerdaten basieren, ohne dafür die Daten der Nutzer zu nutzen. Ein Konzept, das als Differential Privacy – stumpf übersetzt: Differentielle Privatsphäre – bezeichnet wird, soll genau das möglich machen.

Damit das möglich wird, wird den ermittelten Daten eine gewisse Menge mathematisches Rauschen hinzugefügt. Man könnte sagen, dass die Messwerte durch zufällig hinzugefügte Daten verwässert werden. Einzelne Datensätze werden dadurch unbrauchbar, können nicht mehr auf einzelne User zurückgeführt werden. Wertet man aber viele auf diese Weise randomisierte Datensätze auf, lassen sich Trends erkennen und als generelles Ergebnis nutzen. Apple lernt also etwas über die Gesamtheit der Nutzer, nicht aber über den Einzelnen. Eine typische Big-Data-Anwendung.

Wenn das funktioniert, lassen sich damit viele nützliche Dinge anstellen. Etwa wenn es darum geht, dass Apps Siri auf bestimmte Suchanfragen die gewünschten Antworten liefern oder besonders häufig verwendete Emojis weit vorne auf der Emoji-Tastatur zu finden sind.

Soweit die Theorie. Damit das aber auch tatsächlich funktionieren kann, ist viel Feintuning nötig, merken Kritiker an. Fügt man den Daten zu wenig Rauschen hinzu, steigt die Gefahr drastisch an, dass einzelne Nutzer doch zu identifizieren sind. Werden die Daten hingegen mit zu viel Rauschen angereichert, werden sie nutzlos, weil die Ergebnisse nicht mehr den realen Werten entsprechen.

Künstliche Intelligenz muss trainiert werden

Um sicherzustellen, dass Apple wirklich keine Möglichkeit hat, einen von einem Gerät übertragenen Datensatz auf eine bestimmte Person zurückzuführen, wird die Anonymisierung schon auf dem Gerät vorgenommen, die Rechner des Unternehmens bekommen nur per Differential Privacy modifizierte Daten überspielt.

Ohnehin versucht der Konzern, viel von dem, was seine neuen Betriebssystemversionen attraktiv machen soll, auf den Geräten selbst stattfinden zu lassen – statt in der Cloud. Die Gesichtserkennung beispielsweise, die alle auf dem Gerät gespeicherten Fotos analysiert und es so ermöglicht, beispielsweise nur «Fotos von Tante Erna» anzeigen zu lassen, arbeitet lokal auf dem iPhone.

Das Rennen hat begonnen

Apple erklärte, die Rechenleistung reiche dafür allemal aus. Die sogenannte Deep-Learning-Technologie – eigentlich eine Domäne von Supercomputern – habe man dafür quasi zweigeteilt. Das Anlernen der Algorithmen künstlicher Intelligenz führt man auf grossen Servern durch, wo diese quasi lernen, die Merkmale von Gesichtern zu erkennen.

Erst wenn das klappt, wird die Software auf das Smartphone übertragen, wo sie nach den gelernten Mustern vorgeht, um Personen zu identifizieren. Weder die Fotos noch die Daten der abgebildeten Personen landen dabei auf Apples Servern.

In der Theorie hört sich das alles logisch und richtig an. In der Praxis bleibt abzuwarten, wie gut Apples Datenverschleierung tatsächlich arbeitet. Hacker und Sicherheitsforscher jedenfalls haben sich schon auf die erste Betaversion von iOS 10 gestürzt und suchen sie nach Fehlern und Lücken ab.

Absolute Sicherheit zu garantieren, ist beim heutigen Stand der Technik ohnehin kaum möglich. Man muss nur ständig versuchen, den Angreifern einen Schritt voraus zu sein.

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe ++ So bereitet sich die Armee auf die Hitze vor

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Luzern ruft Klimanotstand aus

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • http://bit.ly/2mQDTjX 19.06.2016 18:02
    Highlight Highlight Es wäre eine staatliche Aufgabe und eine Frage der Gesetzgebung, unsere Privatsphäre zu schützen.

    Apple nutzt dieses staatliche Versagen und den Mangel an griffigen Gestzen, umso mehr mit "Privatsphäre" auch die Geheimbereiche der Privatwirtschaft gemeint sind. So kaschiert Apple ihr schmutziges Geschäft mit purer Heuchelei. Und Watson betet brav und gläubig nach.

    Viele Firmen wollen nicht, dass Apple Zugang zu ihren Betriebsgeheimnissen hat. Sie sind hilflos und schutzlos ausgeliefert. MELANI (unser Staat) empfiehlt das Abkleben der Kameras. Der Staat kapituliert und macht sich lächerlich!

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

WhatsApp hat erneut eine gravierende Sicherheitslücke: Der Mutterkonzern Facebook rät den Nutzern zu einem dringenden Update. Betroffen sind sowohl Android als auch iOS. Das steckt hinter der Spyware «Pegasus».

WhatsApp-Nutzer sollten ihre Messenger-App dringend aktualisieren. Der Grund: Der beliebte Messenger weist eine Schwachstelle auf, durch die Angreifer per WhatsApp-Anruf Spyware auf das Smartphone schleusen können. Die Lücke erlaubt somit Unbefugten Fernzugriff auf das jeweilige Gerät. Das Opfer muss den Anruf dazu nicht einmal entgegen nehmen, berichtet heise.de.

Ein Sicherheits-Patch soll die Sicherheitslücke schliessen. Das Update steht seit Kurzem zur Installation bereit. Sowohl Android- …

Artikel lesen
Link zum Artikel